Zur OMM-Homepage Zur OMM-Homepage Veranstaltungen & Kritiken
Musikfestspiele
Zur OMM-Homepage Zum Festspiel-Index E-mail Impressum



Flavio, Re de'Longobardi
Oper in drei Akten
Libretto von Nicola Francesco Haym
nach Matteo Noris
Musik von Georg Friedrich Händel
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Aufführungsdauer: ca. 3 Std. (eine Pause)

Premiere am 25. Februar 2000
im Grossen Haus des Badischen Staatstheaters Karlsruhe


Logo: Badisches Staatstheater Karlsruhe

Badisches Staatstheater Karlsruhe
(Homepage)

Ein wirkliches Traumpaar

Von Gerhard Menzel / Fotos von Jochen Klenk


Szenenfoto Noch ist alles in Ordnung.
Die Hochzeit von Emilia und Guido wird vorbereitet.

Auf den ersten Eindruck konnte es einem bei dieser Inszenierung von Michael Hampe ganz schön schwindelig werden. Carlo Tomasi, der für die gesamte Ausstattung der Produktion verantwortlich zeichnet, nutzte die Möglichkeiten der Karlsruher Drehbühne mit ihren individuell einsetzbaren Kreissegmenten voll aus. Vor blauen Hintergrund drehten sich die weißen, bogenförmigen Mauer- und Säulenwände mit- und gegeneinander, öffneten oder schlossen den Bühnenraum in wenigen Sekunden und sorgten so für ständig wechselnde Szenarien, die durch Ausleuchtung und kleinere Versatzstücke ihre besondere Atmosphäre erhielten. Die Kostüme in den Farben Weiß, Silbergrau und Schwarz unterstrichen die Strenge der optischen Komponente der Aufführung.


Szenenfoto Nachdem Emilias Vater die Ehre von Guidos Vater verletzt hat, stehen Guido (Jonny Maldonado) und Emilia (Isabel Bayrakdarian) vor einer harten Probe.

Die äußerliche Kälte der Szene füllte Michael Hampe mit einer lebhaften, klar differenzierten Charakterisierung der Personen. Während König Flavio (Ann Hallenberg), der Titelträger der Oper, schon vom Libretto her "blass" bleibt, stürzen die beider Väter, General Lotario (Edward Gauntt) und Minister Ugone (Klaus Schneider), ihre Kinder - Emilia bzw. Teodata und Guido - nur in größte Schwierigkeiten. Hierbei wird das "komische" Paar Teodata-Vitige (Rosemara Ribeiro und Marianne Kienbaum) - sowohl durch das prägnante Äußere, als auch durch ihre Stimmen so unterschiedlich wie Pat und Paterchon - dem "erhabenen" Paar Emilia-Guido kontrastreich gegenübergestellt. Isabel Bayrakdarian und Jonny Maldonado lassen von Anfang an keine Zweifel daran aufkommen, dass sie sich lieben und durch dick und dünn gehen werden, auch wenn die "Familienehre" ihr Glück und Leben beinahe zerstört hätte. Stimmlich wie darstellerisch bilden sie ein absolut glaubhaftes Traumpaar!


Szenenfoto Emilia (Isabel Bayrakdarian ) trauert um ihren von und Guido - der Familienehre halber - getöteten Vater Lotario (Edward Gauntt).

Jonny Maldonado hat dabei im Verlauf des letzten Jahres nicht nur am äußeren Erscheinungsbild gewonnen, sondern auch an vokaler und gestalterischer Überzeugungskraft. Ganz außerordentliche Qualitäten besitzt Isabel Bayrakdarian, eine Kanadierin armenischer Abstammung, von der man (hoffentlich) noch viel hören wird; eine edle Gestalt in Ausdruck und Stimme, glaubwürdig und überzeugend!


Szenenfoto Guido (Jonny Maldonado) bittet Emilia (Isabel Bayrakdarian ), ihn zu töten.
Dank des Königs Flavio kommt es trotzdem zum 'Happy end'.

Für die musikalische Gestaltung sorgte - wie auch in der Wiederaufnahme von Scarlattis Oper Der Triumph der Ehre von den Händel-Festspielen 1999 - Andreas Spering. Er hat zweifellos die Gabe, bei jedem Werk das Wesentliche der Partitur zum klingen zu bringen. Die Deutschen Händel-Solisten spielten zwar nicht lupenrein, waren allerdings ein Garant für ein differenziertes und jederzeit präsentes Orchesterspiel. So wurde diese Produktion zu einem musikalischen Leckerbissen.


FAZIT
Kein "großer Wurf" der 23. Händel-Festspiele in Karlsruhe 2000, aber alles in allem eine "runde Sache" mit zwei erstklassigen Protagonisten.


Ihre Meinung ?
Schreiben Sie uns einen Leserbrief

Produktionsteam

Musikalische Leitung
Andreas Spering

Inszenierung
Michael Hampe

Ausstattung
Carlo Tomasi

Dramaturgie und Redaktion der Übertitel
Udo Salzbrenner



Deutsche Händel-Solisten

Statisterie der Badischen Staatstheaters


Solisten

Flavio, König der Longobarden
Ann Hallenberg

Guido, Sohn des Ugone
Jonny Maldonado

Emilia, Tochter des Lotario
Isabel Bayrakdarian

Vitige, Geliebter der Teodata
und Adjutant Flavios
Marianne Kienbaum

Teodata, Tochter des Ugone
Rosemara Ribeiro

Ugone, Minister
Klaus Schneider

Lotario, General
Edward Gauntt


Weitere Informationen
erhalten Sie von den
Badischen Staatstheaters Karlsruhe
(Homepage)




Da capo al Fine

Homepage Musiktheater-Startseite E-mail Impressum

© 2000 - Online Musik Magazin
http://www.omm.de

- Fine -