Zur OMM-Homepage Zur OMM-Homepage CDs
Rock - Pop
Zur OMM-Homepage Rock-Pop-Startseite E-Mail Impressum



Gossip
A Joyful Noise



Gratwanderung zwischen Pop und Subversivem

Von Susanne Westerholt

Als Gossip im Frühling 2010 ihren Auftritt bei „Wetten dass…“ hatten, war klar: von dieser Band mit ihrer stimmgewaltigen Leadsängerin Beth Ditto werden wir noch hören. „Fett und lesbisch“, wie sie sich selbst bezeichnet, stellt Ditto den totalen Gegenentwurf zum weiblichen Schönheitsideal unserer Zeit dar. Aufgewachsen in einer Wohnwagensiedlung am Rande einer Kleinstadt im Bundesstaat Arkansas, war ihr gewiss keine grosse Karriere vorbestimmt. Der Enge und Intoleranz entfliehend, die Ditto dort erlebte, zog sie ins liberale Portland /Oregon. Dittos Band Gossip ist dort als eine typische Underground-Band entstanden. Allerdings so typisch nun auch wieder nicht, denn die Musik von Gossip ist eigentlich keiner Stilrichtung klar zuzuordnen: Elemente des Punk, Rock, Electro und des Soul mischen sich bei Gossip zu einem einmaligen Sound.

Gossip waren zunächst ein Musiktipp für Eingeweihte, eine live-Band, die auf der Bühne so richtig den Motor anwarf. Zusammen mit der Schlagzeugerin Hannah Blilie und dem Bassisten Nathan Howdeshell alias Brace Paine zeigte Ditto dem Publikum, wo der Hammer hängt. An der Laszivität der Auftritte hat sich seit den Underground-Tagen nicht viel geändert; das Mikro im Mund, die Kleider bis auf die Unterwäsche vom Leibe gerissen, dabei herzlich dem Publikum zuwinkend: darauf muss gefasst sein, wer Gossip live hören will. Mit ihrer enormen Bühnenpräsenz, ihrem unverschämten Selbstbewusstsein versetzt die begnadete Sängerin mit der kraftvollen Stimme derzeit alle in Staunen. Man fragt sich, wo diese Frau dieses ungeheure Selbstvertrauen und die Anziehungskraft hernimmt.

Vermutlich spielen dabei die beklemmenden Erfahrungen im amerikanischen Süden eine gewisse Rolle. Prägend waren aber sicherlich auch musikalische Vorbilder. Ditto selbst sagt in Interviews zu Gossips neuester Scheibe A Joyful Noise, dass sie Madonna viel zu verdanken habe. Die Verbindung von Populärem und Subversivem, die Madonna seit Jahrzehnten stets aufs Neue ausprobiert, mal mehr mal weniger gelungen, hat Gossip zweifellos zum neuen Album inspiriert. Es ist eine Gratwanderung, bei der auch Madonnas Musik übrigens nicht immer schadlos durchkommt. Dem Underground entwachsen suchen nun auch Gossip offenbar diesen schmalen Grat. Beginnend eigentlich bereits mit ihrer letzten CD Music for Men aus dem Jahr 2009 geht Gossips Reise seither in Richtung mainstream. Der Sound der meisten Tracks von A Joyful Noise erinnert so stark an Madonna, dass man hier wohl getrost von einer Hommage an die Übermutter des Subversiven sprechen darf. Während der erste Track der Scheibe Melody Emergency noch etwa vom Gossip-Punk spüren lässt, verflüchtigt sich dieser Eindruck bei den nächsten Songs rasch: es folgt sing- und tanzbarer Pop-Sound mit viel Electro. Besonders Get A Job und Move In The Right Direction haben gewissermassen den totalen Madonna-Sound: discotauglich bis zum Abwinken.

Wer sich noch an das halb gesungene, halb geschriene Standing In The Way Of Control aus dem Jahr 2006 erinnert, mag die neue CD mit Stirnrunzeln zur Kenntnis nehmen. Allerdings hat die derzeitige Eroberung des mainstreams in Radio und Fernsehen auch positive Seiten: eine solche Portion weibliches Selbstverständnis war im Musik-Business noch selten zu hören und zu sehen. Beth Dittos Vorliebe für Europa, vor allem für die deutsche Sprache, die es ihr nach eigenen Angaben angetan hat, wird bestimmt noch einige Überraschungen mit sich bringen. Als Nächstes folgt laut Ankündigung auf Gossips offizieller site ein live-Auftritt im September bei „Schlag den Raab“; die Wanderung auf dem schmalen Grat geht also bereits weiter.


Ihre Meinung
Schreiben Sie uns einen Leserbrief
(Veröffentlichung vorbehalten)





Gossip
A Joyful Noise


Track List:

Titel: Melody Emergency 3:51
Perfect World 4:28
Get A Job 4:59
Move In The Right Direction 3:31
Casualties Of War 4:15
Into The Wild 3:13
Get Lost 4:06
Involved 4:15
Horns 3:45
I Won't Play 3:19
Love In A Foreign Place 4:22

Gesamtspielzeit: 44:04

Musik und lyrics aller Titel: Beth Ditto, Hannah Blilie, Nathan Howdeshell, außer: Perfect World (Beth Ditto, Brian Higgins, Luke Fitton, Toby Scott) und Move In The Right Direction (Beth Ditto, Brian Higgins, Toby Scott, Jason Resch, Fred Falke, Kieran Jones)


Produziert von Brian Higgins
Columbia 0886919826524
im Vertrieb von Sony Music Entertainment

Weitere Informationen unter:
www.columbiarecords.com
www.gossipyouth.com




Da capo al Fine

Zur OMM-Homepage Rock-Pop-Startseite E-Mail Impressum

© 2012 - Online Musik Magazin
http://www.omm.de
E-Mail: cds@omm.de

- Fine -