Zur OMM-Homepage Zur OMM-Homepage Veranstaltungen & Kritiken
Musikfestspiele
Zur OMM-Homepage Zur Festspiel-Startseite E-Mail Impressum



Giulio Cesare
Dramma per musica in tre atti Text von Nicola Francesco Haym nach Francesco Bussani Musik von Georg Friedrich Händel

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Aufführung am 27.02.2008
im Opernhaus des Badischen Staatstheaters Karlsruhe


Homepage des Badischen Staatstheaters Karlsruhe

Badisches Staatstheater Karlsruhe
(Homepage)

Karlsruher Komödienstadl

Von Gerhard Menzel / Fotos: Jaqueline Krause-Burberg

"Die spinnen, die Römer!" Was jeder Asterix-Fan schon lange weiß, konnte man nun auch in Karlsruhe bei den Händel-Festspielen erleben - allerdings in anderem Zusammenhang. Dass es keine ägyptisch-römische Modenschau zu sehen geben würde war klar, aber dieses Sammelsurium von Klamotten - Cäsar als Sohn des Alpöhi in Konfrontation mit der feschen Zenzi Cornelia - war wirklich keine Alternative.

Vergrößerung in neuem Fenster v.l. Nirenus / Curio (Barbara de Koy),
Cäsar (Franco Fagioli), Sextus (Tamara Gura),
im Hintergrund Cleopatra (Kirsten Blaise),
Michael Hofstetter (Musikalische Leitung)

Klangbeispiel Klangbeispiel Nr. 6, Aria Cleopatra: "Non disperar"
Kirsten Blaise

(MP3-Datei)

Überhaupt fiel die diesjährige Opern-Neuproduktion von Händels "Giulio Cesare" qualitativ gegenüber Händels "La Resurrezione" aus dem vergangenen Jahr erheblich ab. Zwar waren die Solopartien mit dem überragenden argentinischen Countertenor Franco Fagioli (Giulio Cesare), der quirligen und faszinierenden Kirsten Blaise (Cleopatra), der stimmgewaltigen und berührenden Ewa Wolak (Cornelia) sowie Tamara Gura (Sesto), Martin Wölfel (Tolomeo) und Armin Kolarczyk (Achilla) vortrefflich besetzt, aber sowohl die dürftige orchestrale Leistung der Mitglieder der Badische Staatskapelle unter der musikalischen Leitung von Michael Hofstetter - denen man der fehlenden Erfahrung halber nicht einmal Vorwürfe machen kann - als auch die wieder einmal "typisch" bildlastige Inszenierung von Peer Boysen, waren in keinster Weise festspieltauglich. Freilich hatte Boysen wieder viele und auch effektvolle Ideen, aber z. B. die Eins zu Eins Umsetzung von Texten in Bilder sowie seine unsäglichen Maschen mit wabbeligen Körpern und die Integration seiner Lieblingsschauspielerin Barbara de Koy (anstatt der zwei gestrichenen Rollen des Nireno und Curio) waren bisweilen unerträglich.

Vergrößerung in neuem Fenster

v.l. Nirenus / Curio (Barbara de Koy), Achillas (Armin Kolarczyk),
Ptolemäus (Martin Wölfel), Cornelia (Ewa Wolak),
Sextus (Tamara Gura), im Hintergrund Cäsar (Franco Fagioli),
Cleopatra (Kirsten Blaise)

Gerade im direkten Vergleich mit seiner "La Resurrezione"-Produktion aus dem vergangenen Jahr - die trotz einiger überflüssigen Zutaten große Qualitäten offenbarte - wirkte dieser "Giulio Cesare" oberflächlich, rein auf Aktionismus und anbiedernde Unterhaltung ausgelegt und nur selten wirklich spannend und ergreifend. Vielversprechende Ansätze - wie das Theater auf dem Theater oder einige emotional fesselnde Augenblicke bei der Personenführung - verpufften schnell wieder im Dirndl- und Lederhosenstadl auf niedrigstem Niveau.


FAZIT

Eine eher "alberne" Unterhaltung für schlichte Gemüter mit nur bedingt festspieltauglicher musikalischer Wiedergabe. Wie man mit Weniger mehr erreichen kann, zeigte Igor Folwill im letzten Jahr bei den Göttingern Händel-Festspielen mit seiner Inszenierung des "Giulio Cesare". Aber nicht kopieren ist gefragt - weder andere noch sich selbst - sondern Sensibilität, Kreativität und Gestaltungskraft. Auch musikalisch blieb die Karlsruher Produktion (abgesehen von den Protagonisten) weit hinter der von Nicholas McGegan geleiteten Göttinger Aufführung zurück (s. OMM-Kritik: Göttinger Händel-Festspiele 2007).

Mehr von den 31. Händel-Festspielen in Karlsruhe




Ihre Meinung ?
Schreiben Sie uns einen Leserbrief

Produktionsteam

Musikalische Leitung
Michael Hofstetter

Regie und Ausstattung
Peer Boysen

Choreinstudierung
Carl Robert Helg

Dramaturgie
Katrin Lorbeer


Chor und Statisterie des Badischen
Staatstheaters Karlsruhe

Badische Staatskapelle



Solisten

Giulio Cesare
Franco Fagioli

Cleopatra
Kirsten Blaise

Cornelia
Ewa Wolak

Sesto
Tamara Gura

Tolomeo
Martin Wölfel

Achilla
Armin Kolarczyk

Nireno / Curio
Barbara de Koy


Weitere Informationen
erhalten Sie vom
Badischen Staatstheater Karlsruhe
(Homepage)




Da capo al Fine

Zur OMM-Homepage Zur Festspiel-Startseite E-Mail Impressum

© 2008 - Online Musik Magazin
http://www.omm.de

- Fine -