Online CDs
und sonst...
Homepage  zur&uumlck  e-mail  Impressum





Abseits der Klezmer-Renaissance

"Es gibt auf der Erde keine größere Freude, als die, die durch Lieder geweckt wird", verkündet das eröffnende Duett "Zun in Mayrev" (Die Sonne im Abend; Maariw, hebr., Abend, man denke an die israelische Zeitung gleichen Namens) und gibt dem vorliegenden Live-Mitschnitt eines Konzertes mit jiddischen und sephardischen Liedern ein passendes Motto.

Was von der jiddischen Kultur in Osteuropa übrig blieb, sind neben der Literatur vornehmlich Lieder, die Freud und Leid des Lebens im Stetl reflektieren. Hintergründige Wiegenlieder und Lieder um Liebe und Arbeit zählen zu den wichtigsten Typen. Gerade die jiddische Sprache, ein mit hebräischen und slawischen Wörtern angereicherter Ableger des mittelalterlichen Deutsch, ist reich an Ausdrücken zur Beschreibung menschlichen Verhaltens und Fühlens. Eine ähnliche Sprachgeschichte weist auch das Ladino auf, die Sprache der 1492 aus Spanien vertriebenen Juden, die sich in den darauffolgenden Jahrhunderten im ganzen Mittelmeerraum niederliessen. In ihren Liedern und Romancen bewahren die sephardischen Juden zahlreiche Elemente der mittelalterlichen iberischen Kultur.

Die darbietenden Künstler gewährleisten eine authentische Interpretation. Der Bariton Motti Kastón ist in einer sephardischen Familie aufgewachsen. Kammersängerin Helene Schneiderman, international gefragte Mezzosopranistin, ist Tochter von Holocaustüberlebenden jiddischer Muttersprache. Die versierte Sängerin trat schon vielfach mit jiddischen Liederabenden hervor und scheint auch hier zusammen mit Eytan Pessen die treibende Kraft gewesen zu sein. Sie überzeugt mit klarer, ausdrucksstarker Stimmgebung und Artikulation und vermag es, die verschiedenen lyrischen Ich-Personen lebendig werden zu lassen. Alle zwölf jiddischen und zehn sephardischen Lieder werden von Pessen improvisiert begleitet. Engagiert deutet er die Liedinhalte und bereichert entscheidend den Kunstcharakter des Programms. Vielleicht wird das Pedal des Flügels ein wenig zu viel verwendet.

Die Aufnahme bewahrt die Konzert-Atmosphäre und macht die Interaktion des Publikums mit den Künstlern deutlich. Wer jiddische Lieder abseits der Klezmer-Renaissance hören will, findet hier eine ansprechende und größtenteils mitreißende Einspielung.



Von Adalbert Osterried, München


Cover

Kleyne Lider

Jiddische und sephardische Lieder
Helene Schneiderman, Mezzosopran
Motti Kastón, Bariton
Eytan Pessen, Klavier

Edition HERA 02110
ISBN 4025463021108
Vertrieb: Klassik Center Kassel





Da capo al Fine

Homepage  zur&uumlck  e-mail  Impressum

© 2001 - Online Musik Magazin
http://www.omm.de
Email: cds@omm.de

- Fine -