Zur OMM-Homepage Zur OMM-Homepage Veranstaltungen & Kritiken
Musiktheater
Zur Homepage Zur Musiktheater-Startseite E-Mail Impressum



Der Idiot
Oper in zwei Teilen
Musik von Thomas Blomenkamp
Libretto von Ulrike Gondorf nach Fjodor M. Dostojewskij

Aufführungsdauer: ca. 2h 30 (eine Pause)

Uraufführung im Theater Krefeld am 18. Februar 2001

(rezensierte Aufführung: 15. März 2001)

Homepage der Theater Krefeld Mönchengladbach
(Homepage)

Worte und Klangfarben

Von Stefan Schmöe / Fotos von Matthias Stutte



Was für ein Geburtstagsgeschenk: Die Vereinten Städtischen Bühnen in Krefeld und Mönchengladbach beschenken sich anlässlich ihres 50-jährigen gemeinsamen Bestehens mit gleich zwei großen Uraufführungen. Auf das freche Satyrspiel Arche Nova , das die Gattung Oper auf aberwitzige Weise sprengt, folgt nun ganz traditionsbewusst die große bürgerliche Oper. Schon das Sujet– ein in den Stand der Weltliteratur erhobener Stoff, nämlich Dostojewskijs Roman Der Idiot - strahlt Ernst und Würde aus.

Szenenfoto Myschkin (links) auf Besuch bei den Jepantschins - das Gespräch kreist um die schöne Nastassja...

Der Düsseldorfer Komponist Thomas Blomenkamp ist kein Umstürzler, der Dostojewskijs Vorlage radikal verändern möchte. Ulrike Gondorf, von 1996 bis 2000 Dramaturgin am Theater Krefeld/Mönchengladbach, hat ihm den ausufernden Roman auf 9 Szenen zusammengestutzt. Die narrative Struktur des Romans ist beibehalten; in erster Linie erzählt die Oper eine (allerdings ziemlich komplizierte) Geschichte. Auch Blomenkamps Musik ist in vielen Elemente durchaus konservativ. Jedes experimentelle Moment ist ihr fern, hinter ihrer Modernität spürt man jederzeit den romantischen Gestus. In gewisser Hinsicht knüpft sie bei Bergs Wozzeck an, ohne aber dessen Strenge zu übernehmen. Blomenkamp komponiert geschmeidiger, und weil seine Musik sich auch permanent als Klangerlebnis zu feiern scheint, auch kulinarischer.

Szenenfoto ... die hier, leicht benommen, zu Myschkins Füßen liegt ...

Blomenkamp setzt Klangfarben als konstituierendes Element ein. Jede seiner Figuren ist von einer Klangfarbe wie von einer Aura umgeben. In den ersten Szenen sind selbst die Singstimmen in diesen Klang sehr eng eingebunden, erst im Verlauf der Oper (die Blomenkamp chronologisch von vorne nach hinten komponiert hat) emanzipieren sie sich von dieser symphonischen Ausprägung. Gleichzeitig ist gerade der erste Teil sehr textlastig – das Libretto muss eine Vielzahl von Figuren einführen, und der erste wirklich theaterwirksame Moment – das Geburtstagsfest der Nastassja – lässt vier Szenen auf sich warten. Und da leider viel zu wenig vom Text zu verstehen ist, läuft die Oper recht schwerfällig an.

Szenenfoto ... und auch das Diskussionsthema von Myschkin und Rogoschin bestimmt ...

Im Mittelpunkt der Oper steht Fürst Myschkin, Epileptiker und "Idiot", der durch die russische Gesellschaft taumelt und unfreiwillig zum Auslöser diverser Katastrophen wird. Myschkin ist in der Oper ständig präsent, alles ist auf ihn zugeschnitten. Christoph Erpenbeck bewältigt diesen Kraftakt sängerisch wie darstellerisch mit Bravour. Wie ein Schlafwandler geht er umher, während die Inszenierung von Thomas Krupa alles um ihn herum immer wieder in Standbildern "einfriert". Leider fehlt ihm ein adäquater Gegenspieler. Natürlich ist da in erster Linie die rätselhafte Schönheit Nastassja, um die sich alles dreht, und der Kaufmann Rogoschin, der sie am Ende ersticht; und dann ist da auch noch Aglaja, die sich in Myschkin verliebt – aber Gondorf und Blomenkamp verleihen ihnen nicht entschlossen genug die Wichtigkeit, der sie innerhalb der Dramaturgie der Oper eigentlich bedürfen. Hier schlägt die Romanvorlage durch, die natürlich viel mehr Raum hat, diese Konstellation zu entfalten. In der Oper will das nicht recht gelingen, denn die verlangt nach klar umrissenen Situationen statt langer Erklärungen.

Szenenfoto ... worauf Myschkin sich plötzlich zwischen zwei Frauen befindet: Nastassia links, Aglaja rechts ...

Trotz dieser dramaturgischen Schwächen beschreibt die Musik auf sehr beeindruckende Weise die bedrohliche Stimmung. Vielleicht müsste man sie einmal mit dem Libretto auf dem Schoß – und von einem Spitzenensemble aufgeführt - hören. Die Krefelder Musiker schlagen sich wacker, aber an besonders expressiven Stellen fehlt den meisten Sängern die Kraft, gegen ein echtes Orchester-Fortissimo zu bestehen. Zwar ist Dirigent Anthony Bramall bemüht, sängerfreundlich zu dirigieren, aber die Grundlautstärke ist dennoch oft zu hoch. Neben Christoph Erpenbeck ist Frank Valentin herauszuheben, der sehr effektvoll im Falsett die Partie des Nihilisten Ippolit gestaltet.

Szenenfoto ... wer soll da noch den Überblick behalten? Myschkin jedenfalls nicht.

Regisseur Thomas Krupa hebt die lineare Erzählweise der Oper in seiner (vor allem auf der ästhetischen Ebene sehr gelungenen) Inszenierung auf: Im mystisch leuchtenden Bühnenraum (Andreas Jander) scheint die Zeit aufgehoben. Ein paar Möbelstücke liegen herum, Telegrafenmasten deuten russische Weiten an. Vielleicht ist das ein Irrenhaus, vielleicht auch Myschkins Haluzinationen - Krupa verweigert solche Eindeutigkeiten. Personen kommen und gehen, sind plötzlich einfach da, dann wieder verschwunden. Im Schlussbild sitzen Myschkin und Rogoschin an der Bahre der erstochenen Nastassja – so haben sie im ersten Bild auch schon gesessen. Dostojewskijs epische Breite wird hier zur Momentaufnahme, und vielleicht ist das der entscheidende Punkt, der die Autonomie der Oper gegenüber der Vorlage rettet. Und da die rätselhaften Bilder auch noch hervorragend mit der Musik zusammenpassen, ist's dann doch ein schönes Geburtstagsgeschenk.



FAZIT

Ziemlich viele Worte? Genauso viele als nötig, könnte die Librettistin frei nach Mozart antworten, und träfe damit das Dilemma des Idioten auf den Kopf: Weil Dostojewskij weitschweifig war und sich die Oper streng an Dostojewskij hält, haben Musik und Sänger manchmal schwer mit dem Text zu kämpfen. Wenigstens der Regisseur nimmt sich poetische Freiheiten, und in der Summe ist es ein schöner Theaterabend.




Ihre Meinung ?
Schreiben Sie uns einen Leserbrief

Produktionsteam

Musikalische Leitung
Anthony Bramall

Inszenierung
Thomas Kruppa

Bühne
Andreas Jander

Licht
Andreas Jander
Walter Söhnel

Kostüme
Gabriele Wasmuth

Choreographie
Teresa Rotemberg


Chor und Bewegungsensemble der
Vereinigten Städtischen Bühnen
Krefeld und Mönchengladbach

Die Niederrheinischen Sinfoniker


Solisten

Fürst Myschkin
Christoph Erpenbeck

Rogoschin, Kaufmann
Michael Tews

Nastassia Filippowna
Margaret Thompson

Iwan Jepantschin
Mikhael Lanskoi

Lisaweta Jepantschina
Vuokko Kekäläinen*

Aglaja Jepantschina
Kirsten Hasselmann

Alexandra Jepantschina
Maria Hilmes

General Iwolgin
Ulrich Schneider

Ganja Iwolgin
Ronald Carter

Kolja Iwolgin
Martin-Lukas Landmann

Ippolit
Frank Valentin

Tozkij
Reiner Roon

Diener bei Jepantschin
Andreas Lenkeit

* in der rezensierten Vorstellung konnte
Vuokko Kekäläinen wegen Erkrankung
nur spielen; es sang Antje Gnida


Weitere Informationen
Theater Krefeld Mönchengladbach
(Homepage)




Da capo al Fine

Zur Homepage Zur Musiktheater-Startseite E-Mail Impressum

© 2001 - Online Musik Magazin
http://www.omm.de

- Fine -