Zur OMM-Homepage Zur OMM-Homepage CDs
Jazz etc.
Zur OMM-Homepage Rock-Pop-Startseite E-Mail Impressum



Jenny Evans
nuages



Lady sings the Blues

Von Frank Becker

Sie ist eine Jazz-Lady von Rang, die in der Münchner Szene seit Jahrzehnten den Ton angibt und die sich, wie ihre neue CD unter Beweis stellt, weit über deutsche Grenzen hinaus gegen die gewiss nicht geringe Konkurrenz vorzüglicher internationaler Künstlerinnen auf dem boomenden Sektor des Vocal-Jazz behaupten kann. Das Album „nuages“ ist ein Bekenntnis zur europäischen Musik. Jenny Evans hat elf Songs aus Klassik und Jazz, aus Schlager und Alter Musik, aus Pop und Folklore europäischer Komponisten und Tradition völlig neu arrangiert, zum Teil mit eigenen Übersetzungen und Texten versehen und mit einer auf sie eingeschworenen Band subtil und vornehm im Münchner Studio Florian Oestreicher aufgenommen. Das Ergebnis sichert Jenny Evans einen Platz in der ersten Reihe.

Kompositionen von Noël Coward („Mad about the boy“), Dusko Goykovich („No love without tears“, „What joy“), zu denen sie Texte geschrieben hat und Django Reinhardts Titelstück „Nuages“ bekommen einen neuen Touch of Jazz, George Harrisons „Within you, without you“ von der Beatles-LP „Sgt. Pepper“ ist frisch wie 1967. Eine echte Überraschung ist Peter Kreuders unsterbliches „Wenn die Sonne hinter den Dächern versinkt“, dem Miss Evans einen englischen Text und ein neues Gewand gegeben hat. Das verlangt glatt nach mehr. Pikante Musik des Frühbarock mit Liedern von John Dowland und Henry Purcell, ein Stück aus Carl Orffs „Carmina Burana“ und ein Text aus Shakespeares „The Tempest“, vertont von John Dankworth, ergänzen neben dem schwedischen Volkslied „Ack, Värmland, du sköna“, das Jenny Evans zu einem berührenden Liebeslied („The feeling of you“) auf eine Landschaft und eine verlorene Liebe umgeschrieben hat, diese ungewöhnliche Palette.

Es gibt ein englisches Wort, das kein Pendant im Deutschen findet – mit dem möchte ich die elf gefühlvollen Balladen und Blues beschreiben, die Jenny Evans für „Nuages“ ausgewählt und zusammengestellt hat: sophisticated. Genau das beschreibt die aufregend flirrende, gurrende, hauchende oder kühlende Stimme der Jazz-Lady, ihre poetischen Texte und ihre subtile, ultimativ jazzige Performance. Diese Stimmbänder schwingen den entscheidenden Kick anders, sind Jazz, wie die Seele, die dahinter steht. Ihre Band mit Rudi Martini, Mulos Francel, Walter Lang, Chris Lachotta und Robert Kainar, motiviert bis in die Fingerspitzen, gibt dazu den unaufdringlichen Hintergrund und brillante Soli. Musik für die „Blue hour“.


Ihre Meinung
Schreiben Sie uns einen Leserbrief
(Veröffentlichung vorbehalten)





Jenny Evans
nuages


Jenny Evans Vocals
Mulo Francel Soprano- & Tenor Sax,
Bass Clarinet, Mandolin
Walter Lang Piano
Chris Lachotta Bass
Rudi Martini Drums
Robert Kainar Percussion


Produced by ESM Edition Soundmaster
Musikproduktion Rudi M. Martin

© 2004 enja Records
Matthias Winckelmann ENJ – 9467 2

Track List:

1. Mad about the boy 5:08
2. Remember me 5:49
3. Nuages 3:28
4. Our revels now are ended 5:48
5. Within you, without you 5:49
6. Flow my tears 5:49
7. I´m alone after all 5:02
8. The feeling of you 3:07
9. Veris leta facies 4:41
10. No love without tears 4:55
11. What joy 3:04

Total Time : 51:05

Weitere Informationen unter:
www.enjarecords.com
www.jenny-evans.de





Da capo al Fine

Zur OMM-Homepage Rock-Pop-Startseite E-Mail Impressum

© 2004 - Online Musik Magazin
http://www.omm.de
E-Mail: cds@omm.de

- Fine -