Zur OMM-Homepage Zur OMM-Homepage Veranstaltungen & Kritiken
Musiktheater
Homepage Musiktheater-Startseite E-mail Impressum



Victor / Victoria

Musical von Henry Mancini (Musik), Blake Edwards (Textbuch) und Leslie Bricusse (Songtexte)
Deutsch von Stefan Huber

Premiere im Theater Dortmund
am 20. August 2000
Besuchte Vorstellung: 10. September 2000


Logo:  Theater Dortmund

Theater Dortmund
(Homepage)

Broadway an der Ruhr: Nun also doch!

Von Markus Bruderreck / Fotos von Andrea Kremper



Erst ein paar Monate ist es her, dass in Dortmund ein internationaler Musicalkongress stattgefunden hat. Wissenschaftler und Fachleute, Laien und Profis kamen in den Westfalenhallen zusammen, um unter anderem auch über das Musical im Ruhrgebiet zu sprechen. Ein Konsens des Kongresses: Das Ruhrgebiet gleicht zur Zeit mehr einer Abspielstätte des Immergleichen, als dass von ihm neue Impulse ausgingen. Musicals in Stadttheatern kennt man auch zur genüge: "My fair Lady" wechselt ewiglich mit "Kiss Me Kate" oder "Anatevka". Nichts Neues also im Revier? Ja. Aber auch wieder nicht. Denn das Theater in Dortmund hat sich nun an die Musicalversion des Films "Victor/Victoria" gewagt: Mit überwältigendem Ergebnis!

Dortmunds Aufführung hat Broadway-Niveau. Andrew Lloyd Webbers Werke und die kommerziellen Unternehmen, die den Zuschauern die Hunderter aus der Tasche ziehen, können gegen dieses Preis-Leistungsverhältnis nicht ankommen. Zunächst ist "Victor/Victoria" einmal ein zugkräftiges, witziges, inhaltsreiches Stück, das zudem mit dem rechten Gran Pariser Melancholie versehen ist. Es geht um Geschlechteridentitäten genauso wie um Emanzipation, der Frauen wie der (nicht nur schwulen) Männer. Ein Thema, das über alle Zeiten hinweg aktuell bleiben wird.
Im Paris der 30er Jahre versucht die talentierte, aber verarmte Opernsängerin Victoria Grant ihr Glück in Bars und Clubs. Bei "Chez Lui" trifft sie auf den schwulen Nachtclubsänger Toddy, der sie mit nach Hause nimmt und ihr ein Dach über dem Kopf bietet. Durch Zufall kommen die beiden auf eine geniale Idee: Als Victoria findet man keinen Job - aber als Victor? Aus Victoria wird schnell "Graf Victor Grazinski, Europas größter Frauendarsteller". Schnell erobert der Paris, aber auch das Herz des (heterosexuellen) Machos King Marchan. Der spürt, dass Victor kein Mann sein kann - hätte er sich sonst in ihn verliebt? Schließlich gibt Victor nach einigen Verwirrungen seine Maskerade auf, das falsche Spiel wird aufgedeckt. Am Schluss haben sich zwei glückliche Paare gefunden: Victoria und King, aber auch Toddy und Kings frisch "geouteter" Diener Squash.

Alles stimmt in der Dortmunder Aufführung von "Victor/Victoria". Vom Gesanglichen her sind alle Rollen durchgehend optimal besetzt. Susanna Panzner gibt zunächst eine verschüchterte Victoria, dann einen Victor, dessen Selbstbewusstsein trotzdem aber noch auf etwas wackeligen Beinen steht. Evelyn Werner ist als Nora ein Liebling des Publikums: Als Freundin von King, blond und strunzdumm, nervt sie nölend und kreischend alle Welt. Squash Bernstein ist als Figur etwas eindimensional - und auch holzig und unbeholfen. So wird sie, angebrachterweise, von Thomas Gumpert gespielt. Auch kleinere Rollen sind exzellent besetzt, als Jazz-Sänger überzeugt zum Besipiel Lemuel Pitts, und als beleibter (und natürlich auch schwuler) Impresario Cassell Uwe Falkenbach. Hartwig Rudolz als King Marchan spielt verbindlich, wenn auch zuweilen etwas "Stadttheater-like". Hannes Brock ist der überragende Star der Inszenierung. Er spielt die alternde Tunte derart natürlich und überzeugend, als wär's ein Stück von ihm.

Sensationell ist das Orchester aus Mitgliedern der Dortmunder Philharmoniker und "Le Jazz-Hot-Big-Band". Aus dem Graben kracht es nicht nur, auch zarte Töne kommen präzise und geschliffen. So muss ein Musicalorchester sein! Die Klangbalance zwischen Graben und Bühne ist perfekt, niemals werden die dezent mit Mikroport ausgestatteten Akteure von den Musikern zugedeckt. So kann die Partitur Mancinis, von ihm (und das ist nicht selbstverständlich) eigenhändig orchestriert, aufblühen. "Victor/Victoria" hat vielleicht keinen Superhit, den der Zuschauer mit nach Hause nehmen kann, dafür aber einige schmissige Nummern und melancholische Songs über die Verwirrung der Gefühle. Die Vorlage, der Film von 1982 (übrigens eine der schönsten Komödien, die jemals gedreht wurden), ist natürlich überall spürbar. Mancini selbst hielt ihn für "einen der perfektesten Filme, die ich je gedreht habe" und erhielt damals für seine Partitur einen Oscar. Die Musicalversion, versehen mit zusätzlichen Nummern von Frank Wildhorn, hatte erst 1995 am Broadway Premiere, 1998 dann in Europa (Staatsoperette Dresden).
Nun reißt sie in Dortmund das Publikum von den Sitzen. Christian Floerens Bühnenbild macht schnelle Szenenwechsel möglich, setzt sinnfällig die Drehbühne ein. Michael Reardons Choreographie ist temporeich, "showlike" und orientiert sich teilweise an der Filmvorlage. Alles in allem greift Alles hier so überzeugend ineinander, dass es selbst für ein ansonsten eher träges Abopublikum am Ende kein Halten mehr geben kann.


FAZIT

Pavel Fieber hat eine drei Studen allerbeste Musicalunterhaltung inszeniert, darum also: Muscialfans, kommt nach Dortmund ins Opernhaus! "Victor/Victoria" zeigt, wie Musical am Stadttheater aussehen kann. Wer's verpasst, dem ist nicht zu helfen!


Ihre Meinung ?
Schreiben Sie uns einen Leserbrief

Produktionsteam

Musikalische Leitung
Axel Kober

Regie
Pavel Fieber

Co-Regie
Klaus Seiffert

Choreografie
Michael Reardon

Bühne
Christian Floeren

Kostüme
Renate Schmitzer



Das Philharmonische
Orchester Dortmund

Le Jazz-Hot-Big-Band


Solisten

Victoria Grant
Susanna Panzner

Toddy
Hannes Brock

Norma Cassidy / Mme. Selmer
Evelyn Werner

King Marchan
Hartwig Rudolz

Henri Labisse
Klaus Feyerabend

André Cassell
Uwe Falkenbach

Squash Bernstein
Thomas Gumpert

Sal Andretti
Kai S. Günzel

Jazz-Sänger / Juke
Lemuel Pitts


Weitere Informationen
erhalten Sie vom
Theater Dortmund (Homepage)




Da capo al Fine

Homepage Musiktheater-Startseite E-mail Impressum

©2000 - Online Musik Magazin
http://www.omm.de

- Fine -