Zur OMM-Homepage Zur OMM-Homepage Veranstaltungen & Kritiken
Musiktheater
Zur OMM-Homepage Musiktheater-Startseite E-Mail Impressum



Il Barbiere di Siviglia
Komische Oper in zwei Akten
Musik von Gioacchino Rossini
Libretto von Cesare Sterbini
nach der gleichnamigen Komödie
von Pierre Augustin Caron de Beaumarchais

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Premiere im Opernhaus Bonn am 14. Oktober 2001

Homepage der Oper der Stadt Bonn
(Homepage)


Rosenschmuck und Sangeskunst

Von Meike Nordmeyer / Fotos von Thilo Beu



Vergrößerung

In der Flucht der mit Rosen bedeckten Wände bedeuten sich Figaro (Piero Guarnera) und der Graf (Patrick Henckens) Einiges.

Rosen im Flügel, Rosen auf der Tastatur und Rosen an den Wänden - wenn das nicht romantisch ist. Rosina und der Graf Almaviva flirten herzig bei der Gesangstunde. Im weißen, fast leeren Bühnenraum mit beweglichen Wänden spielt die Geschichte um das Verwirrspiel, in der Rosina und der Graf schließlich doch ein Paar werden. Der Bühnenraum von Csaba Antal gibt sich abstrakt und zeitlos, eher modern, hat dabei aber eigenlicht nur dekorative Funktion. Der Figaro tritt als buntbefrackter Mime auf, mit großem Koffer, aus dem er viel Nützliches und allerhand Wunderliches zaubert. Keine ganz übliche Szenerie im Barbier, es ist schon ein besonderes Bühnenspiel, das da entworfen wird, kühl und entrückt. Von der im Programmheft von Regisseur Cesare Lievi versprochenen Ironie ist aber leider nicht viel zu spüren. Die Rosen und das zunehmend rot flammende Kleid der Rosina sowie das bis zum Klaumauk reichende Spiel sind da nicht als die angekündigten absurden Elemente zu erkennen.

Vergrößerung Figaro setzt sich in Pose.

Das Spiel ist heiter und recht bewegt. Mitunter halten die Personen aber inne, die Situation wird eingefroren. Nur der Figaro scheint dann die Welt zu dirigieren, er flaniert pantomimisch durch die Szenerie - leider allzu manieriert gerät wiederholt sein Gehabe. Das Dienstmädchen Berta muss immer an markanten Stellen niesen, passend erkältet dazu ist Bartolo. Welch einfach gestrickte Attitüde. Das solide präsente und komödiantische Spiel von Reinhard Dorn als Bartolo fällt aber durchaus angenehm auf in dem ganzen Ulk.



Vergrößerung

Die drei halten zusammen: Der Graf, Figaro und Rosina (Susanne Blattert).

Musikalisch erweist sich die Produktion als sorgsam erarbeitet. Das junge Ensemble stimmt gut zusammen, Partien und Ensembles wurden genau einstudiert. Die Koloraturen werden beachtlich weitgehend ausgesungen. Patrick Henckens als Graf Almaviva führt seine hell timbrierte Stimme beweglich und zunehmend sicher durch die Koloraturen. Susanne Blattert erklingt als Rosina mit strahlender Stimme. Sie verfügt über gehaltvolle Tiefe und wohlgebildete Höhe, mit diesem Spektrum weiß sie ihre Partie ausdrucksstark, weil besonders farbreich zu gestalten. Sie versprüht dazu auch noch reichlich Charme und zeigt starke Bühnenpräsenz - damit ist sie unbestrittener Glanzpunkt der Vorstellung. Piero Guarnera als Figaro kann da leider nicht mithalten, fast ungehobelt bewegt sich seine Stimme durch die Läufe. Wohlklingend mit warmen Ton erklingt der Bartolo von Reinhard Dorn. Obwohl er als krank angekündigt wurde, kann er vollauf überzeugen. Auch die Nebenrolle der Berta konnte mit Siegrún Pálmadóttir gut besetzt werden.

Das Orchester unter der Leitung von Wolfgang Ott musste sich zunächst noch etwas einfinden in die Musik Rossinis. Die Ouvertüre gelang noch nicht ganz ausgewogen. Bald darauf wurde aber fein musiziert, beachtlich vor allem die gut gearbeiteten Übergänge. Die Sänger wurden sehr aufmerksam begleitet, nur gelegentlich ließ impulsive Dynamik sie in den Hintergrund treten. Ein anspruchsvolles gemeinsames Musizieren von Sängern und Bühne konnte sich entwickeln.


FAZIT
Die Inszenierung bewegt sich heiter an der Oberfläche auf dekorativer Bühne. Die musikalische Ausführung erweist sich als gehaltvoll. Glanzpunkt ist Susanne Blattert als Rosina.


Ihre Meinung
Schreiben Sie uns einen Leserbrief
(Veröffentlichung vorbehalten)

Produktionsteam

Musikalische Leitung
Wolfgang Ott

Inszenierung
Cesare Lievi

Bühne
Csaba Antal

Kostüme
Luigi Perego

Licht
Gigi Saccomandi

Choreographische Mitarbeit
Daniela Schiavone

Choreinstudierung
Marco Zeiser Celesti

Dramaturgie
Jens Neudorf


Herrenchor der Oper der
Bundesstadt Bonn

Statisterie der Oper der
Bundesstadt Bonn

Orchester der Beethovenhalle Bonn




Solisten

Graf Almaviva
Patrick Henckens

Rosina
Susanne Blattert

Bartolo
Reinhard Dorn

Figaro
Piero Guarnera

Basilio
Andrej Telegin

Berta
Siegrún Pálmadóttir

Fiorillo
Mark Morouse

Offizier
Pieris Zarmas



Weitere Informationen
erhalten Sie von der
Oper der Stadt Bonn
(Homepage)



Vergrößerung

Das Ensemble in Aktion:
Bartolo (Reinhard Dorn), Basilio (Andrej Telegin),
Rosina (Susanne Blattert), Figaro (Piero Guarnera)
und der Graf Almavia (Patrick Henckens).



Da capo al Fine

Zur OMM-Homepage Musiktheater-Startseite E-Mail Impressum
© 2001 - Online Musik Magazin
http://www.omm.de
E-Mail: oper@omm.de

- Fine -