Zur OMM-Homepage Zur OMM-Homepage Veranstaltungen & Kritiken
Musiktheater
Zur OMM-Homepage Zur Musiktheater-Startseite E-Mail Impressum



Die verkaufte Braut

Komisches Singspiel in drei Akten
Text von Karel Sabina
Musik von Bedrich Smetana
In der deutschen Übersetzung von Kurt Honolka


Premiere am 1. März 2003

Homepage Staatstheater Stuttgart

(Homepage)


Das Ende der Gemütlichkeit


Von Christoph Wurzel


In einem gängigen Opernführer findet sich neben der üblichen Inhaltsangabe zu Smetanas Oper auch das Szenenfoto einer Inszenierung aus dem Jahre 1990, das den Eindruck einer recht pittoresken, folkloristisch angehauchten volkstümlichen Spieloper vermittelt - zufällig ist es eine Produktion der Stuttgarter Staatsoper gewesen, die auf diese Weise dokumentiert ist. Dass derartige Bilder zu Zeiten der gegenwärtigen Stuttgarter Dramaturgie und vor allem von der Regisseurin Andrea Breth kaum würden zu erwarten sein, das lag nahe. In der Tat hat die neueste Produktion der Staatsoper auch mit dem Klischee der böhmischen Volksoper gründlich aufgeräumt und eine Werksicht angeboten, die Smetanas berühmtestes Bühnenwerk in einem ganz neuen, dramatisch wahrhaftigen Licht erscheinen lässt.

Schon in der Ouvertüre, vom Staatsorchester brillant gespielt und von Stefan Soltesz furios und präzise, zugleich mit einer Portion scharfer Aggressivität dirigiert, wird deutlich, dass es an diesem Abend nicht um eine gemütlich-nette Dorfkomödie geht, sondern um eine Geschichte von äußerster sozialer Schärfe, unter der die Liebe einer jungen Frau zermalmt zu werden droht und in der ihre Selbstentfaltung ein nur sehr fragiler Anspruch bleiben wird.

Die Handlung beginnt denn auch mit einer Ohnmacht: die Bauerstochter Marie sinkt auf der noch leeren Bühne zusammen, weil sie ahnt, dass sie an einen unbekannten Freier verschachert werden soll. Und sie endet mit einer Ohnmacht, weil Marie, nachdem sie im Verlauf des Geschehens in das denkbar größte Seelenchaos gestürzt wurde, nun doch ihren eigentlichen Geliebten bekommen soll, nämlich Hans, den hergelaufenen Knecht, der sich dann aber als ebenbürtiger Erbe eines stattlichen Gehöfts entpuppt. Der Schluss ist dann auch einer dieser "trotz-alledem" - Schlüsse, in denen zwar die Ordnung oberflächlich wiederhergestellt wird, die aber daran zweifeln lassen, ob die Beteiligten ihr Glück auch wirklich finden werden. Smetanas Marie erscheint hier als eine Vorgängerin von Janaceks Jenufa.

Andrea Breth (Regie) und Karl Kneidl (Bühne und Kostüme) haben also eine eher tragische Komödie auf die Bretter gestellt, in vornehmlich schwarzgrauen Bildern, von wenig Heimeligkeit und sozialer Wärme. Diese Dorfgesellschaft lässt zumindest der Jugend nicht viel Raum für ihr Glück. Eigentlich gibt es nur zwei Lichtblicke: der eine ist das als Theaterpantomime auf eine rührend linkische Weise gespielte Duett zwischen Marie und Wenzel, in dem sie von ihren Liebesträumen aneinander vorbeisingen und die ergreifend simple Zirkusszene, die aber zugleich etwas von der eigentümlichen Traurigkeit der Gaukler ausstrahlt, wie sie auch Picassos Figuren zu eigen ist. Ansonsten scheint Lebensfreude in dieser Welt sehr rar zu sein, selbst beim Eingangschor ("Warum sollten wir nicht froh sei...?") traut man dem Frieden nicht so recht und in der Wirtshausszene zu Beginn des 2. Akts ist der Frohsinn zu bloßem Ritual erstarrt. Einzig zwei Alte tanzen innig und selbstvergessen über die Bühne, als dürften nur sie erst nach einem langen, harten Arbeitsleben endlich befreit froh sein.
So soll wohl das Geld das Nötige richten. Maries Eltern sind eher ärmliche Bauern, die in ihrer Tochter mit einigem schlechten Gewissen offenbar eine gut zu vermarktende Partie sehen. Der plump bauernfängerische Kecal bietet ihnen auch flugs einen wohlhabenden Schwiegersohn an, der aber dummerweise ein "wenig schüchtern" sei, d.h. er stottert ganz fürchterlich. Wie man weiß, ist er nur einer von zwei Söhnen des reichen Micha; der andere ist eben dieser Knecht Hans, von dessen wahrer Identität aber niemand weiß. So macht sich Hans dieses Geheimnis für eine, wie er glaubt, schlaue Verwechslungskomödie um einen Brautpreis von 300 Gulden zunutze, stürzt aber gerade damit seine geliebte Marie in eine existenzielle Vertrauenskrise. Und eben hier liegt der gar nicht komische Ansatzpunkt dieser Inszenierung: das vermeintliche Spiel um die verkaufte Braut wird aus deren Sicht zum nackten Schacher um ihre persönliche Würde. Es klärt sich zwar doch noch alles auf, aber der Glauben an das Edle und Wahre hat doch einen erheblichen Knacks bekommen und die Idylle stellt sich nur mühsam wieder her.

In wunderschön eindrücklichen Bildern, von zarter Melancholie durchzogen ist dieses alles sehr feinfühlig choreografiert und in ästhetisch anrührenden Bildern erzählt. Dabei bleibt die Komik nicht ausgespart, wie im Furiant, wenn das ganze Dorf - die Häuser und der Kirchturm selbst - durcheinander zu tanzen beginnen. Angelehnt an die filmische Schnitttechnik wird die Handlung stringent und deutlich entwickelt, die einfachen, leicht verschiebbaren Bühnenelemente tun dazu das Übrige.

Zu einem großen und vollständig berechtigten Triumph wird diese Produktion vor allem für das großartig disponierte Orchester unter der temperamentvollen Leitung von Stefan Soltesz, der nicht nur den Schmiss, sondern auch die abgründige Tiefe von Smetanas Musik deutlichst herausarbeitet und zu einem wahren Ereignis werden lässt. Großartig wieder der Stuttgarter Chor, der wiederholt nicht nur darstellerisch im Zentrum steht, sondern auch das musikalische Geschehen entscheidend dominiert. Enttäuschend diesmal die meisten Hauptrollen: Eva-Marie Westbroek gibt zwar eine in der Darstellung überzeugende Marie, kommt aber der Partie musikalisch nur annähernd nahe, es fehlt viel an Einfühlung, die die Sängerin in dieser Rolle glaubhaft werden ließe. Albert Bonnema, jüngst ein fabelhafter Siegfried in der Stuttgarter Götterdämmerung, forciert zu sehr in der Höhe und stemmt die Spitzen unsensibel heraus. Auch Wolfgang Probst als Kecal markiert zu aufdringlich den übercleveren Geschäftsmann und bleibt auch sängerisch hinter den Möglichkeiten zurück. Zudem klebt er zu sehr am Kontakt mit dem Graben. Am ehesten noch reproduziert er nur das Klischee seiner Rolle.

Ein rundum überzeugendes Profil gewinnt der Wenzel durch die Darstellung Bernhard Schneiders, der dieser Rolle alles Klamaukige nimmt und aus dem stotternden Außenseiter auf ganz humane Weise eine zu Selbstbewusstsein findende Figur gestaltet. Auch gesanglich hinterlässt er an diesem Abend eine der schönsten Eindrücke. Die Nebenrollen (Roderic Keating als Zirkusdirektor, Irena Bespolavaite als Esmeralda sowie Margarete Joswig und Karl-Friedrich Dürr als Maries Eltern) sind solide besetzt, der Bauer Micha und seine Frau (Mark Munkittrick und Carmen Mammoser) dagegen bleiben etwas blass.


FAZIT
Smetanas Oper muss nicht unbedingt der unverwüstliche Folkloreschinken sein. Der andere, genauere Blick von Andrea Breth auf das Werk legt eine durchaus tiefernste und anrührende Geschichte frei. Das prägnante Dirigat von Stefan Soltesz lässt in Smetanas Musik deren hochdramatische Qualitäten aufs Schönste erkennen.

Ihre Meinung ?
Schreiben Sie uns einen Leserbrief

Produktionsteam

Musikalische Leitung
Stefan Soltesz

Inszenierung
Andrea Breth

Bühne, Kostüme
Karl Kneidl

Licht
Friedrich Rom

Chor
Michael Alber

Dramaturgie
Klaus Zehelein
Jens Schroth




Mitglieder des
Kinderchores Stuttgart
Statisterie der Staatsoper
Staatsopernchor Stuttgart
Staatsorchester Stuttgart



Solisten

Krusina
Karl-Friedrich Dürr

Ludmilla
Margarethe Joswig

Marie
Eva-Marie Westbroek

Micha
Mark Munkittrick

Háta
Carmen Mammoser

Wenzel
Bernhard Schneider

Hans
Albert Bonnema

Kecal
Wolfgang Probst

Zirkusdirektor
Roderic Keating

Esmeralda
Irena Bespolavaite

Indianer
Peter Kajlinger

Zirkus
Familie Riedesel, Zirkus Piccolo

Clown/Bär
Marco Goecke

Tänzerin
Nina Makagonova

Altes Paar Gertrud Fritz
Dieter Wais





Weitere Informationen
erhalten Sie vom
Staatstheater Stuttgart
(Homepage)



Da capo al Fine

Zur OMM-Homepage Zur Musiktheater-Startseite E-Mail Impressum

© 2003 - Online Musik Magazin
http://www.omm.de
E-Mail: oper@omm.de

- Fine -