OMM-Logo Online Musik Magazin Veranstaltungen & Kritiken
Musiktheater
Homepage zurück e-mail Impressum




Logo: Schillertheater NRW


Gelsenkirchener Theaterpreis 1998
gestiftet von der Sparkasse Gelsenkirchen


Foto: GELSENKIRCHEN/Theaterpreis 1998 Die Preisträger:
Samuel Bächli, Ines Krome und Johannes Wildner

Mit dem Gelsenkirchener Theaterpreis setzt die Sparkasse Gelsenkirchen das langjährige Engagement des Goldschmiedehauses Weber fort, das von 1988 bis 1997 mit dem Helmuth-Weber-Preis herausragende künstlerische Leistungen im Bereich des Musiktheaters auszeichnete.

Der Gelsenkirchener Theaterpreis, gestiftet von der Sparkasse Gelsenkirchen ist dotiert mit 10.000,- DM und wurde in diesem Jahr zu gleichen Teilen vergeben an Ines Krome und Dr. Johannes Winkler. Einen Zusatzpreis erhielt Samuel Bächli für seine Produktion der fiktiven Händel-Oper Gefährliche Liebschaften.

Die Preisverleihung fand am 23. August 1998 im Rahmen des Eröffnungsabends der Spielzeit 1998/99 im Grossen Haus des Musiktheaters Gelsenkirchen statt.

Die Jury des
Gelsenkirchener Theaterpreises

Käthe Flamm
Kulturredakteurin

Rolf Haase
Mitglied des Vorstandes des Vereins der
Förderer des Musiktheaters (FMT)

Prof. Heinz-Albert Heindrichs
Theater- und Musikkritiker

Hans Jörg Loskill
Kulturredakteur

Tillmann Neinhaus
Mitglied des FMT

Karl Riebe
Theater- und Musikkritiker

Alfred Weber
Vorsitzender des FMT

Der Wortlaut der Begründungen im Einzelnen:

Der Gelsenkirchener Theaterpreis 1998,
gestiftet von der Sparkasse Gelsenkirchen,
wird zu gleichen teilen vergeben an
Dr. Johannes Wildner

Der neue GeneralmusikdirektorderNeuen Philharmonie Westfalen, Dr. Johannes Wildner, brachte sich gleichermaßen als Opern- und Konzertdirigent mit nachhaltigem, überregional gelobtem Erfolg ein.

Der Gelsenkirchener Theaterpreis '98 würdigt vor allem Wildners Dirigat zu Alban Bergs Schlüsselwerk für das 20. Jahrhundert "Lulu" nach Frank Wedekinds Zeitstück und sein Engagement für die Rekonstruktion und Ergänzung der 9. Sinfonie von Anton Bruckner. Klarheit, Dramatik und die Einfachheit des scheinbar Komplizierten zeichnete Wildners "Lulu"-Dirigat als Eröffnungspremiere der Spielzeit 97/98 aus - für den neuen Philharmoniker-Chef ein Debüt nach Maß.

Bei Bruckners "Neunter", dem sinfonischen Klangdom des österreichischen Komponisten, zog Wildner internationale Aufmerksamkeit auf das Orchester. Mit einer leidenschaftliche dirigierten, Extreme sinfonischer Interpretation betonende Wiedergabe setzte sich Wildner für den erst kürzlich komplettierten 4. Satz des Monumentalwerkes ein. Bruckners "dem lieben Gott" gewidmete Großform wurde fesselnd und charaktervoll als Aufbruch in neue Dimensionen dargestellt: Die heile Welt der klassisch-romantischen Form bekommt in dieser Sinfonie und ihrer Interpretation den ersten Riß. Der Umbruch, das Neue des 20. Jahrhunderts deutet sich an. Das macht Wildner in dieser denkwürdigen Aufführung spürbar.

Gelsenkirchen, 23. August 1998

Im Namen des Stifters
Rudolf Heib

Im Namen der Jury
Alfred Weber

und Ines Krome

Mit Ines Krome wird eine Sängerin des Schillertheaters NRW geehrt, die dem Gelsenkirchener Haus schon seit Jahren angehört, ihre bisherigen Leistungen aber in der Saison 97/98 durch neue Aufgaben krönte.

Die Auszeichnung mit dem Gelsenkirchener Theaterpreis '98 bezieht sich auf die Titelpartie in Albert Lortzings hier nach 150 Jahren neu entdeckter, wiederbelebter Revolutionsoper "Regina" und auf den Valmont in der fiktiven Händel-Oper "Gefährliche Liebschaften".

In beiden Rollen gelang der Sopranistin die überzeugende Einheit von Musik und Theater, von Gesang und Darstellung. Ines Krome unterstrich damit ihre beispielhafte Arbeit als präzise wie wahrhaftige Sängerdarstellerin

Regina, eine junge Frau, die mit ihrer Liebe in die Wirren der Zeit gerät und daran scheitert; Valmont, der maliziose Verführer, der selbst Opfer einer zynischen Intrige wird: zwei Rollen, zwei Menschen, zwei Positionen, von Ines Krome zu eindringlichem, bleibenden Eindruck geformt.

Gelsenkirchen, 23. August 1998

Im Namen des Stifters
Rudolf Heib

Im Namen der Jury
Alfred Weber



Im Rahmen des
Gelsenkirchener Theaterpreises 1998,
gestiftet von der Sparkasse Gelsenkirchen,
wird ein Zusatzpreis verliehen an
Samuel Bächli

Als Anerkennung für das ungewöhnliche Opernprojekt "Gefährliche Liebschaften".

Seine Bearbeitung und sein Dirigat ließen ein Werk entstehen, daß durch seine ideenreiche Inszenierung als eines der außergewöhnlichsten Stücke der vergangenen Saison hier im Ruhrgebiet bezeichnet werden kann.

Es knüpft an die innovativen Inszenierungen des Mozart-Zyklus in der Regie Dietrich Hilsdorfs an.

Eine Low-Budget-Produktion wird zum Hit, ein Experiment sprengt tradierte Opernformen.

Gelsenkirchen, 23. August 1998

Im Namen des Stifters
Rudolf Heib

Im Namen der Jury
Alfred Weber



impressum zurück e-mail Impressum
©1998 - Online Musik Magazin
http://www.omm.de