Zur OMM-Homepage Zur OMM-Homepage Veranstaltungen & Kritiken
Musikfestspiele
Zur OMM-Homepage Zur Festspiel-Startseite E-Mail Impressum



Schwetzinger Festspiele 2009

29. April bis 13. Juni 2009

Ezio
Opera eroica in tre atti
Libretto von Antonio Pietro Metastasio
Musik von Georg Friedrich Händel

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Premiere am 21. Mai 2009
Besuchte Vorstellung: 23. Mai 2009

Aufführungsdauer: 2 ¾ Stunden

Eine Koproduktion mit dem Theater Bonn


Homepage

Schwetzinger Festspiele
(Homepage)

Von Effekten erdrückt


Von Christoph Wurzel / Fotos: Monika Rittershaus

Ein Panzer ist ja nicht gerade ein sensibles Gerät und auch als Bühnendekoration nicht von der zierlichen Sorte, besonders dann, wenn eine Bühne so schmal ist wie die im Rokokotheater in Schwetzingen. Das Requisit droht da leicht zu dominieren. In der Ausstattung von Jürgen Bäckmann und der Regie von Günter Krämer ist gerade dies passiert. Sie stellen Händels „Ezio“ als ein überwiegend martialisch bebildertes und aktionistisch aufgeheiztes Bühnenspektakel dar, in dem - mindestens optisch – die Feinheiten verloren gehen.


Vergrößerung in neuem Fenster Der Feldherr in der Wanne:
Yoesemeh Adjei als Ezio

Zwar geht es in dieser heute eher selten gespielten Oper in der Tat um eine düstere und grausame Handlung, in der der soeben siegreich aus dem Krieg heimgekehrte Feldherr Ezio und seine Geliebte Fulvia durch besonders gemeine Machenschaften seitens Kaiser und Hofgesellschaft arg gebeutelt werden, aber in dieser Schwetzinger Produktion werden die Handlungselemente doch in einem solchen Maße in die Vergröberung getrieben und verkommen teilweise zur bloßen Effekthascherei, dass einem schon bald die Lust am Zusehen vergeht. Wer inzwischen bestimmte Formen des „Regietheaters“ zu hassen beginnt, bekommt hier Wasser auf seine Mühlen.


Vergrößerung in neuem Fenster Beim Teufelstanz:
Hilke Anderson als Onoria und Witalij Kühne
als Alter-Ego des despotischen Kaisers

Vom Nelken Verteilen im Zuschauerraum bis zum Waterboarding werden alle Tricks der medialen Unterhaltungs- bzw. Schockwirkung von heute ausgereizt. Ein vierköpfiges Tänzerteam sorgt ausgiebig für Bewegungsspiele, der blutbeschmierte Protagonist landet im Waschzuber und natürlich werden auch wieder Wände vollgekritzelt – Regieeinfälle, wie man sie inzwischen (allzu) oft auf Opernbühnen zu sehen bekommt. Der möglicherweise beabsichtigte kritische Hintersinn geht aber nicht auf, weil es nur aufgesetzte Gags bleiben.

Das Regieteam hat offenbar der Kraft der Musik misstraut, die selbst so starke Affekte evoziert, dass man sie nicht noch auf der Bühne verdoppeln müsste.


Vergrößerung in neuem Fenster In den Fängen der Macht:
Netta Or als Fulvia und Statisten

So waren die Akteure zu Chargen degradiert und sangen leider weitgehend auch so. Rosa Bove gab einen zynisch despotischen Kaiser und übertrieb es gesanglich mit demonstrativ viriler Attitüde. Kurzatmig und schrill überzeichnete Netta Or die seelische Pein der Fulvia, ohne der Partie die Facetten wirklicher Emotionen abzugewinnen. Mit stupender Koloratursicherheit freilich konnte sie beeindrucken. Trotz teilweise schrillen Auftretens konnte dagegen Hilke Andersen als Onoria ihren samtenen Mezzo farbenreich verströmen. Sie war neben Yosemeh Adjei die Überzeugendste im Sängerensemble. Dem Sänger der Titelpartie war am meisten Körpereinsatz abverlangt, in sehr unbequemen Situationen hatte er Arien abzuliefern. Zwar bisweilen mit Druck, aber doch souveräner Virtuosität meisterte er die hohen Anforderungen der Rolle, wenn er auch an wenigen Stellen ins falsche Register rutschte. Als intriganter Massimo blieb Donát Havár zu blass und Marcell Bakonyi gab den Höfling Varo als belustigten Biedermann. Was bleib den Sängerinnen und Sängern auch anderes übrig angesichts solch eindimensionaler Anlage ihrer Rollen?


Vergrößerung in neuem Fenster Der Verschwörer greift nach der Krone:
Donát Havár als Massimo und Rosa Bove als Valentiniano

Das kammerorchesterbasel lieferte einen kernigen, aggressiven Klanguntergrund - pointiert, aber nicht überzogen. Die Arien begleitenden Soli waren schön ausgearbeitet. Attilio Cremonesi schlug ein angespannt forsches Tempo an, unter ihrer emotionalen Spannung fieberte die Musik. Dies hätte – wie gesagt – einer adäquaten Szene bedurft, so standen die musikalischen Qualitäten des Orchesters allzu oft im Schatten der szenischen Übermacht.

Fazit
Wohl hörenswert. Aber man muss es nicht gesehen haben.

Mehr von den
Schwetzinger Festspiele 2009

Produktionsteam

Musikalische Leitung
Attilio Cremonesi

Inszenierung
Günter Krämer

Bühnenbild
Jürgen Bäckmann

Kostüme
Falk Bauer

Choreografie
Otto Pichler

Dramaturgie
Sabine Radermacher



kammerorchester-basel



Solisten

Ezio,
römischer Feldherr
Yosemeh Adjei

Fulvia,
seine Verlobte
Netta Or

Valentiniano,
römischer Kaiser
Rosa Bove
Witalij Kühne
(Tänzer)

Onoria,
seine Schwester
Hilke Andersen

Massimo,
Fulvias Vater
Donát Havár

Varo,
Höfling und Freund Ezios
Marcell Bakonyi

Emilio,
Soldat
Daniel Schüßler

Soldaten
Antoine Effroy
Andreas Gräbe
Eric Miot
(Tänzer)

Eine Fernsehaufzeichnung dieser
Produktion wird am 19. September 2009
im Programm von 3sat zu sehen sein


Mehr von den
Schwetzinger Festspiele 2009



Ihre Meinung ?
Schreiben Sie uns einen Leserbrief



Da capo al Fine

Zur OMM-Homepage Zur Festspiel-Startseite E-Mail Impressum

© 2009 - Online Musik Magazin
http://www.omm.de

- Fine -