Zur OMM-Homepage Zur OMM-Homepage CDs
Jazz etc.
Zur OMM-Homepage Rock-Pop-Startseite E-Mail Impressum



Klaus Graf Quartett
Moving On

Brillant, überzeugend, klassisch

Von Frank Becker

In diesem Album mit Jazzern der hervorragenden jungen deutschen Szene fühlt man sich vom ersten Akkord an bis zum Ausklang zu Hause - umhüllt von und geborgen in Modern Jazz reinsten Wassers, so wie man ihn sich wünscht. Geradeaus, ohne Schnörkel, lupenrein und von geradezu klassischer Klarheit. Hier treffen sich Cool und Mainstream, West- und East-Coast. Die überzeugende Qualität von moving on des Klaus Graf Quartetts ist kein Wunder, schaut man auf die Zusammenstellung des Ensembles, das sich vielerorts und in den unterschiedlichsten Formationen bereits begegnet ist und sich aufeinander einspielen konnte: der seelenvoll virtuose Klaus Graf als Frontmann an den Saxophonen, Meinhard "Obi" Jenne bewährt am Schlagzeug, mit Olaf Polziehn einer der profiliertesten deutschen Pianisten am Klavier und de junge Holländer Uli Glaszmann, ein vornehmer Kontrabassist - Cracks von hohem Karatgewicht.

Den fulminanten Auftakt der wohltuenden Mischung aus Drive, Soft und Cool macht ein internationalen Standards mehr als genügendes Stück aus der Feder Grafs, der sich mit
"Bft (Beaufort)", einem Beispiel für den Biß seiner Musik ein brillantes Aufnahmezeugnis zur Oberstufe des Jazz ausstellt. Das gilt nicht nur für die komplexe Komposition, die Anerkennung ist ebenso der mitreißenden Performance des Quartetts zu zollen, das hier gleich zu Beginn die Latte atemberaubend hoch legt und - um beim sportlichen Vergleich zu bleiben - die Sprunghöhe bis zum Ausklang mit Grafs "Far And Near" hält. Und man hat letztlich den Eindruck, als seien da noch Reserven drin. Von sanfter Melancholie getragen folgt der erste ausgewählte Standard "If I Should Lose You", zurückgenommen und wie "Nature Boy" (mit schönen Soli Glaszmanns) ein echter Wohlfühler. Das Titelstück "Movin On", ebenfalls von Graf, steht wieder für Tempo und Dynamik.

Daß der gefühlvolle Pianist Olaf Polziehn bei diesem Album quasi eine zweite bestimmende Rolle einnimmt, spricht für ihn und nicht gegen die in ihren rhythmischen Positionen ebenso brillanten Sidemen Jenne und Glaszmann. Locker swingend veredeln die vier den Lennon/McCartney-Titel "I Feel Fine" (Polziehn mit funkelnden Läufen), verträumen sie spielerisch Tadd Damerons "If You Could See Me Now" und zeigen ihre Bebop-Qualitäten in "On Green Dolphin Street". Der Rest ist Graf, mit "Norwegian Mood", "Homezone" und dem sanften Closer "Far And Near" auf der Höhe des ganz großen Jazz. Ein Album von Rang.


    



Ihre Meinung
Schreiben Sie uns einen Leserbrief
(Veröffentlichung vorbehalten)



Klaus Graf Quartett
moving on

Klaus Graf  -  Alt- und Sopransaxophon
Meinhard Obi Jenne  -  Schlagzeug
Uli Glaszmann  -  Kontrabaß
Olaf Polziehn  -  Klavier

Produziert von Klaus Graf für finetone

(P) + © 2007 finetone

Titel:
1. Bft (Beaufort)   7:23
2. If I Should Lose You   6:47
3. Movin On   7:03
4. Nature Boy   8:13
5. I Feel Fine   7:57
6. If You Could See Me Now   5:51
7. On Green Dolphin Street   5:54
8. Norwegian Mood   7:34
9. Homezone   8:06
10. Far And Near   2:36

Gesamtzeit:   1:07:22

Weitere Informationen unter:
www.klausgrafmusic.de
www.finetone.de





Da capo al Fine

Zur OMM-Homepage Rock-Pop-Startseite E-Mail Impressum

© 2008 - Online Musik Magazin
http://www.omm.de
E-Mail: cds@omm.de

- Fine -