Zur OMM-Homepage Zur OMM-Homepage Veranstaltungen & Kritiken
Musiktheater
Zur OMM-Homepage Musiktheater-Startseite E-Mail Impressum



Fidelio
Oper in zwei Akten
Musik von Ludwig van Beethoven
Text von Joseph Sonnleithner
Stephan von Breuning und
Georg Friedrich Treitschke
nach Jean Nicolas Bouilly

Premiere am 3. Oktober 2004

Aufführungsdauer: ca. 3h (eine Pause)


Homepage

Theater Dortmund
(Homepage)

Von Markus Bruderreck / Fotos von Thomas M. Jauk (Stage Picture Gmbh)

Schon während der Ouvertüre tritt sie vor den Vorhang des Dortmunder Opernhauses. Die langen, goldenen Haare fallen der Schere zum Opfer, die Mütze verdeckt sodann den fülligen Rest. Aus Leonore wird in gut sechs Minuten Fidelio. Ein Bild ihres verschollenen Liebsten hält sie demonstrativ ins Publikum. Wanted: Florestan, not dead, but alive.

Vergrößerung in neuem Fenster Rocco und Leonore (Fidelio)

Bei diesem Regieeinfall hat sich Regisseur Christian Pade von Bildern inspirieren lassen, wie man sie aus dem Fernsehen kennt: klagende Frauen, die mit einem Foto in Händen das spurlose Verschwinden ihrer Söhne, Männer oder Töchter anprangern. Zu unrecht Verfolgte und Inhaftierte, die unter Folter und Willkür leiden (aktuelle Beispiele: Die Gefängnisse in Guantánamo Bay und Abu Ghraib) existieren nicht nur in Diktaturen, sondern auch in demokratischen Staaten. Die Schicksale der Verschollenen werden von "Amnesty International" bekannt gemacht und angeprangert (ein Text zum Thema findet sich im Programmheft der Produktion). Christian Pade und sein Ausstatter Alexander Lintl, der auch für die Kostüme verantwortlich zeichnete, haben sie in den Mittelpunkt der Dortmunder "Fidelio"-Inszenierung gerückt. Ein solcher Ansatz kann eine schlüssige, ja brisante Aktualisierung ergeben. Das Dortmunder Publikum quittierte sie dennoch mit nicht wenigen Buhs, wohl besonders, weil die Umsetzung am Ende trotz manch interessantem Bild und Einfall eher blass und inkonsequent blieb.

Vergrößerung in neuem Fenster

Leonore und Fidelio

Im ersten Akt umschließt ein Band von Gefangenenbildern den schwarzen, kargen Bühnenraum. Ein mit Neonleuchten eingefasstes Rechteck bildet die Hauptspielfläche, eine Art Wasserrohr füllt den Raum (mehr als ein "Raumfüller" ist dieses Requisit wohl nicht, obwohl man es mit der Schlussszene in Verbindung bringen könnte). Ein Berg von Akten suggeriert zudem: Hier sind die Schicksale vieler Gefangener vergessen und begraben worden. So weit, so gut. Im Laufe der Inszenierung findet Pade auch zu starken Szenen: Aus den Gefangenenbildern treten flehend menschliche Arme und Köpfe hervor, ziehen sich aber zurück, als Leonore mit dem Bild Florestans an ihnen vorübergeht. Die Gefangenen fahren aus ihrer Kerkergruft auf, mittels der Hebebühne, die in einem riesigen Spiegel an der Bühnendecke zu sehen ist. Im zweiten Akt kommt die Drehbühne mit einer monströsen schiefen Ebene eindrucksvoll zum Einsatz (Sollte sie hier mehr Abwechslung bringen? Dramaturgisch ist sie wohl eher nicht zwingend).

Vergrößerung in neuem Fenster Leonore (Kirsten Blanck), Pizarro (Jochen Schmeckenbecher)
und Florestan (Paul Lyon).

Die Personenregie ist es, bei der hier manches im Argen liegt: Zahllose Chancen wurden verschenkt, um das Werk zu einem berührenden und spannenden Drama zu machen. Stattdessen: Konventionen und oft ungeschickt wirkender Aktionismus, der nicht frei ist von logischen Fehlern. Don Pizarro (Jochen Schmeckenbecher) betritt da etwa mit vorgehaltener Pistole drohend die Szene: Die Handelnden stehen unbewegt wie die Ölgötzen. Das Wiedersehen zwischen Leonore und Florestan verläuft ebenso seltsam. Von wegen, "namenlose Freude". Leonore richtet die Pistole gegen ihren Mann (er gibt den Typ "inhaftierter Literat"). Was wollte uns der Regisseur mit dieser Volte wohl sagen? Die Umsetzung der Befreiungsszene am Ende des Werkes erweist sich als besonders problematisch. In rotem Sträflingsdress brechen die Gefangenen in Gaswolken zusammen. Pade wollte hier wohl auf die jüngsten Rettungseinsätze bei Massengeiselnahmen in Moskau und Tschetschenien anspielen. Leider rücken zunächst andere, ungute Assoziationen in den Vordergrund. Auch wenn es vielleicht nicht intendiert ist: Der Gedanke an die Gaskammern des Dritten Reiches liegt nahe, und ihr Schrecken erscheint als billiger Schlusseffekt. Sollte das so sein?

Vergrößerung in neuem Fenster

Leonore und Florestan.

Die Sänger schlagen sich achtbar, allen voran Kirsten Blanck als Leonore - eine besondere, beschreibende Vokabel liegt bezüglich ihrer Leistung allerdings nicht auf der Zunge - sowie Bart Driessen als Rocco mit solidem, allerdings nicht besonders fülligen, ja atemlosen Bass. Die Marzelline von Selma Harkink, die wie eine auf poppig getrimmte Version von Mutter Beimer wirkte, war physisch eine Fehlbesetzung. Eine unglückliche Figur machte auch Paul Lyon als Florestan. Dass er vom Publikum herzlos ausgebuht wurde, nahm er immerhin mit einem Lächeln hin, dürfte aber wohl überrascht gewesen sein über soviel Gemeinheit aus dem Zuschauerraum. Dennoch: Er hatte schlicht nicht die stimmlichen Möglichkeiten, um diese Rolle zufrieden stellend zu meistern.

FAZIT

Eine spannende Aktualisierung, die leider in der Umsetzung verschenkt wurde - ein Hilsdorf wäre hier vonnöten gewesen. Die Sänger bewegen sich auf mittlerem Niveau, angenehm tönt es dagegen aus dem Orchestergraben. In puncto "Fidelio" hat man schon Besseres gesehen.


Ihre Meinung
Schreiben Sie uns einen Leserbrief
(Veröffentlichung vorbehalten)

Produktionsteam


Musikalische Leitung
Arthur Fagen

Inszenierung
Christian Pade

Bühne
und Kostüme
Alexander Lintl

Choreinstudierung
Granville Walker



Chor des Theater Dortmund

Philharmonisches
Orchester Dortmund


Solisten

* Alternativbesetzung

Don Fernando
Mikael Babajanyan
* / Aris Argiris
* / Daniel Cory

Don Pizarro
Jochen Schmeckenbecher

Florestan
Paul Lyon

Leonore
Kirsten Blanck

Rocco
Bart Driessen

Marzelline
Selma Harkink
* / Marcy Ann Ley

Jaquino
Björn Arvidsson
* / Charles Kim

Erster Gefangener
Christian Pienaar

Zweiter Gefangener
Hiroyuki Inoue



Weitere
Informationen

erhalten Sie vom
Theater Dortmund
(Homepage)



Da capo al Fine

Zur OMM-Homepage Musiktheater-Startseite E-Mail Impressum
© 2004 - Online Musik Magazin
http://www.omm.de
E-Mail: oper@omm.de

- Fine -