Zur OMM-Homepage Zur OMM-Homepage Veranstaltungen & Kritiken
Musiktheater
Zur OMM-Homepage Zur Musiktheater-Startseite E-mail Impressum



Werther
Drama lyrique in vier Akten
Text von Edouard Blau, Paul Miliet, und Georges Hartmann
Musik von Jules Massenet

in französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Aufführungsdauer: ca. 2h 30'

Premiere im Opernhaus Köln
am 20. Januar 2001

Logo: Oper Köln

Bühnen der Stadt Köln
(Homepage)

Kubus im Wohnzimmer

Von Stefan Schmöe / Fotos von Klaus Lefebvre


Sophies sportliches Schuhwerk, die ausklappbare Bettcouch und die Spiegelreflexkamera wollen uns wohl sagen: Die Aktualität des Werther ist ungebrochen. Unerfüllte Liebe im Widerstreit mit den Konventionen und Erfordernissen des Alltags, das ist fraglos ein zeitloses Thema. Und was zeitlos ist, das verhandelt man am besten auf der symbolischen Ebene, hat sich Regisseur Michael Sturminger wohl gedacht, daher bleiben die Accessoires des Heutigen nur Zitat. Ein bisschen modern, das reicht – und wie zum Ausgleich darf ein kleines Kreuz mit zwei Grablichtern, das düstere Ende voraussagend, sanftes Pathos verströmen.


Szenenfoto Die bürgerliche Welt öffnet sich einen Spalt: Hier lauern Werthers Traumsphären

Der geordneten bürgerlichen Welt Alberts steht die illusionäre, realitätsfremde Liebessehnsucht Werthers gegenüber, die sich im Tagesgeschehen nicht erfüllen kann. Das ist kein Gegenentwurf, weil das konstruktive Element fehlt, das einen Entwurf überhaupt erst als solchen klassifizieren könnte. Charlotte, zwischen Werther und Albert hin und her gerissen, könnte eine Isolde werden, würde sie den entscheidenden Schritt wagen.

Im Bühnenbild manifestiert sich diese Spannung in einem mit Tropenhölzern getäfelten Salon, in dunklen, warmen Farben ausgeleuchtet, der sich bei Werthers Auftritten immer wieder öffnet und den Blick auf eine kaltblaue Fläche und einen geheimnisvollen begehbaren Kubus frei gibt. Dazu sind die Szenen Alberts und der Kinder in naivem Naturalismus wie aus der Spieloper entsprungen, Werther dagegen ist dieser Welt entrückt. Realität und Traumwelt werden auf einer ästhetischen Ebene gegenüber gestellt – und in den besten Szenen gelingt Sturminger das durchaus eindrucksvoll.


Szenenfoto Schattenspieler: Charlotte und Werther auf dem Weg in eine ungewisse Zukunft? Wer seinen Goethe kennt, der weiß es natürlich besser.

Klangbeispiel Klangbeispiel aus dem 1. Akt: Octavio Arévalo (Werther)
Um das Klangbeispiel hören zu können, müssen Sie den RealPlayer installiert haben.
Diesen gibt es kostenlos bei www.real.com

Leider bleibt die Personenregie innerhalb dieses Konzepts viel zu unbestimmt. Octavio Arévalo, der die Titelrolle verkörpert, entspricht jener oft karikierten Sorte Tenor, dessen gestisches Repertoire sich im Wesentlichen auf die Frage beschränkt, ob die Hände in den Taschen bleiben oder nicht. Unter dem Aspekt der Schadensbegrenzung ist es vielleicht ganz gut, dass der Regisseur ihn weitgehend die Bühne auf und ab schlendern lässt (der unfreiwillig komische Wechsel zwischen leidenden Siechtum und quicklebendigem Enthusiasmus in der Sterbeszene deutet an, dass es viel schlimmer hätte kommen können). Oder liegt es doch am Regisseur? Jedenfalls wirkt auch Marie-Ange Todorovitch als Charlotte seltsam desorientiert. Und die bravourös singende Claudia Rohrbach muss die Sophie überzogen kindlich spielen – da wird ein interessanter Charakter schlichtweg verschenkt.

Klangbeispiel Klangbeispiel aus dem 3. Akt: Claudia Rohrbach (Sophie) und Marie-Ange Todorovitch (Charlotte)
Um das Klangbeispiel hören zu können, müssen Sie den RealPlayer installiert haben.
Diesen gibt es kostenlos bei www.real.com


Szenenfoto Werther liest natürlich nicht Goethe, sondern Ossian

Die Figuren werden kaum greifbar; es dominiert eindeutig die symbolische Ebene. Damit kann man leben, solange die psychologisch fein nuancierte Musik ein Gegengewicht bietet. Das tut sie in Köln nur teilweise. Arévalo besitzt zwar eine schöne, lyrische Stimme, hat aber schwer mit technischen Problemen zu kämpfen: Jeder Registerwechsel kommt einem kleinen Abenteuer gleich. Zu oft bricht dann die Stimme weg oder wird die Intonation eingetrübt. Marie-Ange Todorovitch dagegen singt zuverlässig, aber im Ausdruck recht distanziert. Alles in allem ist das nicht schlecht, aber nennenswerte Impulse verleiht es der Aufführung auch nicht. Scott Hendricks singt einen grundsoliden Albert, was der Rollenzeichnung des Regisseurs entspricht, aber ihr auch nur einen Platz am Rande einräumt: Wie Sophie ist auch Albert eine bessere Staffage.


Szenenfoto Das Kreuz verströmt sanftes Pathos: Noch trennt ein Schleier den sterbenden Werther von Charlotte. Im hektischen Finale wird der aber noch fallen.

Insgesamt fehlt – musikalisch wie darstellerisch – ein dramatisches Voranschreiten. Fast gerät die Oper zu einer großen Symphonie mit obligaten Singstimmen. Dabei liegt gerade in den symphonischen Stellen die Schwäche des Dirigenten Emmanuell Villaume, der sich fast zu genieren scheint, mal ein ordentliches Forte spielen zu lassen – dann jedenfalls wird der Orchesterklang recht substanzlos. Wenn es aber darum geht, die Sänger zu begleiten, dann zaubern Villaume und das Gürzenich Orchester ganz wunderbare Klangfarben hervor, und ganz besonders das Zusammenspiel von Holzbläsern und Harfe sucht in seiner Schönheit seinesgleichen. In solchen Momenten könnte man dahinschmilzen.

Alles in allem bleibt es denn auch bei einzelnen schönen Momenten: Sturminger gelingt es nicht, sein Konzept im Finale plausibel zu machen. Der Kubus steht schließlich im Wohnzimmer, aber ob es zu einer wie auch immer gearteten Verschmelzung der Sphären kommt oder nicht, das wird nicht erkennbar. Nicht nur konzeptionell, auch ästhetisch wirkt der Schluss ziemlich unbeholfen: Da kann man alles oder nichts hinein interpretieren. Immerhin ist die Regie verhältnismäßig unaufdringlich. Dem Premierenpublikum war das zu wenig: Der Applaus für das Regieteam blieb fast unfreundlich verhalten.


FAZIT
Die Inszenierung stört nicht groß, die Sänger zwischen mittelprächtig und akzeptabel, das Orchester mit einigen Glanzlichtern: Ab damit is Repertoire, wo es keinem weh tun wird.


Ihre Meinung ?
Schreiben Sie uns einen Leserbrief

Produktionsteam

Musikalische Leitung
Emmanuel Villaume

Regie
Michael Sturminger

Bühne und Kostüme
Martin Warth

Licht
Guido Petzold

Dramaturgie
Hans-Joachim Wagner



Gürzenich-Orchester
Kölner Philharmoniker

Mädchen und Knaben der
Chöre am Kölner Dom
(Einstudierung:
Eberhard Metternich und
Oliver Sperling)


Solisten

Werther
Octavio Arévalo

Albert
Scott Hendricks

Charlotte
Marie-Ange Todorovitch

Sophie
Claudia Rohrbach

Le Bailli
Ulrich Hielscher

Fritz
Tobias Meißner*

Max
Patrick Pauwels*

Hans
Markus Roskopf*

Karl
Tobias Große-Ophoff*

Gretel
Marie Schütz*

Clara
Leonie Weidemann*

* Mitglieder der Chöre
am Kölner Dom


Weitere Informationen
erhalten Sie von den
Bühnen der Stadt Köln
(Homepage)




Da capo al Fine

Zur OMM-Homepage Zur Musiktheater-Startseite E-mail Impressum

© 2001 - Online Musik Magazin
http://www.omm.de

- Fine -