Zur OMM-Homepage Zur OMM-Homepage CDs
  und sonst
Zur OMM-Homepage Rock-Pop-Startseite E-Mail Impressum



Nikola Materne
Wunderbar Allein

Für alle, die noch fühlen können


Von Sabine Kaufmann

Sie erzählt kleine Geschichten, wie sie das Leben tagtäglich schreibt - Geschichten aus ihrem, aus Deinem und aus meinem Leben. Nikola Materne hat für dieses außergewöhnlich liebenswerte Album ein Dutzend charmante Lieder geschrieben, Jost Ziegner hat die ansteckend beschwingte Musik dazu beigetragen, und das ausgezeichnete Ensemble "Bossanoire" samt Gästen hat daraus eines der schönsten Song-Alben dieses Jahres gemacht. 

Geschichten von der Liebe sind es - natürlich - solche vom Gewinn und andere vom Verlust, der mit Klugheit gewogen wird ("Wie konnte das passieren?", "Einfach weg", "Les jours d´été"), von der falschen ("Fernbeziehung") und der richtigen Lebensplanung ("Schlaflos"), vom Glück des Augenblicks ("Dein Glücksmoment") und davon, daß es auch allein ganz schön sein kann. Davon erzählt das Titel-Lied, das auch gleich mein Favorit ist - federleicht und voller Gefühl, wie es - pardon, meine Herren - wohl nur eine Frau empfinden und ausdrücken kann, wenn auch Jost Ziegner es auf der Flöte wunderbar illustriert. Jeff Cascaro tut es ihm auf dem Flügelhorn bei "Les jours d´été" gleich, einfühlsam und sanft, vor der swingenden Sommerkulisse der Band. Nikola Materne ist um ihre Stimme zu beneiden, die sehr fein nuanciert und in bester Artikulation Freude und Kummer, Traum und Wirklichkeit nachfühlbar auszudrücken weiß.

Das Album reiht sich nahtlos in die Riege ein, zu der auch Vivian Buczek, Lisa Bassenge, Saint Privat und Ulita Knaus zählen, wobei Nikola Materne dem Genre eine neue Facette hinzufügt. Sie ist poetisch, lyrisch, originell - ebenso gut wie andere, aber eben anders gut. Was vielleicht gelegentlich unterkühlt erscheint, ist dennoch voller Wärme. Man spürt, daß Nikola Materne genau weiß, wovon sie singt. Auch ihre sanfte Melancholie nimmt man der ungemein begabten Sängerin wie in "Der Fisch" mit Caspar van Meel am Kontrabaß ab. Ihre Lyrik hat Rang. Da hört man gerne genauer hin. Und daß die Band sich Bossanoire nennt, deutet auf den brasilianischen Sound, dem man immer wieder mit Vergnügen und dem Wunsch jetzt sofort zu tanzen begegnet. "Fernbeziehung" fährt wie andere Stücke regelrecht in die Füße. "Wenn ich nachts nicht schlafen kann", werde ich in Zukunft mal das Album "Wunderbar Allein" in den CD-Spieler legen und mich mit Nikola Materne in die weite Gefühlswelt fallen lassen. Mein Tip für alle, die noch fühlen können.





Ihre Meinung
Schreiben Sie uns einen Leserbrief
(Veröffentlichung vorbehalten)

und-wieder-sprach-der-rodenstein

Nikola Materne & Bossanoire
Wunderbar Allein

Nikola Materne  -  Gesang
Jost Ziegner - Klavier, Saxophon, Flöte
Axel Zinowsky  -  Gitarre
Caspar van Meel  -  Kontrabaß
Jochen Welle  -  Schlagzeug
Gäste:
Alex Morsey  -  Kontrabaß
Dirik Schilgen, Marcus Möller -  Percussion
Jeff Cascaro  -  Flügelhorn, Trompete
Benny Brown  -  Trompete
Matthias Fleige  -  Posaune

(P) + © 2011 ideedeluxe records

Titel:
1. Wie konnte das passieren?  2:59
2. Jahreszeiten  3:41
3. Ein Traum  3:34
4. Dein Glücksmoment  3:51
5. Wunderbar Allein  4:41
6. Les jours d´été  4:40
7. Der Fisch  3:45
8. Fernbeziehung  3:33
9. Schlaflos  4:23
10. Einfach weg  3:57
11. In der Fremde  3:35
12. Komm spiel mit mir  3:27
13. Wunder bar Allein  4:40

Gesamtzeit: 51:09

Weitere Informationen unter:



Da capo al Fine

Zur OMM-HomepageRock-Pop-Startseite E-Mail Impressum

© 2011 - Online Musik Magazin
http://www.omm.de
E-Mail: cds@omm.de

- Fine -