Zur OMM-Homepage Zur OMM-Homepage Veranstaltungen & Kritiken
Musiktheater
Zur OMM-Homepage Musiktheater-Startseite E-Mail Impressum



Mozart

Ballett von Xin Peng Wang (Neufassung 2010)
Musik von Wolfgang Amadeus Mozart und Michael Nyman

Konzept und Dramaturgie der Neufassung von Christian Baier

Aufführungsdauer: ca. 1h 45' (eine Pause)

Premiere der Neufassung im Opernhaus Dortmund am 12. Dezember 2010
(rezensierte Aufführung: 15.04.2011)

 


Homepage

Theater Dortmund
(Homepage)
I am an unusual thing

Von Thomas Molke / Fotos von Bettina Stöß (Stage Pictures)

Im Mozart-Jubiläumsjahr 2006 hatte Xin Peng Wang ein Handlungsballett über das Leben und den Tod des musikalischen Genies kreiert. Zur Musik Mozarts zeichnete er die unterschiedlichen Lebensstationen des Wunderkindes nach, das in seinem allzu kurzen irdischen Dasein nahezu überirdische musikalische Werke schuf. Fast fünf Jahre später hat der Dortmunder Ballettdirektor gemeinsam mit dem Dramaturgen Christian Baier dieses Ballett einer gründlichen Revision unterzogen und eine Neufassung erarbeitet, die nur noch in Grundzügen an das ursprüngliche Ballett erinnert und damit auch für alle damaligen Besucher ein absolut neues Erlebnis darstellen dürfte. Im Zentrum stehen nicht mehr so sehr die einzelnen Lebensstationen des Künstlers, sondern vielmehr der Kontrast zwischen der Vollkommenheit des Werkes und der Unvollkommenheit des Menschen Mozart. Dazu hat Xin Peng Wang neben Werken von Mozart auch noch Musik des zeitgenössischen Komponisten Michael Nyman in die Choreographie eingebaut, der mit seinen Soundtracks  zu Filmen wie zum Beispiel The Piano und Gattaca zu den erfolgreichsten Komponisten der Gegenwart zählt und der aufgrund seiner musikalischen Bandbreite von Xin Peng Wang als legitimer Nachfolger Mozarts betrachtet wird.

Bild zum Vergrößern

Mozart, das Wunderkind, (Luis Moret-Chanzá) zwischen seinem Vater (Luke Forbes, links), dem Erzbischof (Yuri Polkovodtsev, Mitte hinten) und Haydn (Sergio Carecci, rechts).

Alles beginnt gewissermaßen mit dem Ende. Auf einer leeren von Nebel umhüllten Bühne wird Mozart (Mark Radjapov), scheinbar schon kurz vor seinem Tod, sichtbar. Vom Band ertönt Ute Lemper mit dem von Nyman 1991 komponierten Song "I am an unusual thing", den Nyman auf der Grundlage von Mozartbriefen aus dem Jahre 1787 und Mozartzitaten für sein Songbook komponierte. Das lyrische Ich berichtet davon, dass es weder eine Seele, noch einen Körper besitze und von den Menschen zwar nicht gesehen, aber dennoch gehört werden könne und so durch die Ohren der anderen ewiges Leben erlange. Zu diesen sehr ergreifenden Klängen, die man sich gerne live gewünscht hätte, schwebt Mark Radjapov mit einem Kerzenständer als kraftloser Mann gewissermaßen bereits entseelt über die Bühne und blickt zurück. In offenen Bühnenelementen werden Figuren seiner Vergangenheit sichtbar: sein Vater Leopold (Luke Forbes), der Erzbischof Colloredo (Yuri Polkovodtsev), Joseph II (Howard Lopez Quintero), Haydn (Sergio Carecci), seine Gattin Constanze (Risa Tateishi) und deren Schwester Aloysia (Jelena Ana Stupar). Bei diesen Erscheinungen tickt nur ein Metronom als Zeichen der verrinnenden Zeit. Das Wunderkind Mozart (Luis Moret-Chanzá) übernimmt diesen Takt, der ihn sein Leben lang fesseln wird.

Bild zum Vergrößern

Mozart (Mark Radjapov) und Aloysia (Jelena Ana Stupar).

Im Anschluss ertönt die Ouvertüre zu Le Nozze di Figaro. Svetlana Robos, Jelena Ana Stupar, Risa Tateishi, Adrian Robos, Howard Lopez Quintero und Mark Radjapov wirbeln quasi als Noten jeweils paarweise in einer perfekt abgestimmten Choreographie über die Bühne. Danach wieder Stille. Vater Leopold führt seinen Sprössling zu einem Klavier. Jetzt ertönen der 2. und der 3. Satz der Klaviersonate KV 332, die einzige Live-Musik dieses Abends. Während Mozarts Vater mit seinem Sohn andächtig der Musik lauscht, zeigt das Ballettensemble eine sehr gelungene tänzerische Umsetzung des Adagios und des Allegros. Nun geht es auf Reisen und die Choreographie wird sehr verspielt. Zur Schlittenfahrt, KV 605, Deutsche Tänze Nr. 3, stellen die Tänzerinnen und Tänzer eine Kutsche dar, die Mozart mit seinem Vater zu den ganzen Stationen bringt, an denen Leopold seinen Sohn als Wunderkind anpreisen wird.

Bild zum Vergrößern

Mozart (Mark Radjapov, Mitte) inmitten seiner Figuren: Königin der Nacht (Luke Forbes), Papageno (Tomoaki Nakanome), Don Giovanni (Philip Woodman) und Figaro (Arsen Azatyan), hinten rechts: der Komtur (Andrei Morariu).

Erneut erklingt das Metronom, dieses Mal wie eine Art Herzschlag, und erinnert an die Vergänglichkeit des Lebens. Mark Radjapov scheint als Mozart gegen diese Vergänglichkeit anzurennen. Notenblätter fallen vom Bühnenhimmel, und von den Musen (Barbara Melo Freire, Sayo Yoshida und Eveline Drummen) inspiriert, setzt Mozart diese Töne in Musik um. Eingespielt wird dabei eine Variation auf Don Giovanni von Michael Nyman. Der Komtur (Andrei Morariu) als personifizierter Tod tritt auf. Aber noch bleibt Mozart ein wenig Zeit. Im 3. Satz des Divertimento für Violine, Viola und Violoncello durchbrechen Eugeniu Cilenco, Philip Woodman und Arsen Azatyan mit Rosa Ana Chanzá Hernandez in einem sehr verspielten Quartett die düsteren Vorahnungen und demonstrieren die scheinbare Leichtigkeit des Seins. Doch die Todesahnungen gewinnen wieder Oberhand. Zum Kyrie aus Mozarts Großer Messe c-moll KV 427 zeigt das Ensemble in sehr eindringlichen Bewegungen das nahende Ende, während der Komtur den kleinen Mozart auf der Totenbahre über die Bühne schiebt.

Ein Wechsel erfolgt von der Angst vor dem Tod zum Feuer der Liebe. Ein großes rotes Tuch hängt vom Bühnenhimmel herab. Davor tanzt Mozart mit Aloysia Weber (Jelena Ana Stupar) zum Klavierkonzert Nr. 21 KV 467 ein sehr klassisches Pas de deux, in dem seine Verehrung für die große Sängerin zum Ausdruck kommt. Aber diese Liebe hält nicht an. Das Tuch fällt herab und Aloysia verschwindet. Ihre Schwester Constanze (Risa Tateishi) taucht auf, und erneut gibt es ein klassisches Pas de deux, dieses Mal auf dem roten Tuch. Die Liebe zu Constanze scheint also wesentlich irdischer zu sein und führte ja auch zur Hochzeit.

Bild zum Vergrößern

Mozart (Mark Radjapov) lebt.

Nach der Pause erklingt erneut Michael Nymans "I am an unusual thing". Der Sturm des nahenden Todes und das Ticken des Metronoms sind noch eindringlicher geworden. Mozart hat nicht mehr viel Zeit. Mit dem "Introitus" aus seinem Requiem kündigt das Ensemble das Ende bereits an. Im Anschluss daran erklingt aus Cosė fan tutte "Soave sia il vento", das Abschiedsterzett von Fiordiligi, Dorabella und Alfonso, wenn die Verlobten in den vermeintlichen Krieg ziehen. Jetzt ist es Mozart, der von seinen Bühnenfiguren Königin der Nacht (Luke Forbes), Papageno (Tomoaki Nakanome), Don Giovanni (Philip Woodman) und Figaro (Arsen Azatyan) Abschied nehmen muss, um dem Komtur (Andrei Morariu) zu folgen. Sehr bewegend ist der Moment, in dem Mozarts Figuren ihn umringen, um ihn nicht mit dem Komtur gehen zu lassen. Doch dieses Ansinnen ist vergeblich. Mozart folgt dem Komtur.

Während der Komtur Mozart auf der Totenbahre über die Bühne schiebt, erklingen erneut Auszüge aus dem Requiem. Interessant ist hierbei, dass das "Lacrimosa" in einem Solo von Aloysia und nicht von Constanze getanzt wird. Constanze ist nur damit beschäftigt, die Noten zu ordnen. Damit wird eine engere spirituelle Bindung Mozarts zu seiner Schwägerin suggeriert. Zur Maurerischen Trauermusik KV 477 erhebt sich Mozart erneut von der Bahre und tanzt allein auf der leeren Bühne ein sehr kraftvolles Solo, womit er die Unsterblichkeit des Künstlers noch einmal unterstreicht.

Insgesamt lässt sich beim Dortmunder Ballettensemble ein sehr hohes Niveau im klassischen Tanz konstatieren, was sowohl die Solisten als auch das Corps de Ballet betrifft und  mit großem Szenen- und Schlussapplaus des Publikums belohnt wurde. Wünschenswert wäre gewesen, Mozarts hervorragende Musik live aus dem Orchestergraben zu hören, was den Genuss trotz der Einspielungen namhafter Künstler sicherlich noch gesteigert hätte. Nachvollziehbar ist jedoch, dass der Aufwand zumindest für das Requiem den Rahmen gesprengt hätte.

 

FAZIT

Xin Peng Wang zeigt, dass er seit 2006 zahlreiche neue Eindrücke zum Thema Mozart gewonnen hat, die es wert sind, dieses Ballett neu zu erarbeiten. Das Ensemble zeigt, dass es technisch perfekt die Vorstellungen des Ballettdirektors umzusetzen versteht.


Ihre Meinung
Schreiben Sie uns einen Leserbrief
(Veröffentlichung vorbehalten)

Produktionsteam

Choreographie
Xin Peng Wang

Bühne und Kostüme
Jérôme Kaplan

Konzept der Neufassung
Christian Baier

Ballettmeister
Zoltán Ravasz

 

Pianist
Jay Xu

Statisterie des
Theater Dortmund

Solisten

Mozart
Mark Radjapov

Constanze
Risa Tateishi

Aloysia
Jelena Ana Stupar

Eine Frau
Svetlana Robos

Vater / Königin der Nacht
Luke Forbes

Erzbischof
Yuri Polkovodtsev

Joseph II.
Howard Lopez Quintero

Haydn
Sergio Carecci

Don Giovanni
Philip Woodman

Figaro
Arsen Azatyan

Pagageno
Tomoaki Nakanome

Komtur
Andrei Morariu

Quartett
Rosa Ana Chanzá Hernandez
Eugeniu Cilenco
Philip Woodman
Arsen Azatyan

Drei Musen
Barbara Melo Freire
Sayo Yoshida
Eveline Drummen

Noten
Svetlana Robos
Jelena Ana Stupar
Risa Tateishi
Adrian Robos
Howard Lopez Quintero
Mark Radjapov

Mozart als Kind
Luis Moret-Chanzá

Hofherren (Gold)
Eugeniu Cilenco
Adrian Robos
Yuri Polkovodtsev
Viktor Villareal

Hofdamen
Barbara Melo Freire
Svetlana Robos
Esther Perez Samper

Emelie Nguyen
Sayo Yoshida
Eveline Drummen
Rosa Ana Chanzá Hernandez

Gesellschaft
Rosa Ana Chanzá Hernandez
Svetlana Robos
Eveline Drummen
Barbara Melo Freire
Esther Perez Samper
Sayo Yoshida
Alessandra Spada
Emelie Nguyen
Jelena Grasnowa
Saeunn Yr Marinosdottir
Madeleine White
Vanessa Carecci

Arsen Azatyan
Sergio Carecci
Eugeniu Cilenco
Luke Forbes
Howard Lopez Quintero
Yuri Polkovodtsev
Adrian Robos
Philip Woodman
Tomoaki Nakanome
Viktor Villareal

 


Weitere
Informationen

erhalten Sie vom
Theater Dortmund
(Homepage)



Da capo al Fine

Zur OMM-Homepage Musiktheater-Startseite E-Mail Impressum
© 2011 - Online Musik Magazin
http://www.omm.de
E-Mail: oper@omm.de

- Fine -