Online Veranstaltungen & Kritiken
Musiktheater
Homepage zur&uumlck e-mail Impressum




Tosca

Melodram in drei Akten
Dichtung nach dem Drama von Victorien Sardou
von Luigi Illica und Guiseppe Giacosa
Musik von Giacomo Puccini

In italienischer Sprache Premiere: Großes Haus der städtischen Bühnen am 24. April 1997 Besetzung
Rezension
Fazit
Fotos
Kartenbestellung

Von Cajus Steinhauer




Besetzung

Musikalische Leitung: Will Humburg
Regie: Frank Bernd Gottschalk
Ausstattung: Peter Kettner
Choreinstudierung: Peter Heinrich
Dramaturgie: André Meyer
	Floria Tosca, berühmte Sängerin		 -	Caroline Thomas
	Mario Cavaradossi, Maler		 -	Salvatore Ragonese
	Baron Scarpia, Chef der Polizei		 -	Willem Laakmann
	Cesare Angelotti, politischer Flüchtling -	Jari Saarmann
	Der Mesner				 -	Mark Coles
	Sciarrone, Gendarm			 -	Donald Rutherford
	Spoletta, Polizeiagent			 -	Wolfgang Theis / Ulrich Gentzen
	Ein Schließer				 -	Eberhard Kaehler
	Ein Hirt				 -	Dominique Lepeudry
	Ein Offizier				 -	Alexandros Tsihlin / Lars Hübel
Chor und Extrachor der Städtischen Bühnen Münster
Symphonieorchester der Stadt Münster






Ein Hinweis auf die Modernität von Puccinis "Tosca":

"Sicher, die Handlung spielte nicht in der Gegenwart, wie es das Glaubensbekenntnis des Verismo ursprünglich vorsah, aber sie erlaubte die "volle Kraft für die Maschinerie der Gefühle und Leidenschaften" und "fieberhaftes Verlangen", wie sie Zola, der Hauptexponent des literarischen Realismus, gefordert hatte. (...) Mit diesem Element und mit einer Folge von starken Szenen in jener melancholisch-bedrückenden Stimmung, die in Puccinis Opern so erstickend claustrophobistisch wirkt, erfüllt "La Tosca" alle notwendigen Voraussetzungen für eine veristische Oper." Um diesem im Programm durch Mosco Carner formulierten Anspruch gerecht werden zu können, wurde in Münster eine Tosca inszeniert, wie sie klassischer kaum hätte sein können.

Herausragend an der Premiere in Münster war die musikalische Umsetzung des Werkes von Puccini. Das Orchester brillierte sowohl durch den im Ensemble fein abgestimmten Klang, als auch durch die enorm dynamische Spannbreite vom leisesten pianissimo zum kraftvollen, wuchtigen fortissimo; die dadurch entstandenen Klangbilder wurden aufs höchste der Komposition Puccinis gerecht. Das Publikum spürte, daß die Musiker nicht nur mit Präzision und Konzentration, sondern eben auch mit der erforderlichen Leidenschaftlichkeit dabeiwaren.

Eine ebensolche Leidenschaft wurde natürlich auch von den Solisten auf der Bühne erwartet. "'Tosca' ist ein ausgesprochen starkes Werk, sowohl hinsichtlich seiner Konzeption als auch in bezug auf die Ausführung; für die Hauptrollen sind Sänger mit außergewöhnlichem schauspielerischen Talent erforderlich" (Mosco Carner). Dieses Talent muß Caroline Thomas in Ihrer Rolle als Tosca unumwunden zugesprochen werden; mit perfektem Auftritt in Bezug auf Mimik, Bewegung und Erscheinung gibt sie authentisch ein "emotionales Wildwesen ab, von dem alle Männer träumen". Jedoch bleibt hinter diesem konsequent hervorragenden Auftritt ihre sängerische Leistung zurück. Man gewinnt eher den Eindruck, Ihre musikalische Karriere im Laufe der drei Akte nachvollziehen zu können. Zu Beginn eine viel zu dünne Intonation, wodurch besonders die tiefen und schwachen Töne unmelodiös hervorkommen. Erst ab einer gewissen Tonhöhe und -stärke gewinnt Toscas Tonsprache ihren Gefühlsgehalt. Die von allen musikalisch erwartete Höchstleistung erreicht Caroline Thomas allerdings erst im dritten Akt - und somit gerade noch rechtzeitig - bevor der Vorhang fällt.

Geradezu im krassen Gegensatz dazu steht die schauspielerische Leistung des Salvatore Ragonese alias Mario Cavaradossi. Steif und unbeweglich trägt er sein erstes Arioso ("Recondita armonia") vor. Nichts zu bemerken von einem leidenschaftlichen, impulsiven Künstler. Diese statische, im positiven Sinne vielleicht auch als lethargisch zu definierende Darstellungsweise, kommt ihm im dritten Akt natürlich zugute. Seine sängerischen Qualitäten entwickeln sich parallel zu denen der Tosca. Somit sichert auch er sich einen gelungenen Abgang.

Absolut überzeugend war hingegen sowohl im Hinblick auf seine sängerischen Qualitäten als auch im Hinblick auf sein spielerisches Engagement Willem Laakmann in der Rolle des scrupellosen Polizeichefs Vitelio Scarpia.

Der bereits zu Beginn angesprochene veristische Anspruch des Stückes wurde durch Frank Bernd Gottschalks Regie ganz einfach dadurch umgesetzt, daß er eine absolut klassische Inszenierung realisierte. Das Bühnenbild, den Kapazitäten des Großen Hauses angepaßt, gab sich entsprechend den Vorgaben der historischen Schauplätze. Ebensowenig wurde bei Requisiten und Köstümen herumexperimentiert. Beeindruckende Roben und im jeweils angepaßten Licht funkelnder Schmuck unterstrichen Toscas Auftritte als hochverehrte Diva, als Primadonna und Glamourwesen.

An einigen - wenigen - Stellen hätte man sich jedoch ein etwas Mehr der Inszenierung wünschen können. So hatte das Te Deum nur eine musikalische, aber nicht wie in der Oper gewünschte visuelle Wirkung; und auch die Personenführung - gerade während der Freudenszene in der Kirche Sant┤Andrea della Valle - wirkten unkoordiniert und eher hilflos.

Somit rettete sich der Betrachter über die ersten beiden Akte mit wunderbaren Eindrücken in musikalischer Hinsicht durch das Orchester, in visueller Hinsicht durch Bühnenbild, Requisiten und Roben hinweg zum dritten Akt, der dann allerdings auch durch sängerische Leistungen die Premiere abrundete.

Ein absolut begeistertes Münsteraner Publikum, daß ganz außerordentlich die Solisten, das Orchester und die Regie durch Standing ovations bedachte, gab somit dem Ensemble recht:




Fazit

Eine klassische Umsetzung mit - wenn auch erst zum Schluß - überzeugenden Solisten steht beim Publikum hoch im Kurs.


Fotos





Homepage zur&uumlck e-mail Impressum

Copyright © 1997 - Online Musik Magazin


*****"