Zur OMM-Homepage Zur OMM-Homepage Veranstaltungen & Kritiken
Konzerte
Zur OMM-Homepage Konzert-Rezensionen-Startseite E-Mail Impressum



Konzerthaus Dortmund
26. Februar 2003

Helge Schneider


Homepage

"Wir machen Musik und Quatsch!"

Helge Schneider im Konzerthaus Dortmund - passt das?

Von Martin Rohr


"Wir sind heute hier zusammengekommen um Spaß zu haben!" Nicht umsonst musste Pastor Schneider seiner Gemeinde ins Gewissen reden, denn die erste Hälfte seines Auftrittes im Dortmunder Konzerthaus war ohne einen Blutalkoholgehalt von 1,5 Promille gar nicht mal so lustig. Die Begegnung zwischen singender Herrentorte und Philharmonie für Westfalen ließ erkennen, dass beide nicht unbedingt füreinander geschaffen sind. Der selbsternannte Rebell hatte dabei nicht nur mit der mehr als mangelhaften Tontechnik zu kämpfen. Und so wirkten die albernen Hampeleien der ersten Nummern eher hilflos als lustig - dem Publikum wars egal, es ließ sich trotzdem zu rhythmischem Klatschen la Musikantenstadl hinreißen.

Das aktuelle Programm "Verzeih mir, Baby!" wirkt seltsam unentschieden zwischen alberner Comedy, scharfer Satire, moralischem Zeigefinger und gutem Jazz. Richtig gelungene und gute Nummern wie die Jazzpianistenparodie vor der Pause waren nicht zuletzt Helges Partnern, dem Bassisten Jimmy Woode und dem Schlagzeuger Pete York zu verdanken - davon hätte es ruhig mehr sein dürfen!

Mit Behebung der technischen Unzulänglichkeiten in der Pause hob sich auch das Niveau der Show. Nachdem Helge Schneider mit "Sex Machine" James Brown gehuldigt und das unvermeidliche Katzenklo zum Besten gegeben hatte, lief der Meister zur Bestform auf, so mit der Schlagerstimmenrexgildoroyblackparodie "Monique". Hier präsentierte er sich in seiner wahren Domäne, der Improvisation. Auch die beiden anderen Musiker durften in Halbzeit zwei zeigen, was sie können: In einem atemberaubenden Schlagzeugsolo (was Helge Schneider und Jimmy Woode zu einer kurzen Zigarettenpause hinter der Bühne nutzten) begeisterte Pete York das Auditorium ebenso wie Jimmy Woode mit seinen Interpretationen der Klassiker "Summertime" und "Georgia".

Auch wenn es sich bestimmt gerechnet hat, sei letzten Endes jedoch sei beiden Seiten, dem Konzerthaus Dortmund wie dem Musiker aller Musiker, empfohlen, es um der holden Kunst Willen bei dieser einmaligen Begegnung bewenden zu lassen und sich jeweils wieder auf die eigenen Stärken zu besinnen.


Ihre Meinung
Schreiben Sie uns einen Leserbrief
(Veröffentlichung vorbehalten)

Programm:

"Verzeih mir Baby!"


Jimmy Woode, Bass & Gesang

Pete York, Schlagzeug

Helge Schneider, alles

(Gesang, Klavier,
Banjo, Gitarre, Keyboard,
Kinderschlagzeug, Rassel,
Tambourin, Mischpult
und Nebelmaschine)








Da capo al Fine

Zur OMM-Homepage Konzert-Rezensionen-Startseite E-Mail Impressum

© 2003 - Online Musik Magazin
http://www.omm.de
Email: konzerte@omm.de

- Fine -