Online Klassik - Rezensionen
Homepage zurück e-mail Impressum



Dienstag, 07.12.1999, 20.00 Uhr, Großes Haus der Städtischen Bühnen Münster
4. Symphoniekonzert


Olivier Messiaen: Couleurs de la cité céleste für Klavier, Bläser und Schlagzeug (1963)
Leonard Bernstein: Chichester Psalms für Knabenstimme, Chor und Orchester (1965)
Wolfgang Amadeus Mozart: Symphonie Nr. 29 A-Dur (1774)
Zoltán Kodály: Te Deum für Soli, Chor und Orchester (1936)

Symphonieorchester der Stadt Münster
Will Humburg, Leitung



"Musikalische Glaubensbekenntnisse" zur Adventszeit

Von Monika Jäger - Münster

Vorweihnachtliche Stimmung verbreitete das vierte Symphoniekonzert in Münster, das sich überwiegend geistlicher Literatur zuwandte.

Lediglich die Symphonie Nr. 29 A-Dur von W.A. Mozart fiel aus dem Rahmen der "Musikalischen Glaubensbekenntnisse", die zudem alle Kompositionen des 20. Jahrhunderts waren: Zwei religiöse Monumentalwerke, das Te Deum von Z. Kodály und die Chichester Psalms von L. Bernstein wurden eingeleitet von O. Messiaens Couleurs de la cité céleste. Die stilistischen Gegensätze in diesem Programm erschwerten für die Zuhörer allerdings die Suche nach einem ‚roten Faden', zumal durch die Besetzungswechsel große Umbaupausen hinzunehmen waren.

Ausdifferenziert und homogen wirkten die Interpretationen der in Kammerbesetzung aufgeführten Mozart-Sinfonie und der Couleurs für Klavier, Bläser und Schlagwerk. In diesem Werk schien sich der percussive Ausdruck in faszinierender Weise auf die Blasinstrumente zu übertragen: Mit einem Höchstmaß an rhythmischer Exaktheit wurde die systematisch durchstrukturierte Konzeption des Stückes nachgezeichnet.

In den Chichester Psalms glänzte vor allem der Knabensopran Malte Hombergen mit einer souveränen Ausgestaltung seines Parts.

Während die gefällige Linie dieser Komposition in der Darbietung gut zum Tragen kam, fehlte es vor allem dem Chor im Te Deum von Kodály an Ausdruckskraft, zumal diese beiden Vokalwerke Gefahr liefen, sich gegenseitig den Effekt zu nehmen.

So konnte die hohe Qualität der musikalischen Ausführung doch nicht die Unstimmigkeiten in der Anlage dieses Konzertprogramms kompensieren.



impressum zurück e-mail Impressum
©2000 - Online Musik Magazin
http://www.omm.de