Zur OMM-Homepage Zur OMM-Homepage Veranstaltungen & Kritiken
Musiktheater
Zur Homepage Zur Musiktheater-Startseite E-Mail Impressum



Dornröschen

Ballett von Stefan Lux
Musik von Peter Tschaikowsky

Aufführungsdauer: ca. 3 Stunden (eine Pause)

Premiere im Aalto-Theater Essen
am 14. April 2007


Logo:  Ballett Theater Essen

Theater Essen
(Homepage)
Stefan Lux choreographiert einen bezaubernden Ballettabend

Von Peter Bilsing / Fotos von Bettina Stöss

Das Essener Aalto-Theater macht auch mit seinem Ballett überregional auf sich aufmerksam (jüngst sogar in Wien). Es gibt sicherlich nur wenige Häuser, die in einer Saison gleich alle drei großen Tschaikowsky-Ballette ihrem Publikum präsentieren können und dies mit einer Compagnie, die keine 30 Tänzer ausmacht; das ist kaum fassbar. Da staunt der Laie und der Fachmann wundert sich. Durchaus interessant ist - im Gesamtrepertoire der Aalto-Compagnie unter Prof. Martin Puttke - dabei das Nebeneinander von Moderne und Klassik: War der letzte "Schwanensee" (Stefan Thoss) noch modern choreographiert, so bietet die neue Produktion von "Dornröschen" jetzt wieder viel Freude und opulenten Tanz für die Anhänger klassischer Inszenierungskunst.

Vergrößerung in neuem Fenster

Choreograph Stefan Lux, der auch für einen bezaubernden "Nussknacker" schon am Aalto verantwortlich zeichnete, hat unter Einbeziehung und Nacharbeitung vieler Originalpassagen der berühmten Originalchoreografie von Petipa einen formvollendet charmanten Abend gestaltet. Er erzählt das phantasiereiche Märchen ohne jeden psychologisierenden Firlefanz, voll von Poesie und ganz im Sinne klassischer Tanzästhetik. Dazu hat ihm Renée Listertal bezaubernde Kostüme geschaffen; sehr witzig gestaltet, besonders bei den Feen (alle von Männern getanzt), deren bauschende Kleider die Füße nicht erkennen lassen, so daß es aussieht, als ob sie auf Schienen/Rädern laufen, oder gar schweben.

Wirklich geschwebt hat allerdings Gasttänzerin Iana Salenko in der Titelpartie. Ihre Leichtfüßigkeit, Grazie und zierliche Körperlichkeit empfahlen sie als geradezu Idealbesetzung für diese schwierige Rolle. Mit der Illusion der Leichtigkeit einer Feder betörte sie geradezu, besonders in den Hebefiguren nicht nur das Publikum, sondern auch und besonders ihre Partner. Ihre Arabesques und Attitudes sind absolute Weltklasse.

Vergrößerung in neuem Fenster

Iana Salenko (Dornröschen)

Die geschickt arrangierten Ensembles mit teilweise der kompletten Compagnie wurden prächtig ergänzt durch als Pagen, Stick- und Spinnerinnen kostümierten Schüler-Laientänzer vom Gymnasium Essen-Werden, die sich bemerkenswert gut und konzentriert hier einfügten und so den Gesamteindruck eines eigentlich viel größeren Ensembles höchst professionell suggerierten.

Die Musikalische Leitung eines Ballettabends gehört nicht nur zu den wirklich schwierigen, sondern auch undankbarsten Aufgaben eines Dirigenten; er muß sprichwörtlich auf den Punkt, sprich Schwung, dirigieren und hat absolut exakte Tempi zu halten; gelegentlich haben sich auch mal die Notenwerte nach den Tänzern zu richten, daher ist er einzig für den inneren Zusammenhalt des großen Bogens zwischen Bühne und Orchestergraben verantwortlich womit eine gute Aufführung steht und fällt. Der junge Pietro Rizzo hatte die Sache großartig im Griff, wenngleich ich mir vom Orchesterklang, besonders in den Streichern, doch einen durchaus voluminös süffigeren, weniger entschlackten, Klang versprochen hätte. Tschaikowsky muss überwältigen, sollte überrumpeln, da kann es, nach des Rezensenten persönlicher Meinung, an Orchesterpracht niemals zuviel sein.

Vergrößerung in neuem Fenster Iana Salenko & Denis Veginy
(Dornröschen und ihr Traum-Prinz)

Dirk Becker hat mit seinen weiß rankenden Jugendstilröschen auf braunem Grund ein perfektes Ambiente für diese nette Produktion geschaffen. Ein besonderes Lob muss bei solchen riesigen Arrangements auch der Arbeit der Ballettmeister (neben dem Chef des Hauses: Mia Johansson, Raul Raimondo Rebeck) gelten; alle Tänzerinnen und Tänzer waren superb an diesem Premieren-Abend aufeinander eingespielt und eingetanzt.

Ein zusätzliches Lob gilt dem sehr gut und informativ übersichtlich - insbesondere für jüngeren Theaterbesucher - gestalteten Programmheft; es enthält nicht nur beide Märchenfassungen (Perrault & Brüder Grimm), sondern auch jede Menge ausgesuchte Informationen und Bilder (teilweise sogar farbig).


FAZIT

Das war ein herrlicher Theaterabend so richtig zum Schwelgen in den Blüten nicht nur des klassischen Tanzes, sondern auch stilvoller Kostüme, Dekoration, Licht und Musik. Hier stimmte alles und war alles stimmig. Kann Ballett schöner sein? Für den Kritiker und die jubelnden Premierengäste kaum. Da lacht das Herz des Tanzfreunds geradezu überschwänglich.


Ihre Meinung
Schreiben Sie uns einen Leserbrief
(Veröffentlichung vorbehalten)

Produktionsteam

Musikalische Leitung
Pietro Rizzo

Choreograhpie
Stefan Lux

Bühnenbild
Dirk Becker

Kostüme
Renée Listerdal



Essener Philharmoniker


Solisten

Dornröschen
Iana Salenko

Prinz Desiré
Denis Veginy

Carabosse
Alicia Olleta

Gute Fee
Taciana Cascelli

Catalabutte
Cleiton Diomkinas






Weitere Informationen
erhalten Sie vom
Theater Essen (Homepage)




Da capo al Fine

Zur OMM-Homepage Musiktheater-Startseite E-Mail Impressum
© 2007 - Online Musik Magazin
http://www.omm.de
E-Mail: oper@omm.de

- Fine -