Zur OMM-Homepage Zur OMM-Homepage Veranstaltungen & Kritiken
Musikfestspiele
Zur OMM-Homepage Zum Festspiel-Index E-mail Impressum



Radamisto
Opera seria in drei Akten
Libretto von Nicola Francesco Haym
nach Matteo Noris und Domenico Lalli
Musik von Georg Friedrich Händel
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Aufführungsdauer: ca. 3 Std. (eine Pause)

Premiere am 3. Juni 2000
im Opernhaus Halle

Eine Gemeinschaftsproduktion des Opernhauses Halle
und der Direktion der Händel-Festspiele Halle


Logo: Opernhaus Halle

Opernhaus Halle
(Homepage)

Eine spannende Geschichte
mit eindrucksvollen Bildern
und ausdrucksstarker Musik

Von Gerhard Menzel / Fotos von Ralf Lehmann (1 und 5) und Gert Kiermeyer (2-4)



Szenenfoto Foto 1:
Polissena (Anna Ryberg) erfährt von Tigrane (Manuela Uhl), dass ihr Gatte Tiridate nicht nur im Begriff ist, die Hauptstadt des von Farasmane - ihrem Vater - regierten thrakischen Reiches zu erobern, sondern sich auch der von ihm begehrten Zenobia - der Gattin ihres Bruders Radamisto - bemächtigen will.

Was der australischen Regisseurin Linda Hume mit dieser Inszenierung des Radamisto gelungen ist, phastzinierte schon sehr. Sie präsentierte die Geschichte um den armenischen Tyrannen Tiridate und den von ihm verfolgten Thraker-Prinzen Radamisto, dessen Frau der Tyrann gerne für sich hätte und sich damit seiner eigenen entledigen könnte, als eine Art "White-House-Story".

Etwas gewagt, aber durch ihre konzentriert durchgestaltete Personenführung und die eindrucksvoll plastische Ausstattung von Carl Friedrich Oberle, gelang eine von Anfang an packende und immer mehr auf die Katastrophe am Ende hin zusteuernde Inszenierung. Auch das so plötzliche "lieto fine", in dem sich alles von jetzt auf gleich zum Guten wendet, wirkte - dank der täglich erlebten politischen Ereignisse - durchaus überzeugend und gleichzeitig nachdenkenswürdig.

Szenenfoto Foto 2:
Als Diener Ismene verkleidet, gelingt es Radamisto (David Cordier) sich Zutritt in den Palast seines Rivalen Tiridate zu verschaffen und unerkannt bis zu seiner Gattin Zenobia (Lynda Lee) zu gelangen. Im Beisein von Tiridate (Raimund Nolte) und dessen General Fraarte (Anke Berndt) überbríngt er die Nachricht von Radamistos Tod.

In dem von Carl Friedrich Oberle entworfenen weiß gekachelten Raum, der zumeist drohend über den Protagonisten schwebt, dominiert im ersten Akt ein riesiges Modell der Stadt, die Tiridate im nächsten Angriff dem Erdboden gleichmachen will. Seiner Veranlagung gemäß geht dieses Modell auch schließlich in Flammen auf. Im letzten Akt thront dieses Stadtmodell dann, mit goldenem Zierrahmen versehen, einer Trophäe gleich, über der Tür seines Empfangssaales, in dem sich das Drama zuspitzt und Tiridate mit blutiger Nase letztendlich einsehen muss, dass alle seine Pläne zum scheitern verurteilt sind.

Szenenfoto Foto 3:
Von seinen eigenen Leuten verraten und von Radamisto (David Cordier) geschlagen sieht sich Tiridate (Raimund Nolte) vor den Augen Zenobias (Lynda Lee) ausweglos in die Enge getrieben.

Die Protagonisten waren für diese Produktion ganz hervorragend ausgewählt. David Cordier in der Titelpartie ließ als verfolgter und liebender Radamisto keine Wünsche offen. Dass er in den emotional aufwühlendsten Augenblicken bis an seine stimmlichen Grenzen ging, zeigt nur seinen bedingungslosen Einsatz für die Sache. Radamistos treue Gattin Zenobia war Lynda Lee, die auch schon im vergangenen Jahr als Agrippina für Furore sorgte und ihre Persönlichkeit auch in dieser Partie voll einsetzen konnte. Auch Raimund Nolte als erbarmungsloser Tyrann Tiridate, Anna Ryberg als dessen ihn trotz allem liebende Gattin Polissena, Manuela Uhl als zur Lesbin mutierten Generalin Tigrane, Anke Berndt als schlaksiger Junggeneral Fraarte und Jürgen Trekel als gefangener thrakischer König Farasmane fügten sich hervorragend in das Gesamtkonzept ein und sorgten somit für ein mitreißendes Theatererlebnis.

Szenenfoto Foto 5:
Politisch "korrekt" (!?) macht Tiridate (Raimund Nolte) gute Miene zum bösen Spiel und demonstriert auf einer spontan einberufenen Pressekonferenz - zusammen mit der trauten Familie - Einigkeit und Brüderlichkeit. Eigentlich haben es ja alle schon immer so gewollt

Dass Händels Musik bei dieser durch das Szenische geprägten Produktion nicht zu kurz kam, ist vor allem Alan Curtis zu danken. Mit dem Händel-Festspielorchester des Opernhauses Halle - das sich im heimischen Orchestergraben wesentlich sicherer und aufgeweckter präsentierte als beim sogenannten Galakonzert in der Händelhalle - gelang ihm eine durchweg differenzierte und alle klanglichen Nuancen herausarbeitende Interpretation der Partitur Händels, die im übrigen die erste praktische Auseinandersetzung mit der gerade fertiggestellten Fassung der Hallischen Händel-Ausgabe (II/9.2, Bärenreiter-Verlag) war. Somit ergab sich durch die ungeheuere intensive Emotionalität der Musik und der Szene eine musiktheatralische Einheit, die diese Produktion zu einer ganz besonderen werden ließ.



FAZIT
Ein spannungsgeladener Höhepunkt der Händel-Festspiele in Halle 2000.


Ihre Meinung ?
Schreiben Sie uns einen Leserbrief

Produktionsteam

Musikalische Leitung
Alan Curtis

Inszenierung
Linda Hume

Ausstattung
Carl Friedrich Oberle



Händel-Festspielorchester
des Opernhauses Halle

Statisterie des Opernhauses Halle


Solisten

Radamisto
David Cordier

Zenobia
Lynda Lee

Polissena
Anna Ryberg

Tigrane
Manuela Uhl

Fraarte
Anke Berndt

Tiridate
Raimund Nolte

Farasmane
Jürgen Trekel


Weitere Informationen
erhalten Sie von den
Opernhaus Halle
(Homepage)




Da capo al Fine

Homepage Musiktheater-Startseite E-mail Impressum

© 2000 - Online Musik Magazin
http://www.omm.de

- Fine -