Zur OMM-Homepage Zur OMM-Homepage Veranstaltungen & Kritiken
Musikfestspiele
Zur OMM-Homepage Ruhrtriennale
                  2009-2011 E-mail Impressum



When the mountain changed its clothing

Musiktheater von Heiner Goebbels mit dem Vocal Theatre Carmina Slovenica

Texte von Jean-Jacques Rousseau, Joseph von Eichendorff, Adalbert Stifter, Gertrude Stein, Alain Robbe-Grillet, Marlen Haushofer, Marina Abramovic und Ian McEwan

Musik von Johannes Brahms, Arnold Schönberg, Karmina Šilec, Lojze Lebic, Sarah Hopkins und Heiner Goebbels

in verschiedenen Sprachen, teilweise mit deutschen Übertiteln

Aufführungsdauer: ca. 1h 20' (keine Pause)

Uraufführung in der Jahrhunderthalle Bochum am 26. September 2012

Logo: Ruhrtriennale 2012

Alles wird gut 

von Ursula Decker-Bönniger / Fotos © Wonge Bergmann für die Ruhrtriennale, 2012 



SzenenfotoEs gibt so manchen Dichter und Komponisten, den das Erwachsenwerden, der Um- bzw- Aufbruch dieser Lebensphase sprachlich und kompositorisch beschäftigt hat. Zum Abschluss der diesjährigen Ruhrtriennale gab's die Uraufführung von Heiner Goebbels' When the mountain changed its clothing zu diesem Thema. Dieses zehnte seit den 1990er Jahren entstandene  Musiktheaterstück ist kein Musiktheater im üblichen Sinne. Es ist eine Komposition im eigentlichen Sinne des Wortes, eine Zusammenstellung und Aneinanderreihung verschiedener Musiken, Szenen bzw. Bilder. Und vor allem ist es Musiktheater für und mit dem Vocal Theatre Carmina Slovenica - einem Ensemble, das Gesang, Theater und Bewegung miteinander verbindet.

Statt fortlaufender Handlung werden Texte u.a. von Rousseau, Stifter, Gertrude Stein und Alain Robbe-Grillet vorgetragen, bzw. szenisch dargestellt. Statt Statisten, Chor, Solisten und Orchester singt, spielt und agiert ein Chor von ca. 40 slovenischen Mädchen und jungen Frauen. Neben der Perfektion und Konzentration, der Darstellungs-, Sprach- und Gesangskunst des Chores, ist das eigentlich Besondere und Berührende dieser kontrastreichen Zusammenstellung der andere, subjektive, offene Blick. Konzept, Regie und Musik von Heiner Goebbels sowie die perfekte Ausgestaltung seines Regieteams lassen in ritualisiert wirkenden, nahtlos ineinander fließenden Szenen und Bildern den Zuschauer an dem endlos scheinenden Prozess der Persönlichkeitsentwicklung teilhaben, rücken die Bezugspunkte der emotionalen Schwankungen ins Licht:  z.B. die Bewusstwerdung der eigenen Wurzeln, die kindlichen Fragen nach dem Warum, Kraft und Geborgenheit in der Gruppe, Mut, Unsicherheiten, Ängste und Fantasien.

SzenenfotoEs beginnt mittendrin wie nach einem Drama oder Streit. Die Ruhe vor und nach dem Sturm. Die Bühne ist offen, leer, ein Probenraum mit seitlich gestapelten Tischen und Stühlen. Letztere liegen auch umgekippt in der Mitte - aber in Reih und Glied. Ein Summen beginnt, erweitert sich zu einem feinen Netz aus leicht changierenden, dissonanten, clusterartigen Vokalfarben. Dann betritt der Chor sehr langsam, in feierlicher, angstvoller Erwartungshaltung die Bühne diagonal den Raum durchschreitend. Musik, Gestik, Bewegung, Raum und Zeit vereinen sich zu einem ständig wachsenden Spannungsbogen, der sich in einem plötzlich einsetzenden, gemeinschaftlichen Wahnsinnsschrei Bahn bricht.

SzenenfotoDiesem beeindruckender dramatischer Beginn folgen Szenen, deren Wirkkraft auch aus kehligen, kraftvollen, traditionellen Folkgesängen und Partisanengesängen der Tito-Ära gespeist wird, aus farbkräftiger, nicht an Klischees und Moden orientierter Kleidung, aus Sprechgesängen, Rhythmicals und v.a.m. Auch Brahms Eichendorff-Vertonung "Wohin ich geh und schaue" ist darunter.
Zwischendurch orientiert man sich neu - mal durch aufgeregtes Stühle Rücken, mal durch Gehen in verschiedenen Formationen. Die reale Geräuschkulisse wird elektronisch verfremdet und bedrohlich eingefärbt. Und immer wieder der mutige Versuch, aufzubegehren, sich die Welt eigenständig zu erschließen, auf "grüner Wiese" dem Frage-, Antwortspiel als eigenständige, von der Gruppe getragene Person zu behaupten. Passend dazu werden naive, leicht surreale Henri-Rousseau-Zauberwelten entfaltet, Stofftiere entkernt und zu Fantasiewölkchen umfunktioniert. Ein berührendes Musiktheater, das Mädchenträume ernst nimmt ohne ein leichtes, ironisches Augenzwinkern zu vergessen. Einziger Kritikpunkt: Warum wurden die Folk- und Partisanengesänge nicht übersetzt, bzw. übertitelt? Statt dessen hätte man sich die Übertitelung der deutschen und Übersetzung der englischen Texte sparen können. Der Chor singt und spricht mit sympatischem Akzent fantastisch homogen artikuliert und textverständlich.

FAZIT

Ein beeindruckendes, perfekt einstudiertes, ganzheitliches Musiktheater, das mit Bewegung, Gesang, Theater und Erzählung die Auf- und Umbruchphasen Jugendlicher unter die Lupe nimmt.




Ihre Meinung ?
Schreiben Sie uns einen Leserbrief

Produktionsteam


Künstlerische Leitung

Karmina Šilec

Konzept, Regie und Musik
Heiner Goebbels

Bühne und Licht
Klaus Grünberg

Kostüme
Florence von Gerkan

Choreographie
Florian Bilbao

Dramaturgie
Matthias Mohr

Sounddesign
Willi Bopp


Vocal Theatre Carmina Slovenica




weitere Berichte von der
Ruhrtriennale 2012 - 2014


Homepage
der Ruhrtriennale


Berichte von der
Ruhrtriennale 2009 - 2011
Intendant: Willy Decker)

Ruhrtriennale 2008

Ruhrtriennale 2005 - 2007
(Intendant: Jürgen Flimm)

Ruhrtriennale 2002 - 2004
(Intendant: Gerald Mortier)



Da capo al Fine

Zur OMM-Homepage Ruhrtriennale 2012-2014 E-mail Impressum

© 2012 - Online Musik Magazin
http://www.omm.de
E-Mail: oper@omm.de

- Fine -