Zur OMM-Homepage Zur OMM-Homepage CDs
Jazz etc.
Zur OMM-Homepage Rock-Pop-Startseite E-Mail Impressum



Step Inside Love
A Jazzy Tribute To The Beatles

Beatles für Jazz-Freunde (und Beatles-Fans)

Von Frank Becker

Die einstigen Liverpooler Kellerkinder, die im Sturm die Welt eroberten und dabei nicht nur Musikgeschichte schrieben, sondern die Entwicklung der Musik in allen Genres nachhaltig beeinflußten, werden wohl auf ewig Thema für folgende Künstlergenerationen bleiben. Die Beatles werden gecovert, interpretiert und arrangiert, ihre Songs dem Zeitgeschmack, individuellen Stilen und Sounds angepaßt - aber immer bleiben sie THE BEATLES bzw. in der überwiegenden Zahl der Fälle Lennon/McCartney. Ihre Musik der  in immer wieder neuen Facetten zu hören bleibt ein nie langweilig werdendes Vergnügen. Das Phänomen "Beatles" scheint Zeit und Raum zu überwinden, als hätte J.S. Bach sie schon gekannt und die NASA sendete am 4.2.2008 anläßlich mehrerer Jubiläen den Beatles-Song "Across The Universe" durchs Weltall in Richtung des 431 Lichtjahre von der Erde entfernten Polarsterns im Kleinen Wagen.

Den ungezählten Interpretationen - besonders der Jazz hat die Musik von John Lennon und Paul McCartney gerne adaptiert - fügt ein Doppelalbum des Labels ESC nun ein besonders gelungenes Projekt hinzu. Der Sampler mit insgesamt beinahe 2 Stunden und 15 Minuten präsentiert auf seinen zwei Scheiben 25 Titel aus dem ¼uvre der Liverpooler, davon 22 des Autorengespanns, einen von John Lennon "Imagine" gleich in zwei Versionen und "Fab Gear" des Multiinstrumentalisten Vinnie Zummo, ein echtes "Tribute", das er seinen Vorbildern widmet und in dem vor allem George Harrisons Slide Reverenz erweist.

Von Mitchel Formans gefühlvoll swingendem instrumentalen Opener "Here There & Everywhere" an (schon den kann mit Endlosschleife Mal um Mal anhören) öffnet sich der enorm weite Fächer der Möglichkeiten, die Beatles künstlerisch hochwertig und ihrem Werk gerecht zu interpretieren. Soviel Gutes auf einmal ist den Fab Four bisher sicher nur ganz selten wiederfahren. Die Liste der Interpreten ist erlesen, ihre Arbeit ebenso. Es ist überwiegend die Generation nach den Beatles. "Imagine" -
von Laurence Elders ist rein, klar und bestechend, ebenso wie die Version von "Dear Prudence", bei der Kontrabassist John Fremgens sich u.a. von Jeff Plankenhorn an der Dobro und Mitch Watkins an der Gitarre brillant begleitet sieht. Brad Mehldau und Joel Frahm sind dabei, Lisa Lauren mit David Sanborn, Gitarrist Mike Miller gleich zweimal, wobei sein "I Am A Walrus" mit Drummer Tom Brechtlein genau den Punkt trifft. 

Teresa Sauer hat ein wunderbares Arrangement von "Come Together" geschrieben und gesungen - Clay Moore an der Gitarre hat ein feines Solo darin. Das oben erwähnte "Across The Universe" perlt hier von Sean Wyland vom Flügel aus ins All, Joe DeRenzo beschwört mit Tom Zink am Klavier und dem Hardbopper Brian Hughes an der Gitarre und Glen Berger am Tenorsaxophon "She´s A Woman". "I Will" mit Pamela Hines am Klavier, dem Spitzen-Bassisten John Lockwood und Bon Guilotti am Drumset schließ CD 1 ruhig und sophisticated ab.

Vinnie Zummos hinreißendes Tribute-Stück "Fab Gear" habe ich ja schon oben erwähnt - hier mit Nachdruck noch einmal, denn es eröffnet CD 2 großartig. Auch Connie Evington hat u.a. mit der Pianistin Mary Louise Knutson und dem Gitarristen David Singley ein Dreamteam gefunden. Pianist Ben Darwish mit Band gibt dem Affen bei "Hey Bulldog" ordentlich Zucker und Wayne Brasels "Strawberry Fields Forever" sind so authentisch wie die der Fab Four. Ein Gitarrist von Gnaden. Genau das läßt sich auch von Alex Domschlot sagen, der einen brillant unterkühlten "Fool On The Hill" präsentiert. Judy Wexler gibt "In My Life" sanfte Wärme, Darek Oles am Kontrabaß und Pianist Alan Pasqua ergänzen sie perfekt. Noch eine angenehme Überraschung an der Gitarre ist Gannin Arnold von "3 &", die auch Thomas Zink am Klavier  und Brian Bromberg am Baß hervorragend featuren. Einen traumhaften Abschluß von CD 2 gestaltet Michael Wolff 
am Klavier (+ Stimme) mit seinem Quintett in den 9:48 Minuten seiner Verschmelzung von John Lennons "Imagine" mit Wayne Shorters "Nefertiti" - ein Geniestreich mit Drive!
Sie sehen schon: dieser Doppel-Sampler gehört in den Plattenschrank des Beatles-Fans ebenso wie des Jazzfreundes. Und da in die erste Reihe.


    



Ihre Meinung
Schreiben Sie uns einen Leserbrief
(Veröffentlichung vorbehalten)



A Jazzy Tribute To The Beatles
Step Inside LOVE

2-CD-Album

CD 1:  1:11.27
CD 2:  1:02:24

Gesamtzeit: 2:13:51

© 2007 ESC Records

Weitere Informationen unter:
www.esc-records.de

Die Rückseite des ausführlichen Booklet möchte ich ihnen nicht vorenthalten:







Da capo al Fine

Zur OMM-Homepage Rock-Pop-Startseite E-Mail Impressum

© 2008 - Online Musik Magazin
http://www.omm.de
E-Mail: cds@omm.de

- Fine -