Online CDs
Klassik
Homepage  zurück  e-mail  Impressum



Pieter Wispelwey

Schostakowitschs 1. Cello-Konzert und Kodalys Cello-Sonate


Cellomusik des 20. Jahrhunderts in Perfektion

Der Niederländische Cellist Pieter Wispelwey hat mit dieser CD zwei der grossen Werke für Violoncello des 20. Jahrhunderts eingespielt: Zoltan Kodalys Sonate für Cello Solo op. 8 und, gemeinsam mit dem Australian Chamber Orchestra unter der Leitung von Richard Tognetti, das erste Cellokonzert von Dimitri Schostakowitsch. Entstanden ist eine Aufnahme, die in jeder Hinsicht als absolut hörenswert zu empfehlen ist.

Bereits der erste Satz des Schostakowitsch-Konzerts begeistert durch wunderbare Präzision in Intonation, Zusammenspiel zwischen Solist und Orchester und nicht zuletzt in den Tempi. Damit gelingt es, den drängenden Charakter des Satzes in atemberaubender Weise zur Geltung zu bringen. Aber auch die in ihrer Stimmung völlig konträr dazu angelegten, sehr ruhigen Sätze zwei und drei werden auf höchstem Niveau interpretiert. Insbesondere im rein solistischen dritten Satz begeistert Wispelwey, indem es ihm gelingt, Spannungsbögen auch an Stellen, an denen die Musik beinahe zur vollständigen Ruhe kommt, aufrechtzuhalten. Ein fulminant virtuoser Schlusssatz rundet diese Schostakowitsch-Interpretation zu einem wahrhaft beeindruckenden Hörerlebnis ab.

Nicht geringer die Begeisterung beim Hören der Kodaly-Sonate. Das Werk, das nahezu das gesamte Klangspektrum des Cellos beansprucht, erlaubt es Wispelwey, mehr noch als das Schostakowitsch-Konzert, seine Vielseitigkeit zum Ausdruck zu bringen. Virtuose Doppelgriff-Läufe und heftige Stakkati in den Allegro-Sätzen werden ebenso überwältigend interpretiert wie die fast schon stoische Ruhe des Mittelsatzes. Beeindruckend ist dabei vor allem, dass es Wispelwey, wie schon in der Schostakowitsch-Kadenz, auch hier wieder gelingt, enorme Spannungsbögen aufzubauen und 30 Minuten wahrhaft fesselnde Cello-Musik zu präsentieren.

Die hohe künstlerische Qualität dieser Einspielung wird abgerundet durch eine Aufnahmetechnik und Abmischung, die keine Wünsche offen lässt. Eine hohe räumliche Präzision, die im Schostakowitsch-Konzert den Solisten punktgenau mittig vor einem perlenkettenartig aufgereihten Orchester erscheinen lässt, geht einher mit einer klanglichen Transparenz, die nicht nur Klassik- sondern auch HiFi-Freunden das Herz höher schlagen lässt.


Von Tobias Burgsmüller





Cover

Dimitri Schostakowitsch:
Konzert für Violoncello
und Orchester Nr. 1 e-moll op. 107

Allegretto
Moderato
Cadenza
Allegro con Moto

Zoltan Kodaly:
Sonate für Violoncello op. 8
Allegra Maestoso ma appassionata
Adagio
Allegro molto vivace

Pieter Wispelwey, Violoncello
Australian Chamber Orchestra
Ltg: Richard Tognetti

Channel Classics CCS 15398



Da capo al Fine

Homepage  zur&uumlck  e-mail  Impressum

©2000 - Online Musik Magazin
http://www.omm.de
*****"