Zur OMM-Homepage Zur OMM-Homepage Veranstaltungen & Kritiken
Musiktheater
Zur OMM-Homepage Musiktheater-Startseite E-Mail Impressum



Fidelio
Grosse Oper in zwei Akten
Libretto von Joseph Sonnleithner und Stephan von Breuning
Musik von Ludwig van Beethoven

in deutscher Sprache

Aufführungsdauer: ca. 2h 30' (eine Pause)

Wiederaufnahme am 21. Januar 2007


Homepage

Opernhaus Zürich
(Homepage)
Neuer Stern am Tenorhimmel

Von Rainhard Wiesinger

Hätte Nikolaus Harnoncourt diese Wiederaufnahme nicht zurückgelegt, wäre Alexander Pereira der Coup gelungen, an seinem Haus binnen 24 Stunden gemeinsam mit Marc Minkowski und William Christie drei Spitzenkräfte der Originalklangbewegung präsentieren zu können. Mit Marc Minkowski konnte ein vollwertiger Ersatz aufgeboten werden. Seine Sicht des Fidelio ist deutlich weniger aggressiv als die Harnoncourts: Minkowski, der sich in Zukunft generell mehr dem romantischen Repertoire widmen möchte, setzt auf ein symphonisches Klangbild mit organisch fließenden Tempi sowie federnden rhythmischen Akzenten. Vielleicht hätte man sich trotz der unaufdringlichen Detailarbeit passagenweise mehr eigenständiges Profil erwartet, das entscheidende, den Spannungsbogen nie abreißen zu lassen, ist Minkowski jedenfalls gelungen.


Vergrößerung in neuem Fenster

Leonore (Camilla Nylund) .

Die größte Überraschung bot an diesem Nachmittag Jonas Kaufmann in der Partie des Florestan: Dem beeindruckenden und Crecendo am Beginn seiner Arie folgte ein immer wieder mit dunkel strahlenden Spitzentönen gekröntes differenziertes Rollenporträt das die Vermutung nahe legt, dass hier in absehbarer Zeit mit einem neuen Wagnerinterpreten zu rechnen ist. Das Züricher Publikum konnte ihn ja bereits als Parsifal erleben. Camilla Nylund ist eine Leonore mit geschmeidigen Legatobögen und treffsicherer Höhe, die allerdings zu unangenehmen Färbungen neigt. Ihre darstellerische Intensität kompensiert jedoch diesen stimmlichen Schönheitsfehler. Weltklasseniveau ohne Abstriche bot Matti Salminens Rocco: Die präzise Artikulation und sein nach wie vor satter Bass werten die oft unterbesetzte Partie enorm auf. Mit Routine bewältigt der schon etwas müde klingende Alfred Muff den Pizarro, stimmliche Autorität blieb er schuldig.


Vergrößerung in neuem Fenster

Leonore (Camilla Nylund) und Florestan (Jonas Kaufmann)

Jürgen Flimm belässt das Stück in seiner Inszenierung im historischen Kontext und baut auf eine markante Personenregie, die aus Jaquino einen Gehilfen Pizarros macht, der diesen vor den Augen des Ministers erschießt, als er erkennt, dass die Zeit des Diktators abgelaufen ist. Rolf Glittenbergs Bühnenbild ist einfach gehalten, ein blaues Quadrat symbolisiert in der Mitte den Gefängnishof. Wenn bei Florestans „Gott welch Dunkel hier“ die Bühne tatsächlich stockfinster wird empfindet man dies nach zahllosen musikwidrigen Inszenierungen des Stücks beinahe schon als originellen Einfall.


FAZIT

Eine gelungene Wiederaufnahme!


Ihre Meinung
Schreiben Sie uns einen Leserbrief
(Veröffentlichung vorbehalten)

Produktionsteam

Musikalische Leitung
Marc Minkowski

Inszenierung
Jürgen Flimm

Bühnenbild
Rolf Glittenberg



Chor und Orchester des
Opernhauses Zürich


Solisten

Don Ferrnando
Tomasz Slawinski

Don Pizarro
Alfred Muff

Florestan
Jonas Kaufmann

Leonore
Camilla Nylund

Rocco
Matti Salminen

Marzelline
Martina Jankovà

Jaquino
Volker Vogel



Weitere Informationen
erhalten Sie vom
Opernhaus Zürich
(Homepage)



Da capo al Fine

Zur OMM-Homepage Musiktheater-Startseite E-Mail Impressum
© 2006 - Online Musik Magazin
http://www.omm.de
E-Mail: oper@omm.de

- Fine -