Zur OMM-Homepage Zur OMM-Homepage Veranstaltungen & Kritiken
Musikfestspiele
Zur OMM-Homepage Zur Festspiel-Startseite E-Mail Impressum



Lucio Cornelio Silla
Oper in drei Akten
Text von Giacomo Rossi
Musik von Georg Friedrich Händel

Arien in italienischer Sprache mit deutschen Rezitativen

Aufführungsdauer: ca. 3 Std. (eine Pause)

Premiere am 22. Februar 2003
im Kleinen Haus des Badischen Staatstheaters Karlsruhe


Homepage des Badischen Staatstheaters Karlsruhe

Badisches Staatstheater Karlsruhe
(Homepage)

Lucio Cornelio Silla

Von Gerhard Menzel / Fotos von Jochen Klenk

Mit Ulrich Peters als Regisseur, dem Dirigenten Andreas Spering, den Deutschen Händel-Solisten und den Ausstattern Christian Floeren und Ute Frühling hatten sich für dieses, aus Händels frühester Londoner Schaffensphase stammende Werk, in Karlsruhe schon bekannte Interpreten zusammengetan. Eine große Herausforderung, ist doch eine Aufführung zu Händels Lebzeiten ist nicht gesichert bisher nur einige konzertante Aufführungen in den letzten zehn Jahren und eine kleinere szenische Produktion 1990 in Paris bekannt. Damit setzte das Badische Staatstheater Karlsruhe im Rahmen der Händelfestspiele die Reihe unbekannter Händelopern mit einer Deutschen Erstaufführung fort.


Vergrößerung in neuem Fenster Charles Humphries als Silla

Ulrich Peters, der in Karlsruhe bereits die beiden Händelopern Rodelinda Berenice inszeniert hatte und Christian Floeren, der 2001 die Ausstattung für die Uraufführung von Franz Hummels Styx gestaltete, hatten versucht, dieses Machtspiel ohne Rücksicht auf Verluste, ins Gangstermilieu eines eines Al Capone zu verlegen. Anknüpfend an die Kostüme der Schwarzweiß-Ära des Films, kombiniert mit modernen Schwarzleder-Siztmöblen und einem, die Betonarchitektur des Kleinen Hauses weiterführenden Einheitsbühnenbildes, dominierte trotz allem ein in der Bühnenmitte postierter, riesiger antiker Gipskopf (der zeitweise durch Projektionen zu scheinbarem Leben erwachte) die Szene. Noch vor der Ouvertüre rezitierte eine Stimme aus dem Off die Verse Plutarchs, die Giocomo Rossi seinem Libretto von 1713 als Vorwort vorangestellt hat.


Vergrößerung in neuem Fenster

Klangbeispiel Klangbeispiel Aus der Arie des Ottone (David Cordier) Dopo L'orrore
(MP3-Datei)


Die Handlung der Oper ist geprägt von Gewalt und unmoralischen Handlungen eines größenwahnsinnig gewordenen Machtfanatikers, der gleich mehreren fremden Frauen nachstellt, erpresst, mordet und selbst seinem engsten Freund (Lepido) in den Rücken fällt. Die für die Oper am Ende überraschende Wendung, in der der diktatorische Machthaber seine Taten bereut und alle öffentlichen Ämter aufgibt, findet in der Inszenierung von Ulrich Peters folgerichtig nicht statt.


Vergrößerung in neuem Fenster

Da allerdings Gangsterfilme anders funktionieren als Operninszenierungen (Ortswechsel, Kamerafahrten, schnelle Schnittsequenzen, etc.), musste dieser Ansatz fast zwangsläufig scheitern. Da halfen auch die Verschiebeaktionen der transparenten Frontwände nichts. Hinzu kamen die selbst auferlegte Begrenzung im Vokabular der Personenführung, bei der das ständige Herumgefuchtel mit Pistolen und Gewehren, im Hintergrund eingespielte Schießereien und das ständig wiederholte Bewegungsrepertoire, führten schon sehr bald zu Ermüdungserscheinungen, und das bei einem Drei-Stunden-Stück.

Daran konnte auch Andreas Spering, der sich in den letzten Jahren mit seinen eindrucksvollen Dirigaten von Il trionfo dell`onore" / Der Triumph der Ehre, Flavio, Berenice und Die Plagen profilieren konnte, nichts ändern.


Vergrößerung in neuem Fenster

Auch die Solisten, die durch die Personenführung eher eingeengt schienen, konnten das Korsett des szenischen Konzepts nicht durch musikalisch Gestaltungskraft kompensieren. Am besten gelang das noch der phantastischen Sopranistin Johanna Stojkovic als Lepido. Zu den Höhepunkten des Abends gehörten vor allem die Szenen bzw. Duette mit Natalia Melnik, die ja eigentlich nicht im barocken Fach zu Hause ist, als Lepidos Frau Flavia. Susanne Cornelius (Metella), Ina Schlingensiepen (Celia), sowie die Countertenöre Gunther Schmid (Claudio) und vor allem Charles Humphries in der Titelpartie des Silla, hinterließen dagegen einen eher blassen Eindruck.


FAZIT

Der seit Jahren langweiligste Beitrag der Händel-Festspiele in Karlsruhe.




Ihre Meinung ?
Schreiben Sie uns einen Leserbrief

Produktionsteam

Musikalische Leitung
Andreas Spering

Regie und Ausstattung
Ulrich Peters

Bühne
Christian Floeren

Kostüme
Ute Frühling



Deutsche Händel-Solisten


Solisten

Silla
Charles Humphries

Metella
Susanne Cornelius

Lepido
Johanna Stojkovic

Flavia
Natalia Melnik

Claudio
Gunther Schmid

Celia
Ina Schlingensiepen

Il dio
Christian Rieger


Weitere Informationen
erhalten Sie vom
Badischen Staatstheater Karlsruhe
(Homepage)




Da capo al Fine

Zur OMM-Homepage Zur Festspiel-Startseite E-Mail Impressum

© 2003 - Online Musik Magazin
http://www.omm.de

- Fine -