Online Veranstaltungen & Kritiken
Musiktheater
Homepage zurück e-mail Impressum




Jenufa


Oper aus dem mährischen Bauernleben
nach einem Drama von Gabriele Preissová
Musik von Leos Janácek
in tschechischer Sprache mit deutschen ‹bertiteln


Wiederaufnahme im Opernhaus Düsseldorf am 22.1.1999

Premiere an der Deutschen Oper am Rhein
in Duisburg am 21. November 1998 - unsere Rezension


Von Stefan Schmöe / Fotos von Eduard Straub

Mährische Abgründe

Szenenfoto Jenufa (Therese Waldner)
zwischen ihren Verehrern: Laca
(Adrej Lantsov, l.) demütig;
Stewa (Bruce Rankin) brutal

Nach der überaus erfolgreichen Premiere im Duisburger Theater wurde Jenufa mit leicht geänderter Besetzung in das Düsseldorfer Haus der Deutschen Oper am Rhein genommen. Die beklemmende Intensität der Inszenierung von Stein Winge, die Meike Nordmeyer bereits in ihrer Rezension der Duisburger Premiere beschrieben hat, macht die Produktion zu einem Theaterereignis ersten Ranges.

Im Mittelpunkt steht die (wie schon in Duisburg) von Trudeliese Schmidt mit geradezu selbstzerstörerischer Präsenz dargestellte Küsterin, was auch daran liegen mag, daß Therese Waldner in der Titelrolle trotz schöner und ausdrucksstarker Stimme vergleichsweise konventionell agiert. Stärker als in Duisburg wird die Küsterin zur (durchaus nicht nur negativ gezeichneten) zur zentralen Figur. Andrej Lantsov gibt einen durchaus attraktiven Laca ab, mit wohlklingender Stimme, aber auch zu den erforderlichen dramatischen Ausbrüchen fähig. Exzellent sind auch die kleinen Rollen besetzt, allen voran Cornelia Berger als alte Burja.

Szenenfoto Brautpaare: Stewa (Bruce Rankin) und Karolka (Nassrin Azami);Jenufa (Therese Waldner) und Laca

Die Düsseldorfer Symphoniker, geleitet von Ira Levin, bestachen vor allem durch einen scharfen, jedem Puccini-nahen Sentiment vermeidenden Klang, der Janáceks kompositorischer Struktur bestens entsprach. Dadurch gelang es der Deutschen Oper am Rhein szenisch wie musikalisch, Jenufa fern von folkloristischem Kitsch geradezu mustergültig umzusetzen.



FAZIT:

Viel besser kann man Jenufa wohl kaum auf die Bühne bringen.


Logo: Deutsche  Oper am Rhein





Musikalische Leitung
Ira Levin

Inszenierung
Stein Winge

Bühne
Johannes Schütz

Kostüme
Sabine Böing

Licht
Franck Evin

Chor
Volkmar Olbrich

Choreographie
Wolfgang Enck


Solisten

Die alte Buryja
Cornelia Berger

Laca Klemen
Andrej Lantsov

Stewa Buryja
Bruce Rankin

Die Küsterin
Trudeliese Schmidt

Jenufa
Therese Waldner

Altgesell
Oleg Bryjak

Dorfrichter
Ilkka Vihavainen

Seine Frau
Keiko Yano

Karolka
Nassrin Azami

Eine Magd
Monique Simon

Barena
Katharina Wingen

Jano
Sabine Schneider



Die Düsseldorfer Symphoniker
Der Chor der Deutschen
Oper am Rhein

Weitere Aufführungen

Januar '99: 24., 28., 30.
Februar '99: 19.

Änderungen vorbehalten.





impressum zur&uumlck e-mail Impressum
©1998 - Online Musik Magazin
http://www.bergnetz.de/omm
*****"