Zur OMM-Homepage Zur OMM-Homepage CDs
  Rock - Pop
Zur OMM-Homepage Rock-Pop-Startseite E-Mail Impressum



Mad Manoush
Gadjo

He, Leute - das macht richtig Spaß!

Von Frank Becker

Auf den Goldfeldern, die bislang alpine Vorzeige- Mundart- Rocker wie Ringsgwandl, Haindling oder Hubert von Goisern gepachtet hatten, haben jetzt auch pfiffige Newcomer ihren Claim abgesteckt. Nach der schon mit zwei Spitzen-Alben erfolgreichen Band Global Kryner, die mit der slowenischen Variante reüssiert hat und den Kollegen von Atomik Harmonik, von denen wir erst einen vielversprechenden Single-Vorgeschmack bekommen haben, wandelt eine neue Band auf den erfolgversprechenden Pfaden ethnisch aufgepepter HipHop-, Pop- und Rockmusik.  Dabei werden auch das gute alte Schlagergut, der Jazz und die Klassik mit unter das Dach oder besser: mit in den Wohnwagen  von "Mad Manoush" genommen, denn auf den Gypsy-Swing beruft sich diese neue, hinreißend musikalische und in vielen Sätteln gerechte Formation. Es darf wohl mit Recht bezweifelt werden, daß da auch ein echter Zigeuner-Sproß drin steckt, aber den Sound haben die sechs Aushilfs-Djangos aus dem Effeff drauf.

Frontmann Egon Egemann streicht seine Violine wie ein Primas im Geiste Stephane Grapellis und ist auch an der Gitarre á la Django Reinhardt durchaus auf der Höhe. Zudem hat er immerhin acht der 15 Stücke des Debüt-Albums mit dem Titel "Gadjo" geschrieben und bei der Auswahl der übrigen mit viel Geschmack und guten Ideen ganz tief in die prall volle bunte Kiste der populären Musik gegriffen. Seit Dean Martin seine "Memories..." geschmalzt und Freddy Quinn zur selben Melodie im brennend heißen Wüstensand seinen Eintritt in die Fremdenlegion verflucht hat, ist das hier gescratchte und gerapte "Memories Are Made Of This" so witzig nicht vorgetragen worden - und das Original ist es dabei trotzdem geblieben. Einen besseren Zigeuner-Swing als in "Illusionen", "Flambee Montalbanese" oder "Tango" bekommt man auch anderswo nicht, und "Sweet Georgia Brown" kommt als echter Fingerschnipper mit HipHop- Einflüssen daher.

Aram Khatchaturians "Säbeltanz" hat man seit der Version von Love Sculpture, die mit diesem Klassiker vom 21.12.1968 bis 31.1.1969 einen Platz in den britischen Top Ten hatten, nicht mehr mit soviel Verve, Esprit und Rock im Blut gehört - Chapeau! Könnte wieder ein Chart-Hit werden. Ein luftiges Fingerpicking-Vergnügen mit jungem Veltliner im Kreislauf ist "Blues Eyes", der Running Gag mit "In The Box" in Abwandlungen macht richtig Spaß,  und auch Egemanns Cover von  "Blue Rondo A La Turk" kann sich neben Dave Brubecks Original durchaus hören lassen. Diese Scheibe swingt, jazzt, rockt und juckt in den Füßen. Ein prima Auftakt, Mad Manoush!




Ihre Meinung
Schreiben Sie uns einen Leserbrief
(Veröffentlichung vorbehalten)



Mad Manoush
Gadjo

Egon Egemann  -  violin, vocals, guitars
Reto Huber  -  vocals, guitar
Geert Dedapper  -  accordion
André Gärtner  -  doublebass, e-bass
Markus Roth  -  guitars
Urs Huber  -  drums
feat.: Robin Nolan  -  guitar

Produced by Mad Manoush

© + (P)  2005 Lawine - Sony Music Entertainment

Track List:
1. Intro   0:12
2. Django (feat. Robin Nolan)    3:09
3. Memories Are Made Of This   3:43
4. Whistling Gypsy Rover   3:58
5. Flambee Montalbanese   2:53
6. On The Road Again   3:06
7. Illusionen   3:10
8. Sweet Georgia Brown   3:07
9. Tarantella   0:33
10. In The Box (Isdajemand?)   3:16
11. Les Yeux Moir   3:52
12. Tango   3:29
13. Cry Of The Gypsy   3:25
14. Säbeltanz   3:48
15. Blue Eyes   2:38
16. Blue Ronod A La Turk   1:58
17. In The Box (Metal Version)  3:16

Total Time:  49:26


Weitere Informationen unter:
www.blankomusik.de
www.madmanoush.com
www.bmg.de




Da capo al Fine

Zur OMM-Homepage Rock-Pop-Startseite E-Mail Impressum

© 2006 - Online Musik Magazin
http://www.omm.de
E-Mail: cds@omm.de

- Fine -