Zur OMM-Homepage Zur OMM-Homepage CDs
  Rock - Pop
Zur OMM-Homepage Rock-Pop-Startseite E-Mail Impressum



Christina Lux
coming home at last

Ein Album wie ein Schrei

Von Frank Becker

Booklet und Jewelcase zeigen Christina Lux nur zweimal mit einem fröhlichen, gelösten Gesicht. Wie in ihren Texten überwiegt auch auf den Fotos der ernste, ja tief verletzte Ton eines Menschen, der seinen Ängsten und Erfahrungen lauscht, sie in bedrückende Worte und Klänge faßt. Was ist im Leben einer Frau geschehen, die so unendlich traurige Lyrik schreibt, in der Kindesmißbrauch, ungestillte Sehnsucht nach Liebe und Mißtrauen gegenüber Gott und den Menschen eine zentrale Rolle einnehmen? Nichtsdestoweniger ist "coming home at last" ein beeindruckendes, starkes Album, das von der Einheit, die Musik und Texte eingehen, von der Ausdruckskraft der Stimme und dem zurückhaltenden Einsatz der in hoher Qualität vorhandenen Instrumentation lebt.

Zehn Stücke hat Christina Lux geschrieben, die trotz des optimistischen Album-Titels alles andere als Hoffnung spendend sind. Dennoch hört man ihr gerne zu, ihrem stimmungsvollen Spiel auf akustischer und E-Gitarre, ihrer spröden, dennoch vollen Stimme, die stets Zerbrechlichkeit durchklingen läßt. Man kann sich im Klang treiben lassen, wenn man einfach mal nicht auf die Worte achtet, wird aber sogleich zurück in Lux´ harte Wirklichkeit geholt, wenn man den Texten lauscht. "Abuse", "Man Without A Face" oder "Endless Fall" sind zutiefst verstörende Lieder, die sich einprägen, zumal man sie neben allen anderen im Booklet mitlesen kann.

Schade erscheint mir, daß Christina Lux trotz dem notwendigen Blick in Richtung internationaler Markt nicht mehr Texte in deutscher Sprache geschrieben hat. In den beiden einzigen "Abuse" und dem Schlußtitel "Spät", die sie in ihrer Mutterprache vorträgt, ist nämlich augenblicklich und spürbar mehr Tiefe zu fühlen. Man lebt eben doch in seiner Spreche, was hier sehr deutlich wird. 



Ihre Meinung
Schreiben Sie uns einen Leserbrief
(Veröffentlichung vorbehalten)



Christina Lux
coming home at last

Christina Lux  -  vocals, guitars
Matthias Krauss  -  piano, keys
Marius Goldhammer  -  bass
Tommy Baldu  -  drums
Heiko Braun  -  percussion
Joo Kraus  -  trumpet

Produced by Christina Lux + Matthias Krauss

© + (P)  2006 Prudence

Track List:
1. Coming Home At Last   3:47
2. Love Is My Religion   3:45
3. Arms Wide Open   6:49
4. Abuse   4:46
5. It Ain´t Mine   6:15
6. Man Without A Face   4:34
7. Healing Waters   4:19
8. To The World   3:56
9. Endless Fall   3:58
10. Spät   3:39

Total Time: 45:49


Weitere Informationen unter:
www.christinalux.de
www.bscmusic.com




Da capo al Fine

Zur OMM-Homepage Rock-Pop-Startseite E-Mail Impressum

© 2006 - Online Musik Magazin
http://www.omm.de
E-Mail: cds@omm.de

- Fine -