Online Veranstaltungen & Kritiken
Musiktheater
Homepage zurück e-mail Impressum




Don Giovanni
Dramma giocoso in zwei Akten
Libretto von Lorenzo Da Ponte
Musik von Wolfgang Amadeus Mozart


Premiere am 17. April 1999 im Großen Haus der Städtischen Bühnen Münster
Besuchte Aufführung am Sonntag am 2. Mai 1999

Von Anne-Kathrin Koch / Fotos von Michael Hörnschemeyer




MÜNSTER: Don Giovanni Foto 1:
Renatus Mészár (Leporello) und Radoslaw Wielgus (Don Giovanni)

Das Orchester unter der Leitung von Will Humburg schien sich anfangs noch an die großen Dimensionen des Stückes gewöhnen zu müssen, denn gerade die Ouvertüre fiel eher schwach als dramatisch aus. Doch nach und nach schwoll der Klang zu voller Größe an und zeigte in allen dynamischen Bereichen Qualität. Was an Volumen erst fehlte, war rhythmisch von Anfang an ein Genuß: Äußerst präzise! Leider fehlte manchmal der Bezug der auf der Bühne stehenden Instrumentalisten, die genauer auf den so engagierten Dirigenten hätten achten können. Trotz allem ein Hörgenuß!

Die Regisseurin Annegret Ritzel inszenierte Don Giovanni mit viel Witz und Liebe zum Detail. Das Bühnenbild war extrem aufwendig gestaltet. Nahezu imposant wirkte der Ballsaal, der mit leichten Abänderungen die Aufführung über bestehen blieb. Voller Lust, Trinkerei und Maskerade - einer Orgie gleich - tanzte und schwelgte der Chor dahin. Das Laster fröhnte das ganze Stück über und war sicherlich Hauptmotiv nicht nur der Oper, sondern auch der Inszenierung. So zeigten sich auch einige Darsteller recht freizügig (zum Beispiel der "Strip" von Don Giovanni) und spielten sehr offen und auf eine direkte Weise, die nichts verhüllte.

MÜNSTER:
Don Giovanni Foto 2:
Radoslaw Wielgus (Don Giovanni) mit Anke Krabbe (Zerlina) und Ines Krome (Donna Elvira)

Leporello und Don Giovanni, als tolles Gespann, führten uns durch diesen lustvollen Abend. Der Verführer mit einer wunderschönen Stimme, die es schaffte, die Champagnerarie atemberaubend schnell zu singen, und Leporello, der sich durch sein schauspielerisches Können von den anderen abhob. Ein ebenso überzeugendes Auftreten besaß Ines Krome alias Elvira, die mit einer volltönenden Stimme die Sitzengelassene, Aufgebrachte darstellte. Weniger gefallen haben Anna (Caroline Thomas) und Masetto (Georg Zeppenfeld). Sie sang zwar laut, aber nicht schön, er einfach zu schwach. Doch das hinderte keineswegs die schauspielerische Gesamtleistung. Bei einigen Situationen blieb im Zuschauerraum vor Lachen kein Auge trocken.


FAZIT:

Der nicht ganz besetzte Zuschauerraum bedankte sich mit großem Applaus und Pfiffen bei den Akteuren. Besonderes Lob gab es für den Dirigenten. Kritik ans Publikum: Die unangebrachten "Klatscher" zwischendurch störten eher, als daß sie motivierten.

Logo: Städtische Bühnen Münster

Musikalische Leitung
Will Humburg

Inszenierung
Annegret Ritzel

Bühnenbild
Johannes Leiacker

Kostüme
Christine Nyffeler


Solisten

Don Giovanni
Radoslaw Wielgus

Der Komtur
Georg Zeppenfeld

Donna Anna
Caroline Thomas

Don Ottavio
Terje Andersen

Donna Elvira
Ines Krome
/ Suzanne McLeod

Leporello
Renatus Mészár

Masetto
Georg Zeppenfeld

Zerlina
Anke Krabbe
/ Eva Lillian Thingbo



Statisterie der Städtischen
Bühnen Münster

Chor der Städtischen Bühnen

Studierende der Hochschule
für Musik Münster (Bühnenmusik)

Symphonieorchester
der Stadt Münster




Weitere Informationen

Zur Produktion

Städtische Bühnen Münster
(Homepage)



impressum zurück e-mail Impressum
©1999 - Online Musik Magazin
http://www.omm.de