Zur OMM-Homepage Zur OMM-Homepage Veranstaltungen & Kritiken
Konzerte
Zur Homepage Zur Konzert-Startseite E-mail Impressum



Das etwas andere Neujahrskonzert für Junge und Junggebliebene
Ensemble Modern & HK Gruber


2. Januar 2008

Philharmonie Essen
Alfried Krupp Saal
Homepage
Philharmonie Essen (Homepage)
Neujahrswahnsinn

Von Peter Bilsing

Heinz Karl Gruber ist ein Unikum, eine besonders sympathische Persönlichkeit, die sich nicht nur um die zeitgenössischen Musikszene Österreichs realiter verdient gemacht hat. Eine bunt schillernde Persönlichkeit mit Wiener Scharm und Schmäh, aber kein „Berufswiener“, wie er spitzbübisch in einem dem Konzert vorgeschalteten Smalltalk gegenüber Philharmonie-Intendant Michael Kaufmann erklärte. Der 1943 in Wien geborene ehemalige Sängerknabe spielte fast 30 Jahre als Kontrabassist beim Wiener Radio-Sinfonie-Orchester, ist seit 1961 im legendären Wiener Ensemble „Die Reihe“ tätig und wurde dort im Jahre 1983 Nachfolger von Friedrich Cerha. 1968 gründete HK Gruber mit Kurt Schwertsik und Otto M. Zykan ein weiteres in zeitgenössischer Musik mit kabarettistischen Einlagen und instrumentalem Theater erfolgreiches Ensemble „MOB art und tone ART“.

Gruber nennt sich frech Chansonnier, Komponist und Dirigent – zurecht (!), was ein begeistertes Publikum, dieses von der Programmstruktur wirklich einmalig und kühn zu nennenden „Neujahrskonzertes“, euphorisch bestätigen wird. Gestern hielt sich der ehemalige Essener „Residence“-Künstler (2004/5) aber mit eigenen Produktionen zurück und offerierte mit humorvoller Moderation eine Spielwiese des exotischen frühen 20.Jahrhunderts: Antheil, Bernstein, Gershwin, Schwitters, Strawinsky, Weill. Bis auf Rhapsody in Blue alles sicherlich dem Gros des Publikums völlig unbekannte Werke.

Foto kommt später Musikalisches Unikum: HK Gruber

Wer so etwas auf den Konzertplan setzt, ist mutig. Michael Kaufmann erklärte, daß er ein solch „alternatives Neujahrkonzert“ zukünftig regelmäßig initialisieren möchte. Es ist zu hoffen, daß ihm das Publikum folgt, denn brillanter, lehrreicher, unterhaltsamer und augenzwinkernd charmanter kann man auf musikalischer Seite ein neues Jahr kaum beginnen. Die Essener Philharmonie entwickelt unter Kaufmann ein unverwechselbares Profil, welches in seiner verantwortungsvollen Didaktik, Programmgestaltung und Qualität durchaus in Europa mittlerweile einen Spitzenplatz für sich beanspruchen kann.

Chronologisch: Die Programmeröffnung erfolgte mit Teilen aus Schwitters Ursonate (1922). In dem bald 10-minütigen Vokal- und Wort/Ton-Kaskaden Gewitter übernahm Gruber selbst die Solistenrolle des Performance-Künstlers. Die Grenze zwischen sprachlicher und musikalischer Komposition ist hier aufgehoben. Das Ganze ist schwer zu beschreiben und man kann konservative Zeitgenossen verstehen, die solche Stücke lieber hinter den Pforten einer geschlossen Anstalt sähen, aber wer sich einmal darauf einläßt, wird herrlich humorvoll unterhalten. Schwitters selbst hatte dafür eine eigene Notenschrift mit Zahlen und Urlauten entwickelt. Auch ich bin mir nicht sicher, ob dieses Werk unter „Genie“ oder „Wahnsinn“ einzubuchen ist, könnte es mir aber durchaus als regelmäßige Sylvesterveranstaltung mit Kultstatus (ähnlich „Diner for One“) vorstellen.

George Antheil, 1920 in den USA geborener Sohn deutscher Auswanderer, gilt als der amerikanische „bad boy of music“ (so auch der Titel seiner Biografie), der in den zwanziger Jahren seine wildeste Zeit in Paris auslebte. Seine Konzerte zierten u.a. Flugzeugmotoren, elektrische Klingeln und Feuerwehrsirenen. Wobei es immer öfter zu Tumulten und Schlägereien kam, denen Antheil stellenweise dadurch begegnete, daß er die Türen verriegeln lies und demonstrativ mit den Worten „Achtung, ich bin bewaffnet!“ seinen Revolver aufs Klavier legte. Später komponierte er Filmmusiken, Opern und meldete ein funkgesteuertes Torpedo zum Patent an. Zusammen mit Hedy Lamar erfand er das Frequenzsprungverfahren, eine Technologie, die heute in der Mobilfunktechnik (GSM) und bei drahtlosen Netzen nach dem Industriestandard IEEE 802.11 Verwendung findet. Auf dem Programm stand seine Jazz Symphony in der Ensemble-Fassung von 1955 und die Jazz Sonata für Kammerorchester von 1932; recht friedliche Werke.

Mit Kurt Weill ging es nun etwas populärer und in ohrenfreundlich gewohnteren Klangbahnen weiter. Gruber hatte einen Programmteil mit Ausschnitten aus der Ballettpantomime Zaubernacht und dem Musical Lady in the Dark gestaltet. Es weiß wohl nur der Teufel allein, warum dieses wunderbare Musical nicht nur hierzulande kaum jemand kennt und aufführt, obwohl es (UA 23.1.1941 – Alvin Theatre) mit fast 500 Aufführungen ensuite zu den erfolgreichsten Stücken der Broadway-Historie gehört. Allroundtalent Ute Gfrerer ist sicherlich auf dem Weg, eine der ganz großen Weill-Interpretinnen dieser Welt zu werden. Im stellenweisen Duett mit Gruber, bezauberte sie Publikum auf Broadway-Niveau. Wir freuen uns darauf demnächst mehr von ihr zu hören und man wird noch viel von ihr hören, da bin ich sicher. Merken Sie sich unbedingt diesen Namen!

Gershwins Rhapsody in blue in der großen schmalzigen Orchesterfassung kennt jeder, aber wer kennt die ursprüngliche Jazz-Band-Fassung (Grofé/Whiteman) von 1924? Alle Besucher des gestrigen Konzerts gehören nun zu den Auserwählten, die in den Genuß dieser einmaligen Interpretation kamen. Geradezu irrwitziges Tempo – HK Gruber sprach davon, daß man sich der auf Tonträgern noch vorhandenen Originaleinspielung von Gershwin angepasst habe – furiose Bläserattacken und rhythmische Brillanz ließen dem Zuhörer kaum Luft zum Atmen. Und was Ueli Wiget am Piano zauberte, gehört eigentlich ins Fabelreich…ungeheuerlich! Ich gebe zu, daß ich das Auftakt-Klarinetten-Glissando selten so betörend gehört habe, wie von Nina Janssen, die uns auch im Folgenden noch mit Ihrer Spielkunst förmlich von den Stühlen riss – als wenn der legendäre Chester Hazlett es live gespielt hätte. Das war Weltklasse!

Daß Strawinskys cold-Jazz Ebony Concerto von 1945 als Kreislauf beruhigender Zwischentitel eingebaut wurde, bewies programmdidaktische Intelligenz, denn mit Lenny Bernsteins Prelude, Fugue & Riff von 1949 wurde der Adrenalinpegel des enthusiasmierten Publikums beim finalen Stapellauf noch einmal auf gefährliche Grenzwerte gepuscht. Das Ensemble Modern spielte derartig auf, daß es dem Engel Lenny B. sicherlich ein „Dacapo“ entlockt haben muß. Sie glauben nicht an Engel? Ich mittlerweile doch wieder, denn dies war ein von jazzigen Engelsflügeln getragenes Konzert. Selten befand sich der Rezensent in einem derartigen Musikhimmel. Was für ein Abend …




Ihre Meinung
Schreiben Sie uns einen Leserbrief
(Veröffentlichung vorbehalten)
Ute Gfrerer, Sopran
Ueli Wiget, Klavier
Nina Janßen, Klarinette

HK Gruber,
Chansonnier und Dirigent

Ensemble Modern



Programm:

Kurt Schwitters
aus der Ursonate (1922-1932)

George Antheil
A Jazz Symphony
(Ensemble-Fassung von 1955)

George Antheil
Jazz Sonata
für Kammerorchester (1923)

Kurt Weill
Tryout - Suite mit Ausschnitten aus
Zaubernacht und Lady in the Dark

George Gershwin
Rhapsody in Blue
(Jazzband-Fassung) (1924)

Igor Strawinsky
Ebony Concerto
für Soloklarinette und
Jazz-Ensemble (1945)

Leonard Bernstein
Prelude, Fugue & Riffs
für Soloklarinette und
Jazz-Ensemble (1949)



Weitere Informationen

Philharmonie Essen
www.philharmonie-essen.de



Da capo al Fine

Zur OMM-Homepage Zur Konzert-Startseite E-Mail Impressum
© 2008 - Online Musik Magazin
http://www.omm.de
E-Mail: konzerte@omm.de

- Fine -