Zur OMM-Homepage Zur OMM-Homepage Veranstaltungen & Kritiken
Musiktheater
Zur OMM-Homepage Musiktheater-Startseite E-Mail Impressum



Es grünt so grün...

Götz Alsmann präsentiert eine Song-Revue
mit den Liedern aus My Fair Lady ...und mehr!

in deutscher Sprache

Aufführungsdauer: ca. 2h 15’ (eine Pause)

Premiere im Großen Haus des Theater Münster am 16. November 2013

              
Logo: Theater Münster

Theater Münster
(Homepage)
Weg vom romantischen Operettenzauber       


Von Ursula Decker-Bönniger / Fotos von
Oliver Berg

Stellen Sie sich vor, Sie warten auf den Vorstellungsbeginn und plötzlich hört man einen Akkordeonspieler, der ein Medley aus dem Musical My Fair Lady zum Besten gibt. So beginnt Götz Alsmann seine abwechslungsreiche, unterhaltsame Revue „Es grünt so grün...“, die am Wochenende im Theater Münster erstmalig zu sehen war.

Bild zum Vergrößern

Götz Alsmann mit Akkordeon

Ein bisschen Bildung, ein bisschen launige Unterhaltung und viele, mit Cool-Jazz, Latin-Rhythmen und Swing gewürzte Musicalhits und Melodien zum innerlichen Mitsingen - Entertainer Alsmann ist einfach auf allen Bühnen zu Hause. Er berichtet von George Bernard Shaws Komödie Pygmalion, von der großen Verbreitung des Lerner und Loewe-Musicals vor allem in den 1950er, -60er Jahren. Er erzählt von Sprachforscher Higgins, der aufgrund schlechter Erfahrungen zum Frauenhasser wurde und Eliza zu seiner lebenden Kunstfigur erziehen will.  Er weiß das Blumenmädchen Eliza mal sehnsüchtig verträumt, mal rotzig zu veranschaulichen und Doolittle mit rauchiger Stimme  vor Augen zu führen. Er beklagt den Verlust der deutschen Sprache in den Medien und nimmt sich selbst auf die Schüppe. Manchmal fließt auch ein bisschen Autobiographisches mit ein. Mit Sätzen wie „ich sehe, Rehe in der Nähe...“ sollte er eigentlich zu Beginn seiner Rundfunkkarriere sprechen lernen. Augenzwinkernd veranschaulichen die Bandmitglieder, dass nicht der Lehrer sondern die Schüler die korrekte Aussprache der Silben beherrschen. Richtig witzig wird es, wenn Markus Passlick mit zwei Kokosnussschalen rhythmisch das Traben demonstriert, wie ein edles Ascot-Pferd über die Bühne galoppiert, ausschlägt und die gesamte Band zum Abschluss die Bonanza-Titelmelodie anstimmen.

Bild zum Vergrößern

von links nach rechts: Altfrid M. Sicking, Rudi Marhold, Michael Müller, Markus Passlick

Alsman und Band benötigen keinen Chor, kein Bühnenbild und keine Requisiten. Wo Sprache, szenische Veranschaulichung und Bühnenpräsenz versagen, triumphiert die Musik: zur Illustration der Atmosphäre auf dem Botschafterball erklingt seine schnelle, jazzige Version von Emile Waldteufels Les patineurs aus dem Jahre 1882. Higgins Wunsch „Kann eine Frau nicht sein wie ein Mann“ ist ein Dialog zwischen Alsmann, Ukulele und Band und beim Lovesong „ich bin gewohnt an ihr Gesicht“ wird uns mit der gedämpften Trompete der einsame, an der Bar schmachtenden Liebhaber vor Augen geführt. Musikalischer Höhepunkt ist das Chacha-Medley, mit dem die Musicalgeschichte ihren Abschluss findet. Als Zugabe gab’s am Premierenabend  „Bumm“ und „Oh la la! C’est magnifique“ und zur Freude des Publikums die Szene „Es grünt so grün“ zum Mitsingen.

FAZIT

Eine abwechslungsreiche, unterhaltsame Revuefassung des Musicals My Fair Lady, in der Alsmann und Band alle Register ziehen


Ihre Meinung
Schreiben Sie uns einen Leserbrief
(Veröffentlichung vorbehalten)

Produktionsteam

Götz Alsmann

Alsmann-Band
Altfrid M. Sicking
Rudi Marhold
Markus Passlick
Michael Müller


 


Weitere Informationen

erhalten Sie vom
Theater Münster
(Homepage)



Da capo al Fine

Zur OMM-Homepage Zur Musiktheater-Startseite E-mail Impressum

© 2013 - Online Musik Magazin
http://www.omm.de
E-Mail: oper@omm.de

- Fine -