Zur OMM-Homepage Zur OMM-Homepage DVDs
Oper
Homepage  CD-Hauptseite  E-Mail  Impressum




Richard Wagner
DER RING DES NIBELUNGEN

Oft kopiert – nie erreicht
DG bringt den Bayreuther „Jahrhundert-RING“ von Patrice Chereau & Pierre Boulez
auf DVD zeitgemäß aufgearbeitet in neuer Blüte

Von Peter Bilsing


„Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist.“ (Victor Hugo)

Seit Mitte 2005 gibt es nun den legendären Chereau-Ring wieder, neu aufgelegt und digital überarbeitet (5.1.DTS), im optisch ansprechend aufgemachten Schuber mit 8 DVDs incl. 1 bisher nicht auf DVD erschienenen 56-minütigen „Making of“. Ein Muss für jeden Wagner-Fan - ein echtes Juwel, wie ich finde.

Im Gegensatz zur alten Philips-Edition, die immerhin noch gut 250 Euro kostete nun zum sehr günstigen Preis von knapp 100 Euro; außerdem liegt jetzt die hochinteressante DVD „The Making of the Ring“ dabei, die prachtvolle Hintergrundinfos und Zeitdokumente liefert. Ein umfassendes Booklet wäre wohl bei dem Preis zuviel verlangt gewesen.

Zwar darf man von einer über 25 Jahre alten Live-Aufnahme keine Wunder erwarten, doch was mit dem neuen Verfahren „AMSI II“ (= Ambient Surround Imaging) hier ins DTS-Format gesetzt wurde ist geradezu bahnbrechend. Diese neue ausgesprochen schonende Sound-Bearbeitungsmethode der EMIL BERLINER STUDIOS erlaubt die Konversion stereophoner Audiosignale in einen bemerkenswerten „5.1. Surround Sound“. Das Ergebnis ist so verblüffend, dass – eine entsprechend gute 5-Kanal-Anlage vorausgesetzt - sich der Zuschauer praktisch in die erste Reihe des Festspielhauses versetzt fühlt.

Musik und Gesang blühen neu auf. Überhaupt kein Vergleich mehr mit dem platten, rein stereophonen Klangbild alter Tage. Wagner wird hier wirklich dreidimensional hörbar, ohne dass man glaubt – wie bei manchen ganz neuen Aufnahmen – völlig unnatürlich mitten im Orchester zu sitzen. Hier wurde mit großer Liebe und Engagement nahe am natürlichen Klangfeld gearbeitet. Das Ergebnis kann sich nicht nur hören lassen, sondern ist unerhört.

Im Zeitalter des Breitbildfernsehens (die DVDs sind trotz angegebenen 4:3 Formats voll kompatibel auf 16:9 abspielbar codiert) und der fortgeschrittenen Beamer-Technologie ist auch das optische Ergebnis jetzt hervorragend; kein Vergleich mehr mit der doch recht düsteren Kinofassung, die vor Jahren mal die Runde in den Programmkinos machte.

Bei gutem Hardware-Equipment sitzt der Opernfreund geradezu beängstigend weit vorne. Durch die phänomenale Bildregie von Brian Large entstehen schon beinahe voyeuristische Perspektiven. Die beispielhaft bearbeiteten Bild- und Szenenübergänge in Zeitlupe beeindrucken mehr denn je, denn sie geben szenische Impressionen frei, die man auf dem Theater live im Festspielhaus so nie wahrgenommen hat, nicht wahrnehmen konnte.

Szenen wie jene beispielsweise (Finale 3.Akt, Walküre), wo die Kamera aus der Totale langsam und genau passend zur Musik auf den brennend vernebelten Brünhildenfelsen fährt und dann langsam Wotans schmerzverzehrtes Gesicht durch den Rauch sichtbar macht , bleiben genauso unvergesslich, wie das Götterdämmerungsfinale, wo die Kamera sich zum finalen Erlösungsthema dezent, fast fragend, wie die alleingelassenen Menschen, von der Bühne zurückzieht.

Und es sind die großen Künstler/Sängerdarsteller dieser Produktion, die es erlauben und aushalten, dass der Kameramann auch mal voll draufzoomen kann, fast auf Schweißperlen- bzw. Augenwimpernnähe. Large erkennt solche Momente und geht optisch bis zu einer fast schmerzlichen visualisierten Traumatisierung mancher Szenen. Das sind schon oscarreife Gipfel künstlerischer Darstellungskunst.

Brian Large erhöht und verstärkt damit den künstlerischen Wert dieser maßstabsetzenden Regiearbeit von Patrice Chereau auf einen Level, der den Begriff „Jahrhundertwerk“ in jeder Phase seiner Realisation neu erlebbar macht. Angesichts dieser gewaltigen Bildästhetik stockt gelegentlich der Atem und der Begriff der „Werktreue“ bekommt einen tieferen menschlichen Bezugspunkt – hier spricht das Herz, oder es schweigt.

Das schreibt jemand, der die Uraufführung anno 1976 in Bayreuth noch (als holdes Mitzwanziger-Bürschlein und unkritischer Wagner-Fanatiker) mit Buhs und Pfiffen begleitete und der mittlerweile – geläutert und deprimiert durch die unseligen Erfahrungen unzähliger Ringe im letzten Vierteljahrhundert – diese Fehleinschätzung spätjugendlicher Unerfahrenheit nun doch arg bereut.

Es wäre schade, wenn dieser einmalige RING nur auf dem (sicher diskutablen!) Niveau des rein sängerisch-musikalischen abgehandelt werden würde. Aber hatten die Klangfeuerwerk-Studio-Produktionen von Solti/Karajan nicht auch ihre Macken? Was bleibt, ist immer der Gesamteindruck des Gesamtkunstwerkes. Was dem einen sein Hotter, war dem anderen sein Vickers; und natürlich gab und gibt es bessere Siegmunds als Peter Hofman, aber nie mehr einen darstellerisch so überzeugend echten menschlichen Helden, der in seiner Liebe, wie seiner Tragik, unzählige Opernfreunde zu Tränen gerührt hat. War es nicht genau das, Wagner wollte; wahre Liebe zeigen?

Wer diesen Jahrhundert-Ring nun auf DVD noch mal durchleben darf, dem wird auch immer wieder die Ernsthaftigkeit und Seriosität dieser ungeheuren Regiearbeit vor Augen geführt und die Stringenz eines Konzeptes, dass 16 Stunden die Spannung hält und fesselt; wobei noch mal festzuhalten ist (man hört jetzt wirklich mehr!), dass die Balance von darstellerischer Leistung und gutem Gesang doch zu 100 Prozent stimmig ist. Von welchem RING kann man das guten Gewissens sonst sagen?

Wer also empört oder nur gelangweilt (pars pro toto!) z.B. vom Aldener „Ideen-Supermarkt“ (Münchner)“, dem Stuttgarter „Wagnerhasser-Küchen-Ring“, dem Schenkchen New Yorker Blümchen-Wald, den künstlerischen Ego-Devotionalien einer Mielitzchen Agit-Prop-Version (Meiningen/Dortmund) ist, und wer keine „Kletterdämmerung“ (Lehnhoff) mehr sehen kann, sich am „Time-Tunnel“ Konzept von Friedrich (Berlin) nicht erbaute bzw. Wagner-Müllhalden à la Köln hasst, der muß sich diesen RING noch einmal in Ruhe zu Gemüte führen. Er ist wie ein alter exzellenter Rotwein, der von Jahr zu Jahr besser wird.



cover

DER RING DES NIBELUNGEN
Von Richard Wagner

Mit Donald McIntyre, Heinz Zednik, Hermann Becht, Hanna Schwarz, Siegfried Jerusalem, Matti Salminen, Gwyneth Jones, Jeannine Altmeyer, Peter Hofmann, Gabriele Schnaut, Manfred Jung, Fritz Hübner, Franz Mazura, Gwendolyn Killebrew

Chor und Orchester der Bayreuther Festspiele (Chorleiter Norbert Balatsch)

Dirigent: Pierre Boulez

Regie: Patrice Chereau
Bühne: Richard Peduzzi
Kostüme: Jacques Schmidt

Video-Director: Brian Large

DEUTSCHE GRAMMOPHON
UNITEL 00440 073 4075
(8 DVD, Gesamtspieldauer 832 Minuten + Bonus DVD: 54 Minuten)
Soundformat: Stereo / DTS 5.1.
Untertitel: deutsch, englisch, französisch, spanisch, chinesisch



Da capo al Fine

Homepage  CD-Hauptseite  E-Mail  Impressum


© 2006 - Online Musik Magazin
http://www.omm.de
E-Mail: dvds@omm.de

- Fine -