Zur OMM-Homepage Zur OMM-Homepage CDs
  und sonst
Zur OMM-Homepage Rock-Pop-Startseite E-Mail Impressum



Rolf Zacher

Latest Hits

Kein Blatt vor dem Mund

Von Frank Becker

Der Berliner Schauspieler Rolf Zacher (*1941) gilt seit Beginn seiner wechselvollen Karriere stets als der Unangepaßte, der Unberechenbare - ein, wer weiß, vielleicht ein wenig Ver-rückter, ein Großmaul, Cowboy, Spinner, Träumer. Skurril, rotzfrech, nicht einzuordnen, aber auf eine ganz eigene Art sympathisch. Er hat immer Typen verkörpert, denen man weder sein Auto borgen, noch das Portemonnaie oder die Freundin anvertrauen würde. Trinker, Heroin-Konsument, Spieler, Glücksritter, ein Fatalist. Sein Leben verschmolz mit seinen Rollen. Man hätte ihn am liebsten mindestens in Armlänge auf Abstand - aber doch: man möchte ihn nicht missen. Denn in seiner treuherzigen Chuzpe ist er, was viele eben nicht sind: ein Mensch mit sicherem Gespür für ehrliche Gefühle, einer der das Leben nicht verschwendet, sondern lebt.

Da konnte man nur neugierig sein herauszufinden, wie er sich als Vortragskünstler machen würde. Das Album "Latest Hits" gibt allerbeste Gelegenheit, das festzustellen. Sein Musiker-Freund und Produzent Martin Bechler hat Zacher nämlich dreizehn Songs geschrieben, zu den meisten davon auch den Text. Zacher selbst kommt mit drei eigenen Texten gefühlvoll zu Wort, die wohl ebenso autobiographisch sind, wie die ihm auf die
charaktervollen Falten des markanten Gesichts geschriebenen anderen. Zacher scheint mit diesem Album Bilanz zu ziehen, Bilanz eines Einsamen. Man hört ihm zu spitzt auf jedes neue Stück und liest mit Andacht im beigegebenen Textheft mit. Bechler ist ein beachtlicher Lyriker, Zacher sein kongenialer Interpret. Wie auch nicht, singt er doch wohl viel vom eigenen (Er-)Leben. Die Stimme kantig, das Wesen weich, die Seele spröde, der Blick zurück gewandt. Rolf Zacher zeigt sich als Chansonnier auf Augenhöhe mit den großen Franzosen/Belgiern und liefert ein mitreißendes, exorbitant packendes Album ab.

Zachers Sprache, sein nochalantes Spiel mit dem Mikrophon, gepaart mit der bisweilen expressionistischen Rang erreichenden Großstadtlyrik und der sensibel darunter gelegten Musik Martin Bechlers macht aus "Latest Hits" (wir wollen mal hoffen, daß das nicht so ist) ein großartiges Album. Im letzten Stück  "Schlaflied" - keine Spur von Kitsch ! - zart von Linda Konrads Stimme mit dem Text von Joszef Attila geadelt, tut sich ganz weit die Seele auf.



Ihre Meinung
Schreiben Sie uns einen Leserbrief
(Veröffentlichung vorbehalten)

und-wieder-sprach-der-rodenstein
Foto: Michael Palm

Rolf Zacher
Latest Hits

Rolf Zacher  -  Vortrag

Linda Konrad  -  Gesang
Jennifer Kessler  - Gitarre
Paul Shigihara  -  Bass
Hajo Hök  -  Schlagwerk
Alexander Paeffgen  -  E-Piano
Martin Bechler  -  Vibraphon
Bert Smaak  -  Perkussion

Produziert von Martin Bechler
© 2008 WortArt

Titel:
1. Baby, so am I
2. Ich warte auf nichts
3. Kottbusser Tor
4. Die einen blieben liegen
5. Einmal zum Mond
6. Wir saufen ab
7. Tänzer werden
8. Du in Berlin?
9. Was für eine Nacht
10. Das Licht der Sterne
11. Droge
12. Barfly feat. Jennifer Kessler Sextett
13. Schlaflied feat. Linda Konrad

Gesamtzeit:  51:29

Weitere Informationen unter:



Da capo al Fine

Zur OMM-Homepage Rock-Pop-Startseite E-Mail Impressum

© 2009 - Online Musik Magazin
http://www.omm.de
E-Mail: cds@omm.de

- Fine -