Zur OMM-Homepage Zur OMM-Homepage Veranstaltungen & Kritiken
Musikfestspiele
Zur OMM-Homepage Zur Festspiel-Startseite E-Mail Impressum



Herbert von Karajan
Pfingstfestspiele 2007

Falstaff
Commedia lirica in 3 Akten
von Giuseppe Verdi
Text von Arrigo Boito

In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Aufführungsdauer: ca. 2 1/2 Stunden (eine Pause)

Pfingstfestspiele Baden-Baden 2007
am 25., 27. und 29. Mai 2007
Besuchte Vorstellungen: 25. und 29. Mai


Homepage

Festspielhaus Baden-Baden
(Homepage)

Bunter Bilderreigen mit Unterhaltungswert

Von Christoph Wurzel / Foto von Andrea Kremper

Philippe Arlaud ist ein Spezialist für farbenfrohe Bühnenbilder. So hat er für Verdis musikalische Komödie auch seiner Phantasie freien Lauf gelassen. Herausgekommen ist ein Feuerwerk an bunten Bildern, quicklebendigen Szenenarrangements und überraschenden Bühneneffekten. Das mag passend erscheinen für Verdis komische, letzte Oper, die George Bernard Shaw als "belangloses Marionettentheater" abqualifizierte. In der Tat, alle sind irgendwie Strippenzieher und Gezogene zugleich. Ein rasantes Wechselspiel von Narren und genarrt Werden schnurrt auf der Bühne ab, ermöglicht durch ein raffiniert ausgeklügeltes System von Videoprojektionen auf einer halbrunden rückwärtigen Leinwand. Mehr braucht es an Requisiten kaum, außer einem Doppelbett (Ziel von Falstaffs Sehnsucht), ein paar Kisten und Kästen (Ausdruck seiner Erbärmlichkeit), einem Geldkoffer (Symbol seiner Gier), einem Hirschgeweih (Zeichen des Spotts) und natürlich einem Waschkorb (Mittel zum Zweck seiner Blamage). Diese Projektionen verändern die Szene blitzschnell und tragen so zu dem enormen Tempo dieser Inszenierung bei: so rasch wie sich die Lage ändert, so rasch switcht das Bühnenbild zur nächsten Situation.


Vergrößerung in neuem Fenster Sir Johns Absteige:
Ambrogio Maestri als Falstaff

Die Komik allerdings, die Arlaud inszeniert hat, kommt stellenweise doch dem Klamauk verdächtigt nahe. Drastische, bisweilen derbe Situationskomik in den Ensembles, z.B. bei Falstaffs Dienerpaar oder bei Dr. Cajus, zieht zwar die Lacher auf ihre Seite, lässt aber dem tieferen Sinn nur wenig Raum oder, wie in der Feenszene, dem Poetischen. Die Darsteller vermögen allerdings ihren Figuren manchen ironischen Zug abzugewinnen. Als geborene Komödianten erscheinen vor allem Ambrogio Maestri in der Titelrolle und die glänzende Jane Henschel als Mrs. Quickly. Veronique Gens ist ein charmant selbstbewusster und verschmitzt intelligenter Gegenpol zum aufgeblasenen dicken Ritter. Gesungen wird in allen Rollen vorzüglich. Michael Volle ist ein blendender Ford und das junge Paar, Maria Bengtsson als Nannetta und Raúl Hernández als Fenton, steht an Stimmqualität nicht zurück.


Vergrößerung in neuem Fenster

Alice Ford`s Schlafzimmer:
Gabriela Scherer als Mrs. Page,
Jane Henschel als Mrs. Quickly
und Véronique Gens als Mrs. Ford

Auch ein paar Anspielungen auf die heimliche Konkurrenz zwischen Verdi und Wagner hat Arlaud untergebracht: wie die Rheintöchter erscheint Falstaff als schwimmender Sänger und im Finale prangt zur Schlussfuge ("Alles auf der Welt ist Posse") eine mächtige Weltesche im Bühnenrund. Aber weitergeführt wird diese Idee dann nicht - verschenkte Gelegenheiten.


Vergrößerung in neuem Fenster Das Bad in der Themse:
Ensemble

Der subtile Witz kommt daher meist aus dem Orchestergraben, wo Thomas Hengelbrock ein hervorragend einstudiertes Balthasar-Neumann-Ensemble zu temperamentvollem Spiel animiert. Verdi auf Originalklanginstrumenten: dies hatten dieselben Beteiligten schon vor 3 Jahren an gleicher Stelle im "Rigoletto" mit so großem Erfolg probiert. Auch den geistreich gefügten Motiven der "Falstaff"-Partitur tut diese Entschlackungskur gut. Ein fein durchleuchteter Orchesterklang war zu hören, mit Verve gespielt und klangschön intoniert. Ganz neue Klangfarben wurden Verdis Musik abgewonnen: leichtere, hellere und klarere als man sie üblicherweise zu hören bekommt. An diesem Ort war die Komödie auf ihrem höchsten Niveau.


FAZIT

Scherz, Ironie und wenig tiefere Bedeutung. Dafür aber brillant gespielte Musik.

Weitere Berichte:




Ihre Meinung ?
Schreiben Sie uns einen Leserbrief

Produktionsteam

Musikalische Leitung
Thomas Hengelbrock

Inszenierung,
Bühne, Lichtdesign
Philippe Arlaud

Kostüme
Andrea Uhmann

Video-Design
Robert Nortik

Musikalische Assistenz
/Choreinstudierung
Manlio Benzi



Bathasar-Neumann-Chor

Balthasar-Neumann-Orchester


Solisten

Sir John Falstaff
Ambrogio Maestri

Ford
Michael Volle

Fenton
Raúl Hernández

Dr. Cajus
Robert Tear

Bardolfo
Jean-Paul Fouchécourt

Pistola
Grame Broadbent

Mrs Alice Ford
Véronique Gens

Nannetta
Maria Bengtsson

Mrs. Quickly
Jane Henschel

Mrs. Meg Page
Gabriela Scherer

Akrobaten
Pavel Komarov
Danilo Marder


Weitere Informationen
erhalten Sie vom
Festspielhaus Baden-Baden
(Homepage)




Da capo al Fine

Zur OMM-Homepage Zur Festspiel-Startseite E-Mail Impressum

© 2007 - Online Musik Magazin
http://www.omm.de

- Fine -